Marienkirche (Stargard)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marienkirche im Jahre 1923
Grundriss
Marienkirche und Altmarkt in Stargard
Gewölbe des Umganges
Hauptaltar
Pfarrhaus an der Marienkirche

Die Marienkirche in Stargard, eigentlich Stiftskirche der heiligen Jungfrau Maria, Königin der Welt (polnisch Kolegiata Najświętszej Marii Panny Królowej Świata), ist eine gotische Backsteinkirche vom Typ des hanseatischen Stadtdoms und die ältere der beiden innerhalb der Stadttore der Altstadt gebauten Kirchen Stargards. Die einst größte Backsteinkirche Pommerns steht am Marktplatz neben dem Rathaus und der Alten Wache.

Baubeschreibung und -geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundsteinlegung der zweitürmigen Kirche mit Kapellenkranz im Chorumgang erfolgte im Jahr 1292, die gegenwärtige Gestalt entstammt dem 14. und 15. Jahrhundert. Sie wurde als Hallenkirche gebaut und 1350 vollendet. Im 15. Jahrhundert erst wurde die Kirche als Basilika erweitert. Den eindrucksvollen Umgangschor soll Hinrich Brunsberg geschaffen haben. Auffallend ist das Triforium zwischen den Chorarkaden und den Obergadenfenstern und gilt als beispiellos in der norddeutschen Backsteinarchitektur. Die Strebepfeiler wurden nach innen gezogen und boten Platz zur Errichtung von Kapellen und Emporen. Das Langhaus wurde um 1500 erweitert. Seine Höhe beträgt 30 Meter. Die Sterngewölbe erhielten nach einem Brand von 1635 eine Erneuerung. Die Doppelturmanlage erhielt im 15. und 16. Jahrhundert ihre mittleren Geschosse. Nur der Nordturm (Höhe: 84 Meter) bekam einen Zinnenkranz, Ecktürmchen und ein Achteckgeschoss, und er wurde 1723 mit einer durchbrochenen Barockhaube gekrönt.

Die Gewölbe, Kapellen und die Sakristei zieren spätgotische figürliche Fresken, darunter ein Schmerzensmann. Im Kircheninneren befinden sich ein Altar von 1663, Wandmalereien vom 15. bis 18. Jahrhundert, Epitaphien, Kapelleneingangsumrahmungen aus dem 18. Jahrhundert und Glasmalereien aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Bemerkenswert ist die Renaissance-Kanzel von 1683.

1945 wurde die Kirche schwer beschädigt und wird seit 1960 wiederhergestellt. Zwei Glocken des Gießers Friedrich Gruhl aus dem Jahr 1862 mit den Schlagtönen g0 und c1 überstanden die beiden Weltkriege und wurden auf einem Glockenfriedhof entdeckt. Die größere Glocke befindet sich heute in der Nördlinger Georgskirche, die kleinere an St. Lukas zu München.

Marienkirchengemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde 1248 ein Gotteshaus in Stargard erwähnt, das sich aber bald für die schnell wachsende Stadt als zu klein erwies. Im Jahr 1524 hielt der vormalige Franziskaner Johannes Knipstro, der auf der Flucht von Pyritz nach Stralsund war, die erste lutherische Predigt in der Marienkirche. Bis 1945 war die Kirche dann ein evangelisches Gotteshaus, danach wurde sie wiede römisch-katholisch Kirche in Polen.

Bis 1945 war die Marienkirchengemeinde neben der Johanniskirchengemeinde, der Heilig-Geist-Kirchengemeinde und der Reformierten Gemeinde die drittgrößte Gemeinde. Sie gehörte zum Kirchenkreis Stargard in der Kirchenprovinz Pommern der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union. Im Jahre 1940 gehörten zur Marienkirchengemeinde 10.500 Gemeindeglieder. Das Kirchenpatronat hatte der Magistrat der Stadt. Zwei Geistliche betreuten die Gläubigen. Mit der ersten Pfarrstelle war die Superintendentur des Kirchenkreises verbunden. Der Inhaber der zweiten Pfarrstelle hatte die Filialgemeinde Klempin mit 563 Gemeindegliedern mitzuversorgen.

Nachdem Stargard nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 unter polnische Verwaltung gestellt wurde und die zumeist protestantische deutsche Bevölkerung geflüchtet oder vertrieben war, übernahm das Dekanats Stargard-Wschód die Kirche. Seit 1995 ist sie Kollegiatkirche.

Die evangelischen Christen der heutigen Stadt gehören zur Diözese Breslau der polnischen evangelisch-augsburgischen Kirche. Das zuständige Pfarramt ist das der St. Trinitatiskirche in Stettin.

Pfarrer von der Reformation bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pastor primarius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bis 1556: Hermann Ricke
  2. bis 1584: Anton Remmelding (Nemling)
  3. 1585–1588: Otto Zander
  4. 1589–1612: Konrad Bredenbach
  5. 1613–1638: Petrus Regast
  6. 1652–1658: Anton Vivenest
  7. 1660–1683: Wilhelm Engelken
  8. 1684–1687: Franz Julius Lütcke
  9. 1687–1695: Georg Schwarz
  10. 1695–1713: Johann Georg Seld
  11. 1713–1731: Johann Wilhelm Zierold
  12. 1732–1736: Friedrich Wagner
  13. 1736–1782: Simon Heinrich Oldenbruch
  14. 1782–1786: Karl Tesmar
  15. 1786–1801: Martin Gottlieb Zollner
  16. 1801–1823: Friedrich Peter Adolf Tobias Stumpf
  17. 1825–1849: Johann Samuel Succow
  18. 1849–1881: Friedrich Gustav Höppner
  19. 1881–1899: Wilhelm Haupt
  20. 1900–?: Heinrich Brück
  21. 1926–1939: Johannes Rathke

Archidiakonus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  ?: Hermann Ricke
  2. bis 1557: Jakob Fuhrmann d. Ä.
  3.  ?: Lukas Dannenberg
  4.  ?: Christoph Habenicht
  5. 1574–1577: Jakob Faber
  6. bis 1613: Jakob Fuhrmann
  7. bis 1626: Friedrich Crüger
  8. 1626–1632: Christoph Bohm (Baum)
  9. 1632–1635: Urban Lehmann
  10. 1641–1652: Anton Vivenest
  11. 1658–1660: Wilhelm Engelken
  12. 1660–1686: Tobias Engelken
  13. 1687–1723: Johann Gerdes
  14. 1723–1746: Jodocus Andreas Hiltebrandt
  15. 1746–1757: Samuel Gottfried Rübner
  16. 1758–1771: Andreas Petrus Hecker
  17. 1771–1782: Karl Tesmar
  18. 1783–1786: Samuel Gottfried Sperling
  19. 1788–1813: Christian Gottfried Gerstmeyer
  20. 1824–1839: Wilhelm Christian Pökel
  21. 1839–1884: Heinrich Koser
  22. 1884–1899: Ulrich August Redlin
  23. 1899–?: Wilhelm Kiesow
  24. 1940–1945: Karl Boenke

Diakonus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  ?: Joachim Balke
  2.  ?: Christian Kligge
  3.  ?: Daniel Radebrecht
  4. 1600–1613: Petrus Regast
  5. 1614–1625: Adam Schacht
  6. 1626–1641: Anton Vivenest
  7. 1641–1652: Daniel Rüel (Rühl)
  8. 1652–1658: Wilhelm Engelken
  9. 1658–1660: Tobias Engelken
  10. 1688–1693: Christian Schmidt
  11. 1694–1723: Jodocus Andreas Hiltebrandt
  12. 1724–1737: Aegydius Bohm
  13. 1737–1746: Samuel Gottfried Rübner
  14. 1746–1758: Andreas Petrus Hecker
  15. 1758–1783: Samuel Gottfried Sperling
  16. 1783–1788: Christian Gottfried Gerstmeyer
  17. 1787–1801: Friedrich Peter Tobias Adolf Stumpf
  18. 1803–1812: Johann Samuel Succow
  19. 1812–1823: Karl David Krause (von 1823 bis 1856 waren die Stellen des Archidiakonus und des Diakonus zusammengelegt)
  20. 1856–1862: Johann Friedrich Bernhard Otto Vogel
  21. 1862–1866: Ernst Karl Otto Bindemann
  22. 1866–1872: Karl Ludwig Friedrich Theodor Möhring
  23. 1874–1882: Karl August Wilhelm Kober
  24. 1883–1884: Ulrich August Redlin
  25. 1885–1895: Franz Karl Onrad Polzenhagen
  26. 1896–1899: Wilhelm Heinrich Eduard Kiesow
  27. 1900–?: Konrad Sendke

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stargard Cathedral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 20′ 12″ N, 15° 2′ 48″ O