Marienfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Retabel des Columbaaltares von Rogier van der Weyden

Marienfeste sind Fest- und Gedenktage in christlichen Kirchen zur Verehrung Mariens, der Mutter Jesu. Marienfeiertage werden vor allem in römisch-katholischen Ländern - und hier besonders in romanischen Ländern - in besonderer Weise begangen. Im Saarland, in Bayern und Österreich sind einige Marienfeste auch staatliche Feiertage. Hierneben spielen Marienfesttage eine große Rolle in den orthodoxen, anglikanischen und lutherischen Kirchen.

Römisch-katholische Kirche[Bearbeiten]

Traditionell ist der Mai Marienmonat, der Oktober Rosenkranzmonat.

Marianisch geprägte Herrenfeste[Bearbeiten]

Die beiden Feste

werden wegen ihres engen Bezuges zu Maria oft fälschlich den Marienfesten zugeordnet, es sind jedoch Herrenfeste (Feste des Herrn Jesus Christus).

Evangelisch-lutherische Kirchen[Bearbeiten]

Evangelisch-lutherische Kirchen begehen drei Marienfeste, die heute hauptsächlich in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche gottesdienstlich begangen werden.

Auch das Evangelische Gesangbuch enthält im bayrischen und thüringischen Regionalteil die Feste