Marija Iwanowna Gussakowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marija Gussakowa Skilanglauf
Voller Name Marija Iwanowna Gussakowa
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 2. Februar 1931 (88 Jahre)
Geburtsort Timoschkino, Sowjetunion
Karriere
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 1960 Squaw Valley 10 km
0Silber0 1960 Squaw Valley Staffel
0Bronze0 1964 Innsbruck 10 km
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 1962 Zakopane Staffel
0Silber0 1962 Zakopane 10 km
0Bronze0 1962 Zakopane 5 km
 

Marija Iwanowna Gussakowa, gebürtig Kudimowa (russisch Мария Ивановна Гусакова; * 2. Februar 1931 in Timoschkino, Oblast Rjasan) ist eine ehemalige russische Skilangläuferin, die in den 1950er und 1960er Jahren für die Sowjetunion startete.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gussakowa hatte ihr internationales Debüt bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1958 in Lahti. Dort wurde sie Sechste über 10 km. Bei den Olympischen Winterspielen 1960 in Squaw Valley gewann sie über 10 km die Goldmedaille, mit der russischen Staffel holte sie Silber.[1] Im folgenden Jahr siegte sie bei den Svenska Skidspelen mit der Staffel.[2] Bei den Weltmeisterschaften 1962 in Zakopane holte sie die Bronzemedaille über 5 km, die Silbermedaille über 10 km und die Goldmedaille mit der Staffel. Im selben Jahr errang sie bei den Svenska Skidspelen den dritten Platz über 10 km und den zweiten Platz mit der Staffel.[2] Bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck gewann sie die Bronzemedaille über 10 km.[1] Im März 1964 triumphierte sie bei den Lahti Ski Games über 10 km.[3] Bei den sowjetischen Meisterschaften siegte Gussakowa viermal mit der Staffel (1958, 1961, 1962, 1966), zweimal über 10 km (1960, 1961) und einmal über 5 km (1961).[4] Sie ist mit dem ehemaligen Nordischen Kombinierer Nikolai Gussakow verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marija Iwanowna Gussakowa in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  2. a b Ergebnisse Svenska Skidspelen
  3. Ergebnisse Lahti Ski Games
  4. Profil auf infosport.ru