Mario Maya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mario Maya Fajardo (* 23. Oktober 1937 in Córdoba; † 27. September 2008 in Sevilla) war ein spanischer Flamencotänzer und Choreograph.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Maya studierte zunächst in Madrid und arbeitete mit Künstlern wie Manolo Caracol, Rosa Durán, Pericón de Cádiz, Perico el del Lunar, Rafael Romero, Juan Varea, El Culata und anderen. Von 1956 bis 1958 gehörte er dem Ballett von Pilar López an, mit dem er durch mehrere Länder tourte. 1959 trat er im bedeutenden madrilenischen Tablao El Corral de la Morería auf. Er bildete ein Tanzpaar mit Chunga. Sie debütierten im Biombo Chino in Madrid und unternahmen eine Tournee durch Venezuela, Kuba, Puerto Rico, die USA, Argentinien und Kolumbien. 1961 trat er zusammen mit María Baena beim Festival in Granada auf sowie auf Madrids Flamencobühne Torres Bermejas und unternahm eine weitere Tournee durch Amerika.

1965 zog er nach New York, wo er in den Folgejahren Tanzabende initiierte und von Columbia Artist Management unter Vertrag genommen wurde. Dort wurde 1966 seine Tochter Belén geboren, die sich ebenfalls zu einer berühmten Tänzerin und Choreografin entwickelte.

Nach seiner Rückkehr nach Spanien schuf er mit Carmen Mora und El Güito das Trío Madrid, das mit großem Erfolg auf Flamencobühnen und Festivals auftrat. Die Show Ceremonial war sein erster Versuch, eine neue Art der Flamencodarbietung zu kreieren. Weitere folgten. 1983 gründete er in Sevilla das Mario Maya-Unterrichtszentrum für Flamenco, Ballett und Jazz. Mario Maya definierte seinen persönlichen Stil mit raffinierter Technik und ästhetischer Harmonie der Hände und Füße sowie einer ruhenden Hüfte. Seine Kopfhaltung war von einem gleichermaßen mystischen wie weltlichen Gleichgewicht geprägt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976 Premio de Danza y Coreografía Vicente Escudero (Valladolid)
  • 1977 Premio de Baile Cátedra de Flamencología (Jerez de la Frontera)
  • VII. Concurso Nacional de Arte Flamenco (Córdoba), Premio Pastora Imperio. Bulerías. Premio Juana la Macarrona. Alegrías.
  • 1980 Premio Giraldillo de la 2ª Bienal Ciudad de Sevilla
  • 1986 Medalla de Plata de Andalucía
  • 1992 Premio Nacional de Danza de España | Premio Nacional de Danza. Ministerio de Cultura (Madrid)
  • Premio Compás del Cante (Sevilla)
  • 1998 Premio Revista de Flamenco "El Olivo" le galardona a través de sus lectores
  • 2005 Galardón Flamenco Calle de Alcalá

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974 Ceremonial
  • 1976 Camelamos Naquerar (Queremos Hablar)
  • 1977 "¡Ay! Jondo"
  • 1984 "Amargo"
  • 1987 El amor brujo
  • 1988 Tiempo, Amor y Muerte
  • 1991 Flamencos de la Trinidad. Para el Ballet de Murcia
  • 1992 Tres Movimientos Flamencos
  • 1994 "Réquiem" y De lo Flamenco
  • 1996 Mundial de Esquí (Montaje en Granada)
  • 1998 La Mar de Flamenco "De Cádiz a Cuba"

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Camelamos Naquerar“
  • "Canta Gitano"
  • "Corre Gitano"
  • "Flamenco" (mit Carlos Saura)
  • "¡Ay! Jondo"
  • "Amargo"

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]