Maritim (Label)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maritim ist ein Label für Hörspiele aller Art, das seit der Gründung Ende der 1960er in unterschiedlichen Besitzer-Konstellationen aktiv ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1960er gegründet, war Maritim ursprünglich ein Label des Verlagshauses John Jahr und veröffentlichte Dokumentationen auf LP.[1] Später ging das Label über an Gruner + Jahr und die Bertelsmann-Gruppe. In dieser Zeit wurde Maritim als größter Konkurrent des Labels Europa wahrgenommen.[2] Es entstanden Produktionen wie die Kleine Hexe Klavi-Klack, Perry Clifton, Konrad Halvers Karl-May-Inszenierungen oder Tim & Struppi. Bei Hörspielen, die speziell für Kinder produziert wurden, stand neben dem Logo noch der Zusatz Maritimchen. Wild-West-Produktionen, z. B. von Karl May, trugen den Zusatz Gaucho.

Ende der 1990er begann der Dortmunder Unternehmer Carsten Hermann, Betreiber des Hörspiel-Archivs, mit der Produktion neuer Hörspielreihen unter dem Namen Maritim.[3][4] Unter Hermann entstanden Reihen wie die Sherlock-Holmes-Vertonungen mit Christian Rode und Peter Groeger, Pater Brown, Mimi Rutherford, Die größten Fälle von Scotland Yard, Danger oder Dark Trace. 2014 ging der Maritim Verlag eine langfristige Kooperation mit Highscore Music ein. Dadurch sollten viele Titel wieder als Download oder Stream wiederveröffentlicht werden.[5]

2015 wurde Maritim von Sebastian Pobot, Geschäftsführer von Highscore Music, übernommen und der Verlagskatalog mit Pobots Hörspiel-Inhalten fusioniert, wodurch der größte unabhängige Hörspielkatalog entstand.[6] Seitdem wird auch die Hörspiel-Sparte von Highscore Music unter der Marke Maritim-Verlag weitergeführt.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim und Struppi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Produktionsjahr Verlag / Label
01 Die Krabbe mit den goldenen Scheren 1984 Maritim / Ariola Express
02 Das Geheimnis der Einhorn 1984 Maritim / Ariola Express
03 Der Schatz Rackhams des Roten 1984 Maritim / Ariola Express
04 Reiseziel Mond 1984 Maritim / Ariola Express
05 Der Fall Bienlein 1984 Maritim / Ariola Express
06 Die Juwelen der Sängerin 1984 Maritim / Ariola Express
07 Die sieben Kristallkugeln 1984 Maritim / Ariola Express
08 Flug 714 nach Sydney 1984 Maritim / Ariola Express
09 Kohle an Bord 1984 Maritim / Ariola Express
10 Tim und die Picaros 1984 Maritim / Ariola Express
11 Tim in Tibet 1984 Maritim / Ariola Express
12 Der geheimnisvolle Stern 1984 Maritim / Ariola Express

Die Hörspielfolgen sind überwiegend auf Hörspielkassetten (MCs) und teilweise auf Langspielplatten (LPs) erschienen.

Die Sprecher der Hauptrollen sind Lutz Schnell als Tim (auch bei der Fernsehserie), Gottfried Kramer als Kapitän Haddock, Joachim Wolff als Professor Bienlein und Günter Lüdke sowie Klaus Wagener als Schulze und Schultze. Eine besondere Rolle nimmt Wolfgang Buresch als Struppi ein, der den Part des Erzählers spricht.

Edgar-Wallace-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edgar Wallace: Der Zinker. Mit Manfred Krug und Sascha Draeger, Alexandra Doerk u. a. Gruner + Jahr, Hamburg 1982, Best.-Nr. maritim 295 036-210 (LP).
  2. Edgar Wallace: Der Frosch mit der Maske. Mit Manfred Krug und Sascha Draeger, Alexandra Doerk u. a. Gruner + Jahr, Hamburg 1982, Best.-Nr. maritim 295 037-210 (LP).
  3. Edgar Wallace: Der Hexer. Mit Manfred Krug und Sascha Draeger, Alexandra Doerk u. a. Gruner + Jahr, Hamburg 1982, Best.-Nr. maritim 295 035-210 (LP).
  4. Edgar Wallace: Die toten Augen von London. Mit Manfred Krug und Sascha Draeger, Alexandra Doerk u. a. Gruner + Jahr, Hamburg 1982, Best.-Nr. maritim 295038-210 (LP).
  5. Die Bande des Schreckens (1982, Henry Kielmann, Manoel Ponto, Rolf Jülich)
  6. Neues vom Hexer (1982, Henry Kielmann, Manoel Ponto, Peter von Schulz)
  7. Das Gasthaus an der Themse (1982, Henry Kielmann, Manoel Ponto, Renate Pichler)
  8. Der unheimliche Mönch (1982, Henry Kielmann, Manoel Ponto, Joachim Richert)*
  9. Das Geheimnis der gelben Narzissen (1983, Rolf Jülich, Pia Werfel, Lothar Zibell)
  10. Die Tür mit den 7 Schlössern (1983, Rolf Jülich, Gaby Libbach, Harald Pages)
  11. Der grüne Bogenschütze (1983, Rolf Jülich, Matthias Grimm, Gottfried Kramer)
  12. Das indische Tuch (1983, Rolf Jülich, Gerda Gmelin, Manfred Wohlers)

Ab 2004 unternahm das Label Maritim einen Versuch der Fortsetzung der Wallace-Hörspiele. Dieser wirkte auf Hörer jedoch unüberlegt und unausgegoren. Die Geschichten sind teilweise verwirrend. Den Erzähler in allen drei Teilen gibt die vertraute Stimme von Eckart Dux.[7]

  • Das Gesicht im Dunkeln (2004, Eckart Dux, Thomas Kröger, Tim Knauer)
  • Bei den drei Eichen (2004, Eckart Dux, Achim Schülke, Till Endemann)
  • Der Unheimliche (2006, Eckart Dux, Robert Missler, Eva Michaelis)
  • Der Banknotenfälscher (2006, Eckart Dux, Mark Bremer, Christine Pappert)

Karl May[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Regie von Konrad Halver, Kurt Vethake und andern sind 30 Hörspiele entstanden, von denen auch einige auf CD erschienen sind.

Folgen-Index

  1. Durch die Wüste
  2. Durchs wilde Kurdistan
  3. In den Schluchten des Balkan
  4. Der Schut
  5. Winnetou I
  6. Winnetou II
  7. Winnetou III
  8. Winnetou IV
  9. Am Rio de la Plata
  10. In den Kordilleren
  11. Old Surehand I
  12. Old Surehand II
  13. Im Lande des Mahdi I
  14. Im Lande des Mahdi II
  15. Im Lande des Mahdi III
  16. Satan und Ischariot I
  17. Satan und Ischariot II
  18. Im Reiche des silbernen Löwen
  19. Unter Geiern
  20. Der Schatz im Silbersee
  21. Der Ölprinz
  22. Halbblut
  23. Das Vermächtnis des Inka
  24. Der blaurote Methusalem I
  25. Der blaurote Methusalem II
  26. Die Sklavenkarawane I
  27. Die Sklavenkarawane II
  28. Die Pyramide des Sonnengottes
  29. Trapper Geierschnabel
  30. Die Juweleninsel

Sherlock Holmes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2003 bis 2011 veröffentlichte Maritim als erstes und bisher einziges deutschsprachiges Hörspiellabel eine Adaption von sämtlichen 60 Originalgeschichten von Sir Arthur Conan Doyle. Anschließend wurde die Reihe in den Jahren 2013 und 2014 mit fünf selbstgeschriebenen Fällen fortgesetzt.

Die Hauptrollen sprachen Christian Rode als Sherlock Holmes und Peter Groeger als sein Begleiter Dr. Watson. In einer wiederkehrenden Rolle war außerdem Volker Brandt als Inspektor Lestrade zu hören.

Die Hörspiele erschienen sowohl als Einzel-CDs, als auch als Boxen mit je drei bis vier Folgen. Die ersten 16 Geschichten erschienen außerdem noch auf MC, Folge 50 wurde zum Jubiläum als Vinyl herausgegeben. 2015 wurden die Originalskripte der ersten 20 Hörspiele zusätzlich als E-Book veröffentlicht. Die Skripte der ersten zehn Folgen dienten 2016 außerdem als Vorlage für eine Heftroman-Reihe beim Kelter Verlag.

Folgen-Index:

  1. Das Haus bei den Blutbuchen
  2. Der blaue Karfunkel
  3. Das Musgrave-Ritual
  4. Die fünf Orangenkerne
  5. Die sechs Napoleons
  6. Das Tal der Furcht (Doppel-CD)
  7. Der Vampir von Sussex
  8. Der Patient
  9. Ein Skandal in Böhmen
  10. Der Baumeister von Norwood
  11. Die drei Garridebs
  12. Eine Studie in Scharlachrot (Doppel-CD)
  13. Der griechische Dolmetscher
  14. Die tanzenden Männchen
  15. Die Internatsschule
  16. Der zweite Fleck
  17. Silberpfeil
  18. Der Hund der Baskervilles (Doppel-CD)
  19. Der Angestellte des Börsenmaklers
  20. Der Landadel von Reigate
  21. Der Bucklige
  22. Das Geheimnis der Gloria Scott
  23. Der Flottenvertrag
  24. Im Zeichen der Vier (Doppel-CD)
  25. Das gelbe Gesicht
  26. Das Diadem
  27. Der vermisste Rugbyspieler
  28. Der Mann mit der entstellten Lippe
  29. Die Liga der Rothaarigen
  30. Eine Frage der Identität
  31. Die drei Giebel
  32. Der rote Kreis
  33. Der schwarze Peter
  34. Charles Augustus Milverton
  35. Die verschleierte Mieterin
  36. Der Teufelsfuß
  37. Die einsame Radfahrerin
  38. Das gesprenkelte Band
  39. Die Thor-Brücke
  40. Der goldene Kneifer
  41. Abbey Grange
  42. Das Rätsel von Boscombe Valley
  43. Die Pappschachtel
  44. Die Bruce-Partington-Pläne
  45. Das Verschwinden der Lady Carfax
  46. Die Löwenmähne
  47. Der Mazarin-Stein
  48. Der illustre Klient
  49. Der erbleichte Soldat
  50. Shoscombe Old Place
  51. Der Farbenhändler im Ruhestand
  52. Wisteria Lodge
  53. Der Detektiv auf dem Sterbebett
  54. Die drei Studenten
  55. Der Mann mit dem geduckten Gang
  56. Der Daumen des Ingenieurs
  57. Der adelige Junggeselle
  58. Das letzte Problem
  59. Das leere Haus
  60. Seine Abschiedsvorstellung
  61. Wie Watson den Trick lernte
  62. Der verschwundene Sherlock Holmes
  63. Die drei Mörder des Sir William
  64. Nebel des Schreckens
  65. Als der Meister sich verlor
  66. Der Tod zu Gast auf Mallory Manor (veröffentlicht durch Hermann Media)

Detektiv Kolumbus & Sohn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detektiv Kolumbus & Sohn ist eine Reihe von acht Kriminalhörspielen für die Jugend von Peter Riesenburg, die ab 1981 zunächst als LP/MC bei maritim (Verlag Gruner + Jahr) erschienen war. Ihre Protagonisten sind der Privatdetektiv Donald Kolumbus und sein Sohn Aki, die gemeinsam unterschiedliche Fälle lösen. Dargestellt werden sie in allen Folgen von Lothar Grützner und Mark Seidenberg. Der feste Erzähler der Reihe ist Gottfried Kramer.

Produktion: Hans-Joachim Herwald
Ton: Hartmut Kulka
Regie: Hans Joachim Herwald / Peter Riesenburg (Pseudonym Harald Dzubilla)
Buch: Peter Riesenburg (Harald Dzubilla)

Folgen-Index:

  1. Echtes Geld für falsche Pfiffe
  2. Marken, Blüten und zwei schräge Vögel
  3. Lösegeld für einen Dackel
  4. Das Geheimnis des schwarzen Koffers
  5. Die Jagd auf einen schwarzen Schatten
  6. Das Geheimnis der indischen Briefe
  7. Ein Phantom hinterläßt keine Spuren
  8. Bei Rufmord gibt es viele Zeugen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CHRizzz: Interview mit Carsten Hermann. In: hoerspiele.de. 15. September 2006, abgerufen am 3. November 2018.
  2. Marc Hairapetian: Hörspiel-Kult: John Sinclair jagt die ??? In: Spiegel Online. 12. Februar 2003, abgerufen am 16. April 2015.
  3. Detlef Kurtz: Ein Interview mit Carsten Hermann. In: hoernews.de. Abgerufen am 3. November 2018.
  4. CHRizzz: Interview mit Carsten Hermann. In: hoerspiele.de. 11. September 2002, abgerufen am 3. November 2018.
  5. Highscore Music geht eine langfristige Vertriebskooperation mit Maritim ein. In: highscoremusic.com. 26. März 2014, archiviert vom Original am 12. Juli 2014; abgerufen am 16. April 2015.
  6. Verleger Sebastian Pobot übernimmt Traditionsmarke Maritim. In: buchmarkt.de. 10. März 2015, abgerufen am 16. April 2015.
  7. Der große Edgar-Wallace-Hörspiele-Thread. In: homepagemodules.de. Abgerufen am 16. April 2015.