Marienberg (Burghausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marienberg
Koordinaten: 48° 8′ 33″ N, 12° 47′ 22″ O
Höhe: 445 m
Einwohner: 25 (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Marienberg (Bayern)
Marienberg

Lage von Marienberg in Bayern

Wallfahrtskirche
Wallfahrtskirche

Marienberg ist ein Ortsteil der Stadt Burghausen (Oberbayern). Der Weiler liegt etwa drei Kilometer südwestlich des Stadtzentrums auf einem Hochplateau oberhalb des Salzachtals. Der Ort wurde 1978 als Teil der Gemeinde Raitenhaslach nach Burghausen eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Marienberg steht von weitem sichtbar die zweitürmige Wallfahrtskirche Maria Königin des Rosenkranzes. Sie wurde in den Jahren 1760 bis 1764 von dem Trostberger Marktmaurermeister Franz Alois Mayr erbaut und gilt als eine der schönsten Rokokokirchen Bayerns.

Weitere Denkmäler des Ortes sind das zur Kirche gehörende Mesnerhaus, die Grabstätte der Guts- und Brauereibesitzerfamilie Baumgartner aus Raitenhaslach, die Pestkapelle aus dem 19. Jahrhundert sowie ein Pestkreuz und eine Ehrensäule.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marienberg (Burghausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 58 (Digitalisat).