Marinelazarette der Kriegsmarine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marinelazarette von 1939 bis 1945

Die Marinelazarette der Wehrmacht waren 80 Lazarette und 8 Erholungseinrichtungen der Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.[1]

Bereich Ostsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936
Kiel-Wik[2]
Marinelazarett in Flensburg-Mürwik[3]
1937
Swinemünde[4]
1938
Pillau, bis Februar 1945[5]
Stralsund[6]
1939
Bordesholm[7]
Gotenhafen, ab März 1945 Festungslazarett[8]
Kiel-Hassee[9]
Malente[10]
Ostwine auf Wolin[11]
Preetz[12]
1940
Memel, bis Dezember 1944[13]
1941
Libau[14]
Riga, Juli bis November[15]
1942
Reval, im September 1944 nach Eckernförde verlegt[16]
Waren (Müritz)[17]
1943
Vittel (Lothringen), im September 1944 nach Edlach im Semmering verlegt[18]
1944
Eckernförde, für Reval[19]
Edlach an der Rax, für Vittel[20]
1945
Burg auf Fehmarn[21]
Oldenburg (Holstein)[22]
Reinfeld[23]
Schleswig[24]

Bereich Nordsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938
Wilhelmshaven, 1943 Teillazarett von Sanderbusch[25]
1939
Borkum[26]
Cuxhaven[27]
Emden[28]
Marinelazarett Glückstadt, 1941 nach La Baule verlegt
Helgoland[29]
Leer (Ostfriesland)[30]
Marne (Holstein)[31]
Norderney, bis Mai 1941 [32]
Varel[33]
Wangerooge, 1940 Lazarettabteilung von Sanderbusch[34]
Marinelazarett Wesermünde
Westerland[35]
1940
Sanderbusch[36]
1941
Bedburg-Hau[37]
Bremen[38]
1944
Arendsee (Altmark), für Eindhoven, mit Abteilungen in Lüchow (Wendland) und Dannenberg (Elbe)[39]
Gailingen[40]
1945
Brake (Unterweser)[41]
Hademarschen[42]
Vechta[43]
Freiburg im Breisgau[44]

Bereich Dänemark und Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940
Frederikshavn[45]
1941
Bergen[46]
Narvik[47]
1942
Drontheim[48]
1944
Skodsborg bei Kopenhagen[49]
Tromsö, zuvor Heereslazarett[50]
1945
Kolding[51]

Bereich Belgien und die Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940
Bergen op Zoom, im Oktober 1944 nach Rotterdam verlegt[52]
Hardinghen bei Calais, bis Oktober 1944[53]
Heiloo-Alkmaar[54]
1941
Beverloo[55]
Eindhoven, im Oktober 1944 erst nach Rastede, dann nach Arendsee (Altmark) verlegt[56]
1944
Rotterdam, für Bergen op Zoom[57]

Bereich Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940
Brest[58]
Cherbourg, bis August 1943[59]
Dünkirchen[60]
Lorient[61]
1941
Rochefort (Charente-Maritime), im Juni 1943 nach La Rochelle verlegt[62]
La Baule, im Juni 1943 nach Nantes verlegt[63]
Saint-Idesbald bei Koksijde[64]
1942
Bordeaux[65]
1944
Île de Groix, ab August 1944[66]
1943
La Rochelle, für Rochefort, bei Kriegsende Festungslazarett[67]
Marseille-Les Milles, bis August 1944[68]
Montpellier, bis August 1944[69]
Nantes, zuvor La Baule[70]
Paris, bis September 1944[71]
1944
Festungslazarett Gironde-Nord[72]

Bereich Südost und Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1942
Simferopol, im April 1944 nach Techirghiol verlegt[73]
1943
Piräus, bis Oktober 1944[74]
Herceg Novi, bis Herbst 1944[75]
Salsomaggiore, Oktober 1944 nach Triest verlegt[76]
1944
Techirghiol, für Simferopol, bis August 1944[77]
Porto Lago auf Leros[78]
Triest, für Salsomaggiore[79]

Erholungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marinekurheim Bad Schwalbach
Marineerholungsheim Bellaglio
Marinekurlazarett Garmisch-Partenkirchen
Marinekurlazarett Bad Kissingen
Marinekurheim Weilerbach
Marinekurlazarett St. Blasien
Marinekurlazarett Edlach an der Rax
Marinekurlazarett Hohenaschau, ab 1944 für Edlach

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Marinearchiv
  2. Chefs Kiel-Wik: Flottenarzt Kurt Dütschke, Flottenarzt Hans-Releff Riege, Admiralarzt Eberhard Ahrens, Marinestabsarzt Heinz Heidenreich (m.W.d.G.b.), Flottenarzt Heinrich Nöldeke, Geschwaderarzt Ludwig Saltner, Flottenarzt Paul Kubitzki
  3. Chefs Mürwik: Flottenarzt Helmuth Müller, Marineoberstabsarzt d. R. Martin Steinbrück, Geschwaderarzt Ernst Heinsius, Flottenarzt Gustav Paul
  4. Chefs Swinemünde: Chefärzte Swinemünde: Geschwaderarzt Alois Evers, Geschwaderarzt Werner Voigt, Flottenarzt Otto Just
  5. Chefs Pillau: Marinestabsarzt Herbert Lotichius, Geschwaderarzt Otto Just, Geschwaderarzt Franz Kertzendorff, Marineoberstabsarzt z. V. Hermann Schneider, Geschwaderarzt Gerhard Zimmer
  6. Chefs Stralsund: Flottenarzt Fritz Nadler, Flottenarzt Heinrich Nöldeke, Flottenarzt Alois Evers, Admiralarzt Hugo Caanitz
  7. Chefs Bordesholm: Flottenärzte Franz Krämer und Werner Voigt (ab Oktober 1944)
  8. Chefs Gotenhafen: Marineoberstabsarzt d. R. Hans-Gustav Andree, Geschwaderarzt Fritz Kanzler, Marineoberstabsarzt d. R. Fritz Biedermann (i. V.), Geschwaderarzt Fritz Kanzler, Flottenarzt Paul Steffan, Flottenarzt Günther Nerlich, Geschwaderarzt Hans-Jochen Witte
  9. Chefs Kiel-Hassee: Flottenarzt Eberhard Ahrens, Flottenarzt Heinrich Nöldeke, Admiralarzt Eberhard Ahrens, Marinestabsarzt Heinz Heidenreich (i. V.), Flottenarzt Heinrich Nöldeke, Flottenarzt Paul Kubitzki
  10. Chefs Malente: Geschwaderarzt z.V. Hans Großfuß, Admiralarzt z. V. Walter Lange, Admiralarzt Eberhard Ahrens, Admiralarzt Hellmut Heim
  11. Chefs Ostwine: Marineoberstabsarzt d. R. Erich Lange, Marineoberstabsarzt d. R. Walter Ehrhardt, Marineoberstabsarzt z. V. Kurt Stiller, Marineoberstabsarzt d. R. Franz Kohl, Flottenarzt Otto Just
  12. Chefs Preetz: Marineoberstabsarzt d. R. z. V. Georg Fehsenfeld, Marinestabsarzt Karl Wiederholt, Marinestabsarzt Günter Vollborn, Geschwaderarzt Hans Freisleben, Geschwaderarzt d. R. Ferdinand Segerath
  13. Chefs Memel: Marineoberstabsarzt d. R. Siegfried Noodt, Marineoberstabsarzt z. V. Walter Kränz, Marineoberstabsarzt d. R. Erich Katzschmann, Marineoberstabsarzt d. R. Ernst Godt
  14. Chefs Libau: Marinestabsarzt Hans Würthner (m.W.d.G.b.), Geschwaderarzt Gerhard Lepel, Flottenarzt Gustav Paul, Flottenarzt Paul Kubitzki, Marineoberstabsarzt d. R. Martin Steinbrück
  15. Chef Riga: Marineoberstabsarzt d. R. Alois Moebs
  16. Chefs Reval: Marineoberstabsarzt d. R. Karl Haedenkamp, Admiralarzt Egon Schulte-Ostrop, Marineoberstabsarzt d. R. Georg Schertlin, Marineoberstabsarzt Martin Goede
  17. Chefs Waren: Geschwaderarzt z. V. Dietmar Sieber, Geschwaderarzt d. R. Emil Hempel, Flottenarzt Fritz Siebert
  18. Chef Vittel: Marineoberstabsarzt d. R. Fritz Meyer
  19. Chef Eckernförde: Geschwaderarzt Martin Goede
  20. Chef Edlach: Marineoberstabsarzt d. R. Fritz Meyer
  21. Chef Burg: Marineoberstabsarzt Alfons Lob
  22. Chef Oldenburg: Flottenarzt Gerhard Kaull
  23. Chef Reinfeld: Marineoberstabsarzt Erwin Börner
  24. Chef Schleswig: Geschwaderarzt Wilhelm Schöndube
  25. Chefs Wilhelmshaven: Admiralarzt Werner d'Hargues, Flottenarzt Gerhard Müller (Admiralarzt), Flottenarzt z. V. Robert Evers
  26. Chefs Borkum: Marineoberstabsarzt Max Ballas, Marineoberstabsarzt d. R. Wilhelm Dürr, Flottenarzt z. V. Robert Evers, Marineoberstabsarzt Siegfried Seeger, Marineoberstabsarzt Ernst Görisch, Marineoberstabsarzt Karl Neues
  27. Chefs Cuxhaven: Geschwaderarzt Paul Kubitzki, Marineoberstabsarzt d. R. Walter Biese, Flottenarzt z. V. Rudolf Seichter, Marineoberstabsarzt Hans-Günter Lahrtz (m.W.d.G.b.), Flottenarzt Kurt Würfel, Geschwaderarzt d. R. Arthur Slauck
  28. Chefs Emden: Marineoberstabsarzt Gerhard Lepel, Marineoberstabsarzt d. R. Alois Memmesheimer, Flottenarzt Erich Lins, Marineoberstabsarzt d. R. Ernst Oppermann
  29. Chef Helgoland: Geschwaderarzt z. V. Rudolf Seichter
  30. Chefs Leer: Marineoberstabsarzt Karl Simon, Geschwaderarzt Richard Beck, Flottenarzt Bruno Korth
  31. Chefs Marne: Marineoberstabsarzt Hans-Frido Schrader, Marineoberstabsarzt Siegfried Seeger, Marineoberstabsarzt Christoph Blum, Marineoberstabsarzt d. R. Eberhard Döring, Geschwaderarzt Hans-Frido Schrader
  32. Chefs Norderney: Marineoberstabsarzt Hermann Sauerland, Marineoberstabsarzt d. R. z. V. Rudolf Michaelis
  33. Chefs Varel: Marinegeneralarzt Robert Amelung, Flottenarzt Erich Lins, Flottenarzt z. V. Robert Evers, Marineoberstabsarzt d. R. Wilhelm Dürr
  34. Chef Wangerooge: Marineoberstabsarzt Hans Rasor
  35. Chef Westerland: Marineoberstabsarzt d. R. Alois Moebs
  36. Chefs Sande: Flottenarzt Otto Siegfried Tarnow, Flottenarzt z. V. Robert Evers, Flottenarzt Friedrich Marckmann
  37. Chefs Bedburg-Hau: Admiralarzt z. V. Wilhelm Brahms, Admiralarzt Kurt Dütschke, Flottenarzt Kurt Würfel (i. V.), Admiralarzt Kurt Dütschke
  38. Chef Bremen: Admiralarzt z. V. Wilhelm Brahms
  39. Chef Arendsee: Admiralarzt Werner d'Hargues
  40. Chef Gailingen: Marinestabsarzt d. R. Walter Drenckhahn
  41. Chef Brake: Marineoberstabsarzt Kurt Leue
  42. Chef Hademarschen: Marineoberstabsarzt Paul Bergsträsser
  43. Chef Vechta: Flottenarzt Günther Nerlich
  44. Marineoberstabsarzt Aribert Paravicini
  45. Chefs Frederikshavn: Marineoberstabsarzt d. R. Harald Runze, Marineoberstabsarzt d. R. Fritz Biedermann, Geschwaderarzt d. R. Kurt Klippstein
  46. Chefs Bergen: Geschwaderarzt Fritz Siebert, Flottenarzt Franz Kertzendorff, Geschwaderarzt Otto Franke
  47. Chefs Narvik: Geschwaderarzt Wilhelm Pettker, Marineoberstabsarzt Thomas Fritschi
  48. Chefs Drontheim: Marineoberstabsarzt z. V. Hermann Schneider, Flottenarzt Fritz Siebert, Flottenarzt z. V. Rudolf Seichter, Marineoberstabsarzt d. R. Paul Hornbostel, Flottenarzt Ludwig Saltner
  49. Chefs Skodsborg: Geschwaderarzt Gustav Thermann, Marineoberstabsarzt d. R. Heinrich Aßmus
  50. Chef Tromsö: Marineoberstabsarzt Rudolf Meyer
  51. Chef Kolding: Geschwaderarzt Gerhard Zimmer
  52. Chefs Bergen op Zoom: Marineoberstabsarzt d. R. Alois Moebs, Admiralarzt Karl Eyerich, Geschwaderarzt d. R. Arthur Slauck (m.W.d.G.b.), Admiralarzt Werner d'Hargues, Marineoberstabsarzt z. V. Heinrich Kollmeier
  53. Chefs Hardinghen: Flottenarzt Hellmut Heim, Marineoberstabsarzt d. R. Wilhelm Kollmeier, Marineoberstabsarzt d. R. Gerhard Gmeiner
  54. Chefs Heiloo-Alkmaar: Marineoberstabsarzt d. R.Alois Memmesheimer, Marineoberstabsarzt d. R.Walther Suchier, Marineoberstabsarzt z. V. Ernst Bergmann
  55. Chefs Beverloo: Marineoberstabsarzt d. R. z. V. Rudolf Michaelis, Geschwaderarzt Karl Simon
  56. Chefs Eindhoven (zugleich Bergen op Zoom): Admiralarzt Karl Eyerich, Geschwaderarzt d. R. Arthur Slauck (m.W.d.G.b.), Admiralarzt Werner d'Hargues
  57. Chef Rotterdam: Marineoberstabsarzt z. V. Heinrich Kollmeier
  58. Chefs Brest: Geschwaderarzt Joachim-Günther Krabbe, Flottenarzt Erich Domke, Geschwaderarzt d. R. Max Bühler
  59. Chefs Cherbourg: Marineoberstabsarzt Hans-Frido Schrader, Marineoberstabsarzt d. R. Walter Biese, Marineoberstabsarzt d. R.Gerhard Gmeiner
  60. Chefs Dünkirchen: Marinestabsarzt Herbert Lotichius, Marineoberstabsarzt d. R.Ernst Metge
  61. Chefs Lorient: Flottenarzt Alfred Staby, Marineoberstabsarzt d. R. Walter Taube, Geschwaderarzt Werner Voigt, Geschwaderarzt Hans Schlichting
  62. Chefs Rochefort: Marineoberstabsarzt Gerhard Zimmer, Marineoberstabsarzt Hugo Kübler
  63. Chefs La Baule: Flottenarzt Karl-Adalbert Kraft, Flottenarzt z. V. Julius Tietmeyer
  64. Chefs Saint-Idesbald: Marineoberstabsarzt d. R. Martin Steinbrück, Marineoberstabsarzt Kurt Helpap
  65. Chefs Bordeaux: Marineoberstabsarzt Ernst Görisch, Geschwaderarzt Hans-Jochen Witte
  66. Flottenarzt Gerhard Lepel
  67. Chef La Rochelle: Geschwaderarzt Hugo Kübler
  68. Chef Les Milles: Flottenarzt Helmuth Müller
  69. Chef Montpellier: Flottenarzt Helmuth Müller
  70. Chefs Nantes: Geschwaderarzt d. R.Walter Biese, Marineoberstabsarzt d. R.Paul Andreae (i. V.), Geschwaderarzt Siegfried Seeger
  71. Chef Paris: Flottenarzt Hellmut Heim
  72. Chef Gironde-Nord: Marineoberstabsarzt Adolf Schröder
  73. Chefs Simferopol: Geschwaderarzt Herbert Lotichius, Flottenarzt Otto Siegfried Tarnow, Flottenarzt Werner Voigt
  74. Chef Piräus: Flottenarzt Bruno Korth
  75. Chefs Herceg Novi: Marineoberstabsarzt Udo Ellerbroek, Marineoberstabsarzt Thomas Fritschi
  76. Chef Salsomaggiore: Marineoberstabsarzt Jürgen Hartmann
  77. Chef Techirghiol: Flottenarzt Werner Voigt
  78. Chef Porto Lago (Lakki): Marineoberstabsarzt Hans Lenzner
  79. Chef Triest: Geschwaderarzt Otto Eckart

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Anton Adams: Deutsche Marinelazarette von den Anfängen bis heute. Zur Typologie eines Sonderkrankenhauses im Spannungsfeld medizinischer und politischer Entwicklung. 1978
  • Hartmut Nöldeke, Volker Hartmann: Deutsche Marinelazarette im besetzten Westeuropa 1940-1945. Wehrmedizinische Monatsschrift 47 (2003), S. 77 ff.
  • Roman Behrens: Vernichtung lebensunwerter Soldaten? Die nationalsozialistische Militärpsychiatrie in der deutschen Kriegsmarine – das Beispiel Wilhelmshaven (Oldenburger Studien, Band 76). 2013