Marihn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 12. August 2016 um 19:09 Uhr durch Jaellee (Diskussion | Beiträge) (fehlformatierte Referenz gefixt). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 53° 32′ N, 13° 0′ O

Karte: Mecklenburg-Vorpommern
marker
Marihn
Kirche in Marihn
Tafel an der Kirche
Garten von Marihn

Marihn ist ein Ortsteil der Stadt Penzlin im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

In der bis zum 7. Juni 2009 selbständigen Gemeinde Marihn lebten 259 Einwohner (31. Dezember 2007) auf 7,86 km².[1] Letzter ehrenamtlicher Bürgermeister Marihns war Jens Kamin.

Es ist der Eindruck[2] entstanden, dass der Garten von Mahrin zur Zeit nicht öffentlich zugänglich ist. Die Webseite des Landschaftsgartens „www.dergartenvonmahrin.de“ steht zum Verkauf.

Geografie

Marihn liegt sieben Kilometer westlich des Stadtkerns von Penzlin.

Geschichte

Der historisch gewachsene Ortskern der Gemeinde befindet sich ca. 500 Meter nördlich der Bundesstraße 192. Eine Streusiedlung mit neun Hofstellen ist im Straßenverlauf in den dreißiger Jahren entstanden. Die Gemeinde Marihn ist ortstypisch landwirtschaftlich geprägt. Marihn zeigt sich heute mit neuen Einfamilienhäusern, neuer Straße und einem neu gestalteten Kirchvorplatz. Die Marihner Kirche wurde 1904/05 erbaut, die Friedhofsmauer ist gut erhaltenen. Das am nördlichen Ende der Dorfstraße befindliche Herrenhaus und die dazugehörige Parkanlage verleiht dem Ort eine herrschaftliche Wirkung. Reste des ehemaligen Gutshofes in Marihn sind durch das Wirtschaftshaus, Stall- und Getreidespeicher und Pferdestall noch deutlich erkennbar.

Als erste Gemeinde Ostdeutschlands wurde Marihn am 8. Dezember 2007 in Anerkennung für ihr gesundes, lebensfreundliches und regionaltypisches Lebensumfeld mit dem Prädikat „Cittaslow - lebenswerte Stadt“ ausgezeichnet.

Sehenswürdigkeiten

In Marihn befindet sich der erste in Deutschland angelegte Rosengarten des englischen Rosenzüchters David Austin. Mehrere Rosen-, Obst- und Kräutergärten gehören zum 13 Hektar großen "Garten von Marihn". In den Rosengärten wurden seit 2008 rund 10.000 englische Rosen gepflanzt. Der Garten von Marihn war ein Außenstandort der Bundesgartenschau 2009 in Schwerin.[3]

Weblinks

Commons: Marihn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste
  2. Teurer Rosenkrieg! Marihn welkt dahin Marihn. In: Nordkurier. 9. April 2015, abgerufen am 12. August 2016.
  3. Marihn: Im Reich der Rosenblüten, Nordkurier, 27. Juni 2009