Maritim Travemünde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maritim-Hochhaus Travemünde
Travemuende-Leuchtturm mit Maritim.jpg
Ort: Lübeck-Travemünde
Lage: Nordseite der Travemündung
Geographische Lage: 53° 57′ 42″ N, 10° 52′ 55″ OKoordinaten: 53° 57′ 42″ N, 10° 52′ 55″ O
Feuerträgerhöhe: 119 m[1]
Feuerhöhe: 114 m
Maritim Travemünde (Schleswig-Holstein)
Maritim Travemünde
Kennung: Blz. w. r. 4 s
Tragweite weiß: 19 sm (35,2 km)
Tragweite rot: 15 sm (27,8 km)
Optik: 2 Drehspiegel (+2 Reserve) plus Gürtellinse
Funktion: Orientierungsfeuer
Betriebszeit: seit 30. April 1974
Internationale Ordnungsnummer: C 1360

p4

Das Maritim Hotel im Lübecker Stadtteil Travemünde ist ein Gebäude-Komplex mit dem größeren von zwei Hochhäusern im Kurort. Es wurde Anfang der 1970er Jahre von Hochtief gebaut und 1974 fertiggestellt, ist 119 m hoch (mit den auf dem Dach installierten Funkmasten 125 m), hat 36 Etagen und hatte damals den touristischen Bereich belebt. 2019 wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Das zweite Hochhaus steht an der Ecke Nordlandring/Schwedenstraße.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Maritim Hotel beherbergt neben dem Vier-Sterne-Hotel (Etagen 4 bis 13) auch ca. 320 Appartements (Etagen 14 bis 34), Gewerberäume (Läden), Restaurants, eine Tiefgarage, einen Innenpool und eine Kegelbahn. Das höchste Restaurant liegt in der 35. Etage und bietet einen weiten Ausblick über den Priwall mit der Viermastbark Passat, Nordwestmecklenburg, die Trave mit dem Skandinavienkai bis Lübeck und weit auf die Lübecker Bucht der Ostsee mit der Küste Ostholsteins.

Der große Bereich der Vorbauten u. a. mit dem Schwimmbad, der den südöstlich des Hochhauses liegenden Teil des Kellers bildete, wurde Anfang der 2010er Jahre abgerissen und durch eine Grünfläche ersetzt, die zunächst in das Eigentum der Stadt Lübeck überging. Im Sommer 2018 wurde auf dieser Fläche ein Hotelneubau nebst Apartmenthaus fertiggestellt.[2]

Nutzung als Leuchtturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dachgeschoss des Gebäudes befindet sich das mit 117 m höchste Leuchtfeuer Europas.[3] Es ersetzt das Leuchtfeuer auf dem ältesten Leuchtturmgebäude Deutschlands, dem alten Travemünder Leuchtturm. Die Tragweite des weißroten Blitzfeuers mit einer Wiederkehr von vier Sekunden beträgt im nordöstlichen Sektor 15 (Rot) bzw. 19 (Weiß) Seemeilen, also bis zur Höhe des übernächsten Leuchtturms Dahmeshöved an der Küste Wagriens hinter Grömitz.

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 stellte die Hansestadt Lübeck das Hochhaus unter Denkmalschutz. Begründet wurde dies mit seinem besonderen städtebaulichen Wert als markantes Hochhaus. Für die Entscheidung spielte auch die Einrichtung im Stil der 1970er Jahre eine Rolle. Das Gebäude sei zudem ein reales und symbolisches Leuchtfeuer des freien Westens.[4][5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein ungewöhnliches Leuchtfeuer – 40 Jahre neuer Leuchtturm Travemünde. In: Leuchtfeuer Nr. 68, Sommer 2014, Klaus Kern, Rüsselsheim 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maritim Hotel Lübeck-Travemünde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maritim Travemünde bei CTBUH
  2. Travemünde: Jetzt ist auch das Appartmenthaus fertig. Abgerufen am 13. Oktober 2018.
  3. Technische Daten bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung
  4. Bekanntes Hochhaus steht jetzt unter Denkmalschutz. mopo.de, 6. August 2019.
  5. Travemünde: Maritim jetzt unter Denkmalschutz. ln-online.de, 4. August 2019