Marines Phytoplankton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phytoplankton vor der Küste Kaliforniens

Unter marinem Phytoplankton versteht man mikroskopisch kleine Algen, die freischwebend im Meerwasser leben. Phytoplankton ernährt sich autotroph, es wandelt also mit Hilfe der Photosynthese anorganische Verbindungen in organische Substanzen um. So ist für die sich heterotroph ernährenden Lebewesen (z. B. Zooplankton, Fische etc.) eine Nahrungsgrundlage geschaffen worden. Das Phytoplankton gilt somit als Primärproduzent im Stoffkreislauf des Meeres. Ein massenhaftes Auftreten von Phytoplankton wird auch als Algenblüte bezeichnet und hat oft Hypoxie zur Folge.

Einen Ortswechsel vollziehen die Algen mit Hilfe der Meeresströmungen. Bei einigen Algenklassen kann sich der Organismus auch selbst durch eine oder mehrere Geißeln fortbewegen. Für einen weiträumigeren Ortswechsel ist aber nur die Meeresströmung als relevante Größe anzusehen.

Seine Einteilung erfolgt in zwei Größenklassen, die allerdings keine morphologische Aussagekraft haben. Dabei richtet man sich nach der Maschengröße der Netze, mit denen es gefangen wird. Es gibt das Mikroplankton, welches eine Größe zwischen 1 mm und 0,06 mm hat und das Nanoplankton, dessen Größe zwischen 0,06 mm und 0,005 mm liegt. Seine Zusammensetzung kann durch das Redfield-Verhältnis angenähert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Phytoplankton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien