Marienhagen (Vöhl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marienhagen
Gemeinde Vöhl
Koordinaten: 51° 12′ 41″ N, 8° 54′ 40″ O
Höhe: 398 m ü. NHN
Fläche: 7,17 km²[1]
Einwohner: 840 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 117 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 34516
Vorwahl: 05635
Karte
Lage von Marienhagen in Vöhl

Marienhagen ist der zweitgrößte Ortsteil der Gemeinde Vöhl im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen. Neben einem sehr schönen Ortskern rund um die evangelische Kirche gibt es zwei große Neubaugebiete. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele Vertriebene integriert, die überwiegend aus dem Sudetenland nach Marienhagen kamen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1585 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Der Fund eines Steinbeils aus der jüngeren Steinzeit und mehrere Hügelgräber[2] aus der Bronzezeit lassen jedoch auf eine wesentlich frühere Besiedlung des Gebietes schließen. Im 8. oder 9. Jahrhundert wurde südlich des Orts die Ehrenburg erbaut. Einen sehr schönen Ausblick bietet die Lage der Ruine Frankenkirche, erbaut Anfang des 8. Jahrhunderts zur Zeit Karls des Großen und im Laufe der Grenzstreitigkeiten zwischen Franken und Sachsen schon bald wieder zerstört.

Marienhagen wurde am 1. Januar 1974 in die Gemeinde Vöhl eingegliedert.[3]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Vereine, wie Turnverein, Männergesangverein, Frauenchor, Freiwillige Feuerwehr Marienhagen und Altenclub sowie ein Restaurant mit Übernachtungsmöglichkeit runden das kulturelle Leben im Dorf ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Ort im Internetauftritt der Gemeinde Vöhl, abgerufen im April 2016.
  2. Hügelgräber auf www.voehl.de
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 391.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]