Marion Ross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marion Ross bei den Emmys 1992
Marion Ross im Jahr 2011

Marion Ross (* 25. Oktober 1928 in Albert Lea, Minnesota als Marian Ross) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ross wuchs in Albert Lea, Waconia und Wilmar im Bundesstaat Minnesota auf. Sie hat eine ältere Schwester Alicia und einen jüngeren Bruder Gordon. Ross änderte ihren Vornamen von Marian zu Marion, da sie diesen für ihre Schauspielkarriere vorteilhafter hielt.[1] Nachdem sie ihr zweites Jahr an der Highschool beendet hatte, ging sie als Au-pair-Mädchen nach Minneapolis. Dort nahm sie Schauspielunterricht am MacPhail Center for the Arts und besuchte die Southwest High School. Ein Jahr später zog ihre Familie nach San Diego, Kalifornien.

Ross schrieb sich dort am San Diego State College ein und wurde als die beste Schauspielerin des Colleges gehandelt. Nach ihrem Abschluss 1950 spielte sie in La Jolla Theater. Der dortige Regisseur war von ihrem Schauspieltalent derart überzeugt, dass er ihr empfahl, eine Karriere auf der Kinoleinwand zu beginnen. 1951 heiratete Ross Freeman Meskiman. Aus der Ehe gingen zwei Kinder, der Schauspieler Jim Meskimen (* 1959) sowie die Regisseurin und Drehbuchautorin Ellen Plummer, hervor. 1969 wurde die Ehe geschieden. Von Ende der 1980er-Jahre bis zu seinem Tod war sie mit dem Schauspieler Paul Michael (1926–2011) in einer Beziehung. Marion Ross lebt heute in Los Angeles.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Debüt gab Ross 1953 in dem Film Die pikanten Jahre einer Frau (Forever Female) an der Seite von Ginger Rogers. Es folgten kleine Rollen in Die Glenn Miller Story (1954), Sabrina und Unternehmen Petticoat (1959). Auch ihre Fernsehkarriere begann im Jahr 1953, für zwei Jahre spielte sie dort in der Serie Life With Father. Danach war sie unter anderem in The George Burns and Gracie Allen Show, Der Chef und Kobra, übernehmen sie zu sehen. Die Karriere von Ross blieb lange weitgehend auf Nebenrollen beschränkt, oft verkörperte sie freundliche Dienstmädchen und Krankenschwestern, gelegentlich auch die beste Freundin der Hauptdarstellerin.[2]

Einem breiten Publikum wurde Ross erst durch die Hit-Fernsehserie Happy Days bekannt, wo sie von 1974 bis 1984 die Rolle der Familienmutter Marion Cunningham verkörperte. Nach dem unerwarteten Erfolg von Happy Days stand Ross für zahlreiche weitere Fernsehproduktionen vor der Kamera. Anfang der 1990er-Jahre war sie noch in der kurzlebigen Fernsehserie Brooklyn Bridge in einer Hauptrolle zu sehen, die ihr eine Nominierung für den Emmy Award einbrachte. Zu ihren späteren Rollen gehören die Großmutter Lorelai ‚Trix‘ Gilmore in sechs Folgen der Gilmore Girls und die Großmutter Bernice Forman in vier Folgen von Die wilden Siebziger. Weiterhin war sie in der Drew Carey Show als Careys Mutter zu sehen. In der englischen Originalfassung der Zeichentrickserie SpongeBob Schwammkopf lieh sie der Großmutter Schwammkopf ihre Stimme. Auch in den 2010er-Jahren war die inzwischen über 80-jährige Ross meistens in mehreren Film- und Fernsehproduktionen pro Jahr zu sehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marion Ross war insgesamt fünf Mal für einen Emmy nominiert, außerdem für ihre Nebenrolle in der Komödie Jahre der Zärtlichkeit – Die Geschichte geht weiter für den Golden Globe Award. Zweimal wurde sie mit einem Q Award ausgezeichnet. Seit dem 12. Juli 2001 hat sie einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marion Ross – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marion Ross | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 9. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Marion Ross | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 9. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).