Mario Mutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mario Mutsch
Personalia
Geburtstag 3. September 1984
Geburtsort Sankt VithBelgien
Größe 173 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
RFC St. Vith
1998–2002 KFC Olympia Recht
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2005 Royal Spa FC 78 (12)
2005–2006 RFC Union Kelmis 27 0(0)
2006–2007 Alemannia Aachen II 30 0(4)
2007–2009 FC Aarau 56 0(3)
2009–2011 FC Metz 57 0(1)
2011–2012 FC Sion 18 0(2)
2012–2017 FC St. Gallen 136 0(1)
2017–2019 FC Progrès Niederkorn 27 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005–2019 Luxemburg 101 0(4)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2019 FC Progrès Niederkorn
2019– FLF (Fußballschule)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Karriereende

Mario Mutsch (* 3. September 1984 in Sankt Vith, Belgien) ist ein ehemaliger luxemburgischer Fußballspieler und heutiger Trainer. Er ist mit 101 A-Länderspielen Rekordnationalspieler seines Landes.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Fußballspielen hatte der Sohn einer Belgierin und eines Luxemburgers in der Jugend des RFC St. Vith begonnen, ehe er im Sommer 1998 zum Nachbarverein KFC Olympia Recht wechselte. Nach vier Jahren wechselte der gelernte Kfz-Mechaniker 2002 zum belgischen Viertligisten Royal Spa FC, bei dem er einen Vertrag für die erste Mannschaft bekam. Im Jahre 2005 schloss er sich dem RFC Union Kelmis in der dritten belgischen Liga an.

Ab Juli 2006 spielte Mutsch für die zweite Mannschaft von Alemannia Aachen in der deutschen Oberliga Nordrhein und kam dabei auf vier Tore in 30 Spielen. Nach der Saison wechselte er auf Empfehlung von Jeff Saibene zum FC Aarau, bei dem Saibene Trainerassistent war. Nach zwei Spielzeiten für den FC Aarau in der Axpo Super League mit 56 Spielen und drei Toren wechselte er im Juli 2009 zum französischen Zweitligisten FC Metz. Dort kam er in seiner ersten Spielzeit zu 32 Einsätzen. 2010/11 spielte Mutsch 25-mal und erzielte dabei sein einziges Tor in der Ligue 2.

Im Juli 2011 wechselte Mutsch wieder in die Schweiz zum FC Sion. Weil die Klubführung eine Transfersperre missachtet hatte, wurden Mutsch und fünf weitere Spieler nachträglich gesperrt. Der Verein wurde mit einem Abzug von 36 Punkten bestraft und aus der Europa League ausgeschlossen. Ab 2012 spielte er für den FC St. Gallen, bei dem wieder Saibene bis 2015 als Trainer tätig war.[1]

Nach insgesamt sechs Jahren in der Schweiz wechselte Mutsch zur Saison 2017/18 in die BGL Ligue zu Progrès Niederkorn.[2] Damit sorgte er für ein Kuriosum. Da Mutsch noch nie zuvor in seiner Karriere für einen luxemburgischen Verein aktiv war, wird der ehemalige Kapitän der luxemburgischen Nationalmannschaft auf das Ausländerkontingent seines neuen Vereins gemäß der so genannten Premier licence angerechnet. Diese verpflichtet seit 2010 die Vereine der BGL Ligue, auf dem Spielbericht mindestens sieben Spieler anzuführen, die ihre Karriere in Luxemburg begonnen haben.[3]

Zu Beginn der Rückrunde der Saison 2018/19 überwarf sich Mutsch mit Trainer Cyril Serredszum, der ihn daraufhin nicht mehr berücksichtigte.[4] Am Ende der Saison beendete Mutsch seine Spielerkarriere.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Cheftrainer Cyril Serredszum und Co-Trainer Serge Wolf zwei Spieltage vor Ende der Saison 2018/19 entlassen wurden, übernahm Mutsch bis Saisonende interimistisch das Traineramt.[5]

Ab dem 1. August 2019 ist Mutsch beim nationalen Fußballverband FLF als Trainer in der Fußballschule in Monnerich aktiv.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Länderspiel für die luxemburgische Nationalmannschaft bestritt er am 8. Oktober 2005 in Moskau gegen Russland (1:5). Mit dem Spiel gegen die Ukraine (1:2) am 25. März 2019 hat Mutsch als erster Spieler seines Landes 100 Länderspiele bestritten. Am 2. Juni 2019 bestritt er im Heimspiel gegen Madagaskar (3:3) das letzte Spiel seiner Karriere.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tagblatt.ch: St. Gallen verpflichtet Mario Mutsch. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. Mai 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.progres.lu
  3. lessentiel.lu: „BGL-Ligue behandelt Mutsch als «Ausländer»“ vom 24. Mai 2017
  4. tageblatt.lu: „Ciao, Mario! Rekordnationalspieler beendet am Sonntag gegen Madagaskar seine Karriere“ vom 31. Mai 2019
  5. tageblatt.lu: Progrès entlässt Trainer Cyril Serredszum – Mario Mutsch springt ein. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  6. tageblatt.lu: Rekordnationalspieler Mario Mutsch ab August FLF-Jugendtrainer vom 26. April 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Mutsch auf der Website der Swiss Football League
  • Mario Mutsch in der Datenbank von weltfussball.de
  • Mario Mutsch in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)
  • Mutsch auf uefa.com (französisch)
  • Porträt auf der Website des FC St. Gallen