Marienhospital Witten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Träger_fehltVorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Marienhospital Witten
Logo
Ort Witten
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 26′ 43″ N, 7° 20′ 14″ OKoordinaten: 51° 26′ 43″ N, 7° 20′ 14″ O
Geschäftsführer Theo Freitag
Betten 362[1]
Mitarbeiter 910 (2017)[1]
Fachgebiete 9
Gründung 1858
Website www.marien-hospital-witten.de
Haupteingang Marienhospital

Das Marienhospital Witten ist ein katholisches Krankenhaus in Witten. Es wurde am 8. November 1858 eröffnet. Die katholische Gemeinde schloss einen Vertrag mit dem Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Paderborn, die die Pflege übernahmen.

Es kam zu einer Reihe von Erweiterungen. Im Jahre 1903 war das Haus um zwei Stockwerke erhöht worden, so dass man über 220 Betten verfügte. 1926 begann man mit einem Neubau. Im Zweiten Weltkrieg traf ein Luftangriff am 12. Dezember 1944 das Haus schwer. Am 19. März 1945 zerstörte ein weiterer schwerer Luftangriff das Haus fast völlig. Der Wiederaufbau dauerte zwei Jahre. 1959 errichtete man zwei Schwesternwohnhäuser. Es folgten Erweiterungsbauten nach Norden. Weitere Baumaßnahmen erfolgten 1982 und 2004. Das Krankenhaus verfügt mittlerweile über eine Tiefgarage. Seit Mitte 2008 gehört das Krankenhaus der St. Vincenz Gruppe Ruhr GmbH. Die Klinik ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Bochum und Witten/Herdecke.

Das Haus besitzt die Abteilungen Innere Medizin, Kardiologie, Pädiatrie, Chirurgie, Geburtshilfe/Gynäkologie, Gefäßchirurgie, HNO (Belegabteilung), Radiologie/Nuklearmedizin und Anästhesie/Intensivpflege. Jährlich werden über 21.000 Patienten stationär und etwa 42.000 Patienten ambulant versorgt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Busche: Die Geschichte des Marienhospitals in Witten. In: VOHM (Hrsg.): Jahrbuch des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark. Band 95/96. Witten 1996.
  • Bruno Busche: Die Geschichte des Marienhospitals in Witten. In: Heinrich Schoppmeyer (Hrsg.): Geschichte der Pfarrgemeinde St. Marien zu Witten. Witten 1996.
  • Bruno J. Sobotka: Kurze Chronik des Marienhospitals in Witten. In: Bruno J. Sobotka (Hrsg.): Helfen und helfen lernen. 100 Jahre Diakonissen-Mutterhaus Witten. Märkische Druckerei und Verlagsanstalt Aug. Pott, Witten 1990, ISBN 3-920611-16-0.
  • Marienhospital Witten (Hrsg.): Marienhospital Witten. 1972–1982. Witten 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marienhospital Witten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Struktur und Leistungsdaten. Marienhospital Witten, abgerufen am 18. Juni 2017.