Marisa Tomei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marisa Tomei (2018)

Marisa Tomei (* 4. Dezember 1964 in Brooklyn, New York City) ist eine US-amerikanische Film- und Theaterschauspielerin. 1993 gewann sie einen Oscar für ihre Rolle in dem Film Mein Vetter Winnie.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus einer italoamerikanischen Familie stammende Tomei ist die Tochter eines Anwalts und einer Lehrerin.[1] Ihre Ausbildung an der Boston University brach sie nach einem Jahr ab, als ihr eine Rolle in der Fernsehserie As the World Turns (1983–1985) angeboten wurde. Diese Rolle ebnete ihr den Weg ins Filmgeschäft, auch wenn sie in ihrem ersten Film Flamingo Kid (1984, neben Matt Dillon) nur eine kleine Nebenrolle erhielt. Der Durchbruch gelang ihr 1992 mit der Rolle der Mona Lisa Vito in Mein Vetter Winnie, für die sie den Oscar in der Kategorie Beste Nebendarstellerin erhielt. Im selben Jahr spielte sie außerdem die weibliche Hauptrolle der Oona O’Neill an der Seite von Robert Downey Jr. als Charlie Chaplin im Biopic Chaplin.

In den Jahren danach wurde Tomei immer häufiger in Hauptrollen besetzt. 1994 trat sie erneut mit Robert Downey Jr. in dem Liebesfilm Nur für dich auf. Es folgten weitere Hauptrollen in Filmen wie The Perez Family (1995), Ein Licht in meinem Herzen (1996) und Hauptsache Beverly Hills (1998). Nach der Jahrtausendwende übernahm Tomei auch wieder verstärkt Nebenrollen und war als Charakterdarstellerin in den verschiedensten Filmprojekten zu sehen. Vor allem in Filmkomödien wie Was Frauen wollen (2000), Die Wutprobe (2003) und Born to be Wild – Saumäßig unterwegs (2007) war sie wiederholt zu sehen. Für ihre Darstellungen in den Filmdramen In the Bedroom (2001) und The Wrestler (2008) erhielt sie sowohl Nominierungen für den Oscar als auch für den Golden Globe, jeweils in der Kategorie Beste Nebendarstellerin.

Tomei während der Eröffnungsfeier zur Amtseinführung Barack Obamas am Lincoln Memorial (2009)

2016 übernahm Tomei mit dem Film The First Avenger: Civil War die Rolle der May Parker, der Tante von Peter Parker (gespielt von Tom Holland). Diese Rolle verkörperte sie bis 2021 auch noch in vier weiteren Filmen des Marvel Cinematic Universe. 2018 spielte sie die Rolle der Soziologin Dr. May Updale im vierten Teil der Purge-Reihe The First Purge.

Tomei ist ein Mitglied der Naked Angels Theater Company und der Blue Light Theater Company in New York City.

Theaterengagements (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tomei bei der 81. Oscarverleihung (2009)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar

Golden Globe Award

Screen Actors Guild Award

Daytime Emmy Award

  • 1997: Nominierung als Outstanding Service Show Host für Marisa Tomei's Salute to Shirley Temple

Critics’ Choice Movie Award

British Academy Film Award

Critics’ Choice Television Award

MTV Movie Awards

  • 1993: Beste Breakthrough Performance für Mein Vetter Winnie
  • 1993: Bester Filmkuss für Real Love

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marisa Tomei – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]Marisa Tomei in der IMDB, abgerufen am 3. Mai 2022.