Marius Goring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marius Goring (* 23. Mai 1912 in Newport, Isle of Wight; † 30. September 1998 in Rushlake Green, Heathfield) war ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goring wurde als Sohn des Arztes Charles Goring und der Konzertpianistin Kate Macdonald geboren. Als Marius sechs Jahre alt war, starb sein Vater. Seine Mutter unterstützte sein künstlerisches Talent, so ging er auf die Theaterbühne. Er studierte auf der Universität von Cambridge sowie in Deutschland und in Paris. Sein Theaterdebüt gab er in London im Stück The Voysey Inheritance. In den 1930er Jahren trat er in Shakespearedramen wie Macbeth auf.

Im Kino arbeitete Goring ab 1936 als Schauspieler, zunächst in eher kleineren Rollen. Seine erfolgreichste Phase als Filmschauspieler hatte er in den 1940er- und 1950er-Jahren. Bekannt wurde er vor allem durch seine vier Filme mit dem Regieduo Michael Powell und Emeric Pressburger, hier insbesondere seine Rollen als exzentrischer Engel, der Verstorbene in den Himmel bringen muss, in Irrtum im Jenseits (1946) und als aufstrebender junger Komponist in Die roten Schuhe (1948). In den 1960er Jahren war er seltener im Kino, dafür aber häufiger im britischen Fernsehen zu sehen.

Marius Goring war verheiratet: Von 1931 bis zur Scheidung 1941 mit Mary Westwood Steel1, danach mit der deutschen Schauspielerin Lucie Mannheim bis zu ihrem Tod 1976, danach mit Prudence Fitzgerald ab 1977 bis zu seinem Tod. Beigesetzt ist er auf dem St. Mary's Churchyard in Warbleton, East Sussex.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]