Maris Hubschmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maris Hubschmid bei der Verleihung des Reportagepreises für junge Journalisten (2013)

Maris Hubschmid (* 1988 in Hamburg) ist eine deutsche Journalistin. Die Theodor-Wolff-Preisträgerin schreibt für den Berliner Tagesspiegel.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur am Gymnasium Lerchenfeld[1] wurde Hubschmid von August 2007 bis Januar 2010 bei Gruner + Jahr zur Medienkauffrau Digital und Print ausgebildet. Über ein Praktikum kam sie auf die redaktionelle Seite des Verlagswesens und zum Tagesspiegel,[2] wo Hubschmid von Juni 2010 bis Dezember 2011 ein Volontariat absolvierte. Anschließend wurde sie Redakteurin im Wirtschaftsressort des Tagesspiegel.[3] Ende des Jahres 2012 hospitierte Hubschmid einige Wochen bei der Baseler TagesWoche.[4] Als Arthur F. Burns Fellow verbrachte sie 2015 einige Monate in der Redaktion der Seattle Times.[5] 2018 wechselte sie in die Redaktion der Seite Drei und des Samstagsmagazins „Mehr Berlin“ des Tagesspiegels.[6]

2012 zählte das Medium Magazin Hubschmid zu den „Top-30 bis 30“ der deutschen Journalisten.[7]

Ihre Reportage „Bis zum letzten Tropfen“ aus einem Kreuzberger Herrenwohnheim wurde 2018 von der Jury des Deutschen Reporterpreises zu den zehn herausragenden Reportagen des Jahres in der Kategorie „Lokalreportage“ gezählt.[8]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maris Hubschmid: „Wir waren gefährlich übermütig“. In: Jana Göbel, Matthias Meisner (Hrsg.): Ständige Ausreise: schwierige Wege aus der DDR. Christoph Links Verlag, Berlin 2019. ISBN 978-3-96289-059-9, S. 254–263.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abiturienten 2006/2007 (Memento vom 31. August 2007 im Internet Archive) In: Gymnasium Lerchenfeld.
  2. a b Maris Hubschmid: Ist doch wahr. In: Süddeutsche.de. 17. Oktober 2013.
  3. Profil Maris Hubschmid. In: BDZV. 2019.
  4. Maris Hubschid: Die Schweizerfahrungen einer Deutschen. In: TagesWoche. 1. Februar 2013.
  5. The Burns Impact – Highlights from the 2014-2015 Classes. In: icfj.org. 2016 Annual Report.
  6. Profil Maris Hubschmid. In: Tagesspiegel. Abgerufen am 1. November 2019.
  7. Top-30 bis 30 2012. In: Medium Magazin. 09/2012.
  8. Nominiert in der Kategorie „Lokalreportage“. In: Deutscher Reporterpreis. November 2018.
  9. Maris Hubschmid: Bis zum letzten Tropfen. In: Tagesspiegel. April 2018.
  10. Maris Hubschmid: Ist doch wahr. In: Tagesspiegel. 24. März 2013.
  11. Maris Hubschmid: Gefallen Ihnen die Dahlien? In: Tagesspiegel. 6. November 2011.
  12. Tagesspiegel-Redakteurin mit Journalistenpreis ausgezeichnet. In: Tagesspiegel. 19. November 2012.
    Journalistenpreis erstmals verliehen – Nadine Ahr und Joanna Nottebrock wurden mit dem 1. Preis ausgezeichnet. (Memento vom 27. Oktober 2019 im Internet Archive) In: Neuendettelsauer Chronik. 1/2013, Februar 2013, S. 10.
  13. Ulrike Scheffer, Maris Hubschmid: Brauchen wir eine Frauenquote? In: Cicero. 6. März 2012.
  14. Kim Bode und Arne Hammerich gewinnen die Buse Awards 2012. (Pressemitteilung, Buse Heberer Fromm). 16. Oktober 2012.
  15. Maris Hubschmid: Denn er wusste Tag und Stunde. In: Tagesspiegel. 1. April 2010.
  16. Alle Preisträgerinnen des Marlies-Hesse-Nachwuchspreises. In: Journalistinnenbund. Abgerufen am 1. November 2019.