Maritime Security Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
International Operative Services
Rechtsform Einzelunternehmen
Gründung 1996
Sitz Sittensen, Deutschland
Branche Seeschiffbewachung
Website www.ibs-ops.com

Die Maritime Security Division ist eine Sparte der i.b.s. International Operative Services (i.b.s.) mit Sitz in Sittensen (Niedersachsen). i.b.s. ist ein in Deutschland ansässiges, international tätiges Sicherheitsunternehmen welches u. a. Dienstleistungen zur Abwehr äußerer Gefahren im Bereich der maritimen Sicherheit (Anti-Piraterie Maßnahmen, bzw. Seeschiffbewachung)[1] für Handelsschiffe während des Transits durch Risikogebiete erbringt.[2] Das Unternehmen besteht seit 1996 und gilt als eines der ersten deutschen Unternehmen, welches über seine maritime Sparte kommerzielle Maßnahmen zur Abwehr von organisierter Kriminalität auf hoher See (Piraterie) für internationale Reedereien anbot.[3]

Das Kerngeschäft der Maritime Security Division stellt der operative Schutz eines Handelsschiffs durch den Einsatz eines bewaffneten Schutzteams dar. Ein solches Team besteht aus ehemaligen Angehörigen von Militär- und/oder Polizeibehörden von Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Der Ausrüstungsumfang eines solchen Teams liegt weit über dem durchschnittlichen Standard für herkömmliche Bewachungsaufgaben und beinhaltet neben halbautomatischen Gewehren und Pistolen zur Selbstverteidigung persönliche Ausstattung auf militärischem Niveau.[4] Weitere Dienstleistungen der i.b.s. Maritime Security Division sind u. a. die Risikobewertung von geplanten Seereisen sowie die Sensibilisierung und Ausbildung von Schiffsbesatzungen.[5]

Das Einsatzgebiet solcher Schutzteams ist regelmäßig die Hohe See außerhalb der Territorialgewässer eines Küstenstaates und richtet sich in der Regel nach den behördlichen Gefahreneinstufungen für die Durchfahrt von Kriminalität betroffener Seegebiete.[6][7]

Das Unternehmen wird von seinem Inhaber Horst Rütten, einem vormaligen Marinesoldaten und Personenschützer,[8] geführt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Regulierung des Marktes für die Bewachung von Seeschiffen in Deutschland im Jahr 2013 durch die Einführung des §31 GewO Bewachungsgewerbe auf Seeschiffen[9] ist das Unternehmen eines der wenigen deutschen Unternehmen mit einer entsprechenden Zulassung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für die Bewachung von Seeschiffen.[10] Diese Art der Dienstleistung stellt eine Sonderform des Objektschutzes dar, welche aufgrund der Tätigkeit auf Hoher See ohne direkte Unterstützung hoheitlicher Kräfte besonderer Anforderungen an das Sicherheitsunternehmen mit sich bringt.[11]

Wenngleich auch andere Staaten ähnliche Zulassungs- oder Genehmigungsverfahren erlassen haben,[12] ist die deutsche Gesetzgebung zur Seeschiffbewachung als besonders restriktiv zu werten.

Der §31 Gewerbeordnung (Bewachungsgewerbe auf Seeschiffen) wurde durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zwei Jahre nach Einführung evaluiert. Am 1. Juli 2015 wurde der Bundestag über die Ergebnisse dieser Evaluation unterrichtet.[13]

Durch den weltweiten Anstieg von Überfällen auf die Handelsschifffahrt ist die Bewachung von Seeschiffen nicht auf bestimmte Seegebiete beschränkt und wird sowohl von klassischen Reedereien und der Kreuzfahrt-Branche wie aber auch von Yachteignern, Logistikunternehmen und militärischen Auftragnehmern in Anspruch genommen.[14][15][16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMO Armed Decision Maritime Security Review vom 21. Mai 2011
  2. Firma bietet Kämpfer gegen Piraten - für 6500 Euro im Monat Hamburger Abendblatt vom 16. Mai 2011
  3. Erfolgreiche Abschreckung 3Sat vom 6. Juki 2012
  4. Maritime Sicherheitswirtschaft – Zwischen Markt und Staat DSD Ausgabe 3/2015
  5. Maritime Sicherheit · Anti-Piraterie · Beratung · Schulung www.ibs-ops.com
  6. Gefahrenstufen und Warnhinweise der deutschen Flagge. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  7. Lloyd's Market Association: Listed Areas des Joint War Committee. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  8. Bodyguards: Erfahrung zählt Hamburger Abendblatt vom 12. Februar 2000
  9. Gesetz zur Einführung eines Zulassungsverfahrens für Bewachungsunternehmen auf Seeschiffen BGBl. I, S. 362
  10. Seeschiffbewachung Webseite des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  11. BR-Drs 473/12 (Gesetzentwurf) Webseite des Deutschen Bundestages
  12. Vergleich von Flaggenrecht zum Einsatz bewaffneter Sicherheitskräfte an Bord von Seeschiffen Internationale Handelskammer (ICC)
  13. Evaluation des Verfahrens zur Zulassung von Bewachungsunternehmen auf Seeschiffen gemäß § 31 der Gewerbeordnung BT-Drucksache 18/5456
  14. Yacht and Maritime security guides Webseite von Yachting Pages
  15. www.superyachtsecurity.com Superyacht Security
  16. Traumschiffreise – Piraten inklusive Kieler Nachrichten vom 29. März 2014