Marija Gabriel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marija Gabriel (2014)

Marija Iwanowa Gabriel (bulgarisch Мария Иванова Габриел, geborene Marija Iwanowa Nedeltschewa (bulgarisch Мария Иванова Неделчева); * 20. Mai 1979, Goze Deltschew) ist eine bulgarische Politikerin der Partei GERB und Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie spricht Englisch, Französisch und Russisch.

Marija Nedeltschewa studierte an der Paisii-Hilendarski-Universität Plowdiw, wo sie ein Bachelor-Studium in bulgarischer und französischer Philologie absolvierte. Danach absolvierte sie in Frankreich den Master-Studiengang „Vergleichende Politik und Internationale Beziehungen“ an der Universität Bordeaux. Anschließend arbeitete sie als Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft in Bordeaux.

In der Folgezeit promovierte sie am Institut für Politikwissenschaft an der Universität in Bordeaux und am Institut für Europastudien an der Université Libre de Bruxelles in Brüssel, Belgien.

Nach Gründung der bulgarischen Partei GERB 2006 wurde sie Vorsitzende der Jugendorganisation. Bis 2008 war Nedeltschewa Leiterin der Abteilung „Projekte und Öffentlichkeitsarbeit“ am Institut für Wirtschaftspolitik in Sofia.

Bei der Europawahl in Bulgarien 2009 wurde sie als Abgeordnete für die Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten in das Europaparlament gewählt.

2012 heiratete sie François Gabriel, einen Mitarbeiter des französischen Europaabgeordneten Joseph Daul, und nahm den Nachnamen Gabriel an.[1]

Im Mai 2017 gab Jean-Claude Juncker bekannt, dass Gabriel als Nachfolgerin von Günther Oettinger EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft wird.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Предложили брак на Мария Неделчева пред пленарната зала, 24chasa.bg, 7. Juli 2012
  2. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-EU-Digitalkommissarin-Bulgarin-Gabriel-folgt-auf-Oettinger-3715128.html