Mario Sixtus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mario Sixtus im November 2010

Mario Sixtus (* 6. März 1965 in Ratingen) ist ein deutscher Journalist.

Leben und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sixtus lebt und arbeitet als freier Autor in Berlin. Schwerpunkte seiner Berichterstattung sind aktuelle Entwicklungen in Internet, Netzkultur und Netzpolitik. Artikel von ihm erscheinen unter anderem in der Zeit,[1] im Focus, in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, im Handelsblatt, bei brand eins, bei Neon sowie in den Fachzeitschriften c’t und Technology Review.

Für die Verlagsgruppe Handelsblatt produzierte Sixtus zwischen September 2006 und März 2010[2] den Video-Podcast Elektrischer Reporter. Dieser erhielt 2007 den Grimme Online Award, den LeadAward in Silber sowie den Podcast Award für den inhaltlich besten kommerziellen Podcast. Seit Ende November 2008 wird die Reihe auch im ZDFinfokanal ausgestrahlt. Gemeinsam mit Sascha Lobo war Mario Sixtus außerdem regelmäßig in der Glosse Sixtus vs. Lobo in der Computersendung neues auf 3sat zu sehen.

Im Juli 2010 kündigte Sixtus eine Reihe von Pilotfilmen unter der Marke Elektrischer Reporter an. Auftraggeber der Pilotfilme ist das ZDF.[3] Am 22. November 2010 initiierte Sixtus das offene Blogprojekt WirHabenKeineAngst.de, mit dem sich Internetnutzer gegen Angst vor Terrorismus und damit verbundene verschärfte Sicherheitspolitik wenden können.[4][5][6][7][8]

2013 nahm Sixtus in einem Tweet, den er später in der Zeitschrift Business Punk als „Stossfluch“ erläuterte, zu Löschungen in der deutschsprachigen Wikipedia Stellung: „Gibt es eigentlich schon eine Vorausberechnung dafür, wann die Relevanz-Nazis die komplette deutsche Wikipedia gelöscht haben werden?“[9]

Im Februar 2016 wurde im ZDF Operation Naked ausgestrahlt, eine in Inhalt und Form hypermoderne Mockumentary von Sixtus (Autor, Regie und Musik) über mögliche gesellschaftliche Auswirkungen von Datenbrillen mit Gesichtserkennung-Funktion.[10][11]

Tilt![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren produzierte Sixtus (unter dem Pseudonym Zadoc) mehrere Singles und Alben mit dem Darkwave/EBM Projekt Tilt!.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mario Sixtus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. it-technik: Gemeinsam auf die Spitze treiben. In: Zeit Online. Abgerufen am 27. Februar 2016.
  2. Mario Sixtus: Blinkenlichten Produktionen: Der Elektrische Reporter macht ein Päuschen. In: blinkenlichten.com. Abgerufen am 27. Februar 2016.
  3. Mario Sixtus: Blinkenlichten Produktionen: Labor-Wochen beim Elektrischen Reporter. In: blinkenlichten.com. Abgerufen am 27. Februar 2016.
  4.  Andreas Grieß: Aktion von Mario Sixtus: Keine Angst vor dem Terrorismus. In: die tageszeitung. (taz.de).
  5. Wir haben keine Angst! - Macht – jetzt.de. In: sueddeutsche.de. jetzt.sueddeutsche.de, abgerufen am 27. Februar 2016.
  6. "Wir haben keine Angst" - Internetnutzer gegen Terrorpanik – News – gulli.com. In: gulli.com. gulli.com Der IT- und Tech-Kanal, abgerufen am 27. Februar 2016 (deutsch).
  7. Sixtus startet Netz-Aktion gegen Terrorangst. In: meedia.de. Abgerufen am 27. Februar 2016.
  8. FOCUS Online: Netzgemeinde nimmt die Terrorwarnung aufs Korn. In: focus.de. FOCUS Online, abgerufen am 27. Februar 2016.
  9. Tweet vom 22. Oktober 2013, 3:24 PM, abgedruckt und erläutert in N. N.: Marathon gegen Gleitsicht/Als „Elektrischer Reporter“ bringt Mario Sixtus den Deutschen bei, wie das Web tickt. Hier verrät er, welche Storys hinter seinen Tweets stecken, in: Business Punk, Ausgabe 4/2013, S. 114f.
  10. Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF): Operation Naked – ZDF.de. In: zdf.de. Abgerufen am 27. Februar 2016.
  11. Operation Naked auf YouTube
  12. Tilt! bei Discogs