Marit Malm Frafjord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marit Malm Frafjord
Marit Malm Frafjord

Marit Malm Frafjord im Februar 2011. (Bild: Lars Schmidt)

Spielerinformationen
Geburtstag 25. November 1985
Geburtsort Tromsø, Norwegen
Staatsbürgerschaft NorwegerinNorwegerin norwegisch
Körpergröße 1,82 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Team Esbjerg
Trikotnummer 13
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2002 NorwegenNorwegen Rapp
2002–2010 NorwegenNorwegen Byåsen IL
2010–2014 DanemarkDänemark Viborg HK
2014–2017 NorwegenNorwegen Larvik HK
2017–2018 RumänienRumänien CSM Bukarest
2018– DanemarkDänemark Team Esbjerg
Nationalmannschaft
Debüt am 28. September 2005
            gegen PortugalPortugal Portugal
  Spiele (Tore)
NorwegenNorwegen Norwegen 197 (406)[1]

Stand: 26. Februar 2019

Marit Malm Frafjord (* 25. November 1985 in Tromsø, Norwegen) ist eine norwegische Handballspielerin. Sie spielt beim dänischen Erstligisten Team Esbjerg.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frafjord begann das Handballspielen bei Rapp. Mit 16 Jahren wechselte die damalige Rückraumspielerin nach Byåsen, wo sie zur Kreisspielerin umgeschult wurde.[2] Mit Byåsen stand die Rechtshänderin 2007 im Finale des Europapokals der Pokalsieger, scheiterte dort jedoch am rumänischen Vertreter CS Oltchim Râmnicu Vâlcea. Im Sommer 2010 wechselte Frajord zum dänischen Spitzenklub Viborg HK. Mit Viborg gewann sie 2014 den Europapokal der Pokalsieger sowie die dänische Meisterschaft. Ab dem Sommer 2014 lief sie für Larvik HK auf.[3] Mit Larvik gewann sie 2015, 2016 und 2017 die Meisterschaft. Ab Juli 2017 stand sie beim rumänischen Erstligisten CSM Bukarest unter Vertrag.[4] Mit CSM Bukarest gewann sie 2018 die rumänische Meisterschaft und den rumänischen Pokal. Nach der Saison 2017/18 beendete sie ihre Karriere.[5] Im Dezember 2018 gab sie ihr Comeback beim dänischen Erstligisten Team Esbjerg.[6]

Frafjord absolvierte 197 Partien für die norwegische Nationalmannschaft. Mit dem norwegischen Team gewann sie 2006, 2008, 2010 und 2016 die Europameisterschaft. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Frankreich wurde sie Vizeweltmeisterin. Ein Jahr später holte sie sich bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille. Sie gehörte zum Aufgebot ihres nationalen Verbandes bei der Weltmeisterschaft 2009 in China. Bei der WM 2011 gewann sie den WM-Titel. Im Sommer 2012 nahm Frafjord erneut an den Olympischen Spielen in London teil, wo sie wiederum die Goldmedaille gewann.[7] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Bronzemedaille.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marit Malm Frafjord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nrk.no: Slutter på landslaget etter 197 kamper, abgerufen am 30. August 2018
  2. www.nrk.no: Marit Malm Frafjord
  3. www.hbold.dk: Larvik henter Viborg-streg (Memento vom 29. Mai 2014 im Internet Archive)
  4. handball-world.com: CSM Bukarest rüstet doppelt auf, abgerufen am 17. April 2017
  5. lead.ro: Puțină consolare: CSM București se adună, găsește ritmul în atac, trece de Rostov și termină pe locul trei acest FINAL4, abgerufen am 16. Mai 2018
  6. sport.tv2.dk: Norsk profil genoptager håndboldkarrieren i dansk topklub, abgerufen am 26. Februar 2019
  7. www.london2012.com: Marit Malm Frafjord (Memento vom 30. Juli 2012 im Internet Archive), abgerufen am 30. Juli 2012