Marion (Alabama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marion
Marion (Alabama)
Marion
Marion
Lage in Alabama
Basisdaten
Gründung: 1817
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alabama
County: Perry County
Koordinaten: 32° 38′ N, 87° 19′ WKoordinaten: 32° 38′ N, 87° 19′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 3.546 (Stand: 2013)
Bevölkerungsdichte: 128 Einwohner je km2
Fläche: 27,7 km2 (ca. 11 mi2)
davon 27,7 km2 (ca. 11 mi2) Land
Höhe: 114 m
Postleitzahlen: 36756[1]
Vorwahl: +1 334
FIPS: 01-46768
GNIS-ID: 0160038
Website: marionalabama.org
Bürgermeister: Anthony Long
Perry County Alabama Courthouse.jpg
Perry County Courthouse

Marion ist eine Stadt mit dem Status „City“ und Verwaltungssitz (County Seat) des Perry County im US-Bundesstaat Alabama mit 3546 Einwohnern (2013).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 70 Kilometer südöstlich von Tuscaloosa, 100 Kilometer nordwestlich von Montgomery und 120 Kilometer südwestlich von Birmingham. Der Cahaba River tangiert Marion im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Siedler ließen sich 1817 in der Gegend nieder und nannten den Ort Muckle Ridge. Zu Ehren des Generals Francis Marion, der sich große Verdienste während des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs erworben hatte, wurde er in Marion umbenannt.[2] Die Stadt machte sich durch die Gründung von Universitäten und Schulen einen Namen. So wurde die Alabama State University im Jahre 1867 gegründet, die ihren Sitz inzwischen jedoch in die Bundeshauptstadt Montgomery verlagert hat. Die Samford University verlegte ihren Sitz später nach Birmingham. Das Judson College und das Marion Military Institute sind hingegen weiterhin in Marion angesiedelt.

Während der Zeit der Bürgerrechtsbewegung machte Marion Negativschlagzeilen. 1958 wurde der schwarze Handwerker Jimmy Wilson für den Diebstahl von 1,95 US-Dollar zum Tode verurteilt.[3] Wilsons Fall führte zu internationalen Protesten und täglich gingen 1000 Briefe an den Gouverneur James Folsom ein. Nachdem der Alabama Supreme Court das Urteil bestätigt hatte, schrieb der Außenminister John Foster Dulles an Folsom und beschrieb den Imageschaden, den die USA durch dieses Urteil erlitten. Wegen des Imageschadens begnadigte Folsom Wilson schließlich und wandelte die Strafe in eine lebenslange Freiheitsstrafe um.[4]

1964 wurde der Afroamerikaner Jimmie Lee Jackson durch den weißen Alabama State Trooper James Bonard Fowler grundlos erschossen. Martin Luther King predigte bei Jackson Beerdigung[5][6] Erst 2007 wurde Fowler für dieses Verbrechen angeklagt[7][8] Heute ist die Stadt auch im Tourismus aktiv und wirbt mit Touren zum sehr fischreichen Cahaba River.

Folgende historisch wertvolle Gebäude und Plätze sind in der Liste der Einträge im National Register of Historic Places im Perry County aufgeführt: Chapel and Lovelace Hall at Marion Military Institute, First Congregational Church of Marion, Henry House, Marion Female Seminary, Phillips Memorial Auditorium, President's House at Marion Institute, Siloam Baptist Church, Kenworthy Hall, Reverie, Green Street Historic District, Judson College Historic District, Marion Courthouse Square Historic District und West Marion Historic District.

Demografische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 wurde eine Einwohnerzahl von 3546 Personen ermittelt. Das Durchschnittsalter lag zu diesem Zeitpunkt mit 25,2 Jahren deutlich unterhalb des Wertes von Alabama, der 38,3 Jahre betrug. 63,9 % der Einwohner sind Afroamerikaner.[9]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US Postal Service – ZIP Codes
  2. History
  3. Dudziak, Mary L., "The Case of 'Death for a Dollar Ninety-Five: Finding America in American Injustice" (Memento des Originals vom 17. Dezember 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/law.bepress.com, University of Southern California Law School, 2007, S. 5
  4. Mary L. Dudziak: Cold War Civil Rights: Race and the Image of American Democracy. Hrsg.: Princeton University Press. 2011, ISBN 1-4008-3988-2, S. 6 (google.com).
  5. Kwame Anthony Appiah, Henry Louis Gates, Jr.: Civil Rights: An A-to-Z Reference of the Movement That Changed America. Hrsg.: Running Press. 2005, ISBN 978-0-7624-1958-6, S. 217 (google.com).
  6. "James L. Bevel The Strategist of the 1960s Civil Rights Movement" by Randy Kryn, a paper in David Garrow's 1989 book We Shall Overcome, Volume II, Carlson Publishing Company
  7. Robbie Brown: 45 Years Later, an Apology and 6 Months. In: New York Times, 15. November 2010. Abgerufen am 16. November 2010. 
  8. "Movement Revision Research Summary Regarding James Bevel" von Randy Kryn, Oktober 2005 veröffentlicht vom Middlebury College
  9. City-data

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marion, Alabama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien