Marienkirche (Ahrensbök)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Marienkirche in Ahrensbök (aus Nordost)
Der Turm der Marienkirche in Ahrensbök (aus Westen)

Die Marienkirche Ahrensbök (meist nur als Ahrensböker Kirche bezeichnet) ist eine Kirche in Ahrensbök (im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein). Sie ist das älteste Gebäude der Gemeinde und das einzige erhaltene Gebäude des ehemaligen Ahrensböker Klosters. Die Kirche ist von dem Ahrensböker Friedhof umgeben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um einen gotischen Bau von ca. 40 m Länge und 20 m Breite aus rotem Backstein auf einem Fundament aus behauenen Feldsteinen, mit Spitzbogenfenstern und einem mit Dachziegeln gedeckten Satteldach. Der quadratische Turm hat ein auf Dachfirsthöhe ansetzendes, mit Schiefer gedecktes Dach, das eine mit einer Zwiebelhaube gekrönte Dachlaterne hat. Über dem Portal auf der Westseite des Turmes ist eine beschriftete Sandsteinplatte aus dem Rokoko eingelassen. Die einzige Uhr des Turmes weist nach Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche geht zurück auf eine ca. 1280 errichtete Wallfahrtskapelle, die an dem Ort einer Marienerscheinung über der Buche mit dem Adlernest errichtet wurde.

  • 1328 wird erstmals eine Kirche in Ahrensbök erwähnt – die ältesten Teile der heutigen Kirche stammen aus dieser Zeit.
  • Um 1400 erhält die Kirche den achteckigen Chor.
  • 1409 wird die Kirche zur Klosterkirche des 1387 gegründeten Ahrensböker Kartäuserklosters und bleibt dies bis zur 1584 erfolgten Auflösung des Klosters.
  • 1761 erhält die Kirche den heutigen barocken Kirchturm.
  • 1883 wird die Innenausstattung der Kirche weitgehend erneuert.

Heute wird die Kirche durch die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Ahrensbök für Gottesdienste genutzt.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Innern der Kirche befindet sich an der Südwand das Ahrensböker Kreuz – ein 3,07 m hohes Kreuz aus gotländischem Kalkstein (das sich auf einem 1,25 m hohen – ebenfalls aus gotländischem Kalkstein gefertigten – Grabstein befindet). Es gilt als das bedeutendste derartige Kreuz in Schleswig-Holstein. Ursprünglich befand sich das Kreuz an der nördlichen Außenwand der Kirche. Der ca. 1680 in der Kirche aufgestellte Altar mit Kruzifix war Vorbild für andere Kirchen im Herzogtum Schleswig-Holstein-Plön, zu dem Ahrensbök damals gehörte.

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt die zweitgrößte Glocke (Segensglocke), rechts daneben die größte Glocke (Marienglocke) und links die kleinste Glocke (Friedensglocke).
Segensglocke

Im Turm befinden sich seit 2019 drei Bronzeglocken, die von der Klokkengieterij Eijsbouts aus Asten gegossen wurden. Sie haben die Schlagtöne e1, g1, a1. Bis April 2019 hingen im Turm seit 1919 drei Eisenhartgussglocken von der Gießerei Ulrich & Weule, da man sich nach dem Ersten Weltkrieg keine Bronzeglocken als Ersatz für die der Metallspende des deutschen Volkes zum Opfer gefallenen älteren Glocken leisten konnte. Diese Eisenhartgussglocken waren schon Ende des 20. Jahrhunderts in einem sehr schlechtem Zustand und wurden April 2019 aus dem Turm geholt und vor der Kirche abgestellt. Die Schlagtöne der Eisenhartgussglocken sind gleich mit den neuen Glocken.[1]

Nr. Name Schlagton Gießer, Gussort Gussjahr Durchmesser

(mm)

Höhe

(cm)

1 Marienglocke e1 Royal Eijsbouts, Asten (NL) 2019 125 120
2 Segensglocke g1 Royal Eijsbouts, Asten (NL) 2019 117 100
3 Friedensglocke a1 Royal Eijsbouts, Asten (NL) 2019 94 90

Geistliche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Körber (Hrsg.): Kirchen in Vicelins Land. Eutin: Struve 1977
  • Klaus Zutz: Ahrensböker Marienkirche 670 Jahre (1328-1998). In: Jahrbuch für Heimatkunde 1999, S. 149–152

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marienkirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ahrensbök: St. Marienkirche Einzel- und Vollgeläute (Innenaufnahme). Abgerufen am 20. Juli 2022 (deutsch).


Koordinaten: 54° 1′ N, 10° 34′ O