Marius Lode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marius Lode
Personalia
Geburtstag 11. März 1993
Geburtsort KvernalandNorwegen
Größe 185 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
2009–2011 Frøyland IL
2012 Bryne FK
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2016 Bryne FK 117 (0)
2017–2021 FK Bodø/Glimt 118 (1)
2022– FC Schalke 04 2 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013 Norwegen U21 1 (0)
2021– Norwegen 2 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 22. Januar 2022

2 Stand: 14. Januar 2022

Marius Lode (* 11. März 1993 in Kvernaland, Kommune Time, Fylke Rogaland) ist ein norwegischer Fußballspieler, der seit Januar 2022 beim FC Schalke 04 unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Jahren bei seinem Heimatverein Frøyland IL wechselte Lode Anfang 2012 kurzfristig in die U19 von Bryne FK, einem langjährigen Topklub Norwegens, dessen Herrenmannschaft zu dem Zeitpunkt in der zweithöchsten Liga spielte. Das erste Spiel im Herrenteam bestritt er bereits im April 2012. Im Herbst 2015 verhängte Norwegens Fußballverband eine knapp einjährige Dopingsperre gegen Lode, nachdem er der Einnahme des Arzneistoffes Ritalin überführt worden war. Er selbst gab an, das Medikament „unbedacht“ benutzt zu haben, um sich bei einem Examen an der Universität besser konzentrieren zu können. Lode absolvierte neben seiner Fußballkarriere ein Wirtschaftsstudium, das er mit dem Master abschloss.[1] Nach seiner Rückkehr in den Kader von Bryne FK war Ende 2016 einer seiner Mannschaftskameraden der damals 16-jährige Erling Haaland, der seine erste Saison im Herrenbereich spielte.[2]

Nach fünf Jahren bei Bryne schloss sich Lode 2017 dem Ligakonkurrenten FK Bodø/Glimt an. Bereits in der ersten Spielzeit gelang ihm mit seinem neuen Team der Aufstieg in die höchste Spielklasse Norwegens. Hier hatte der variabel einsetzbare Innenverteidiger seinen Anteil an der als sensationell empfundenen Entwicklung[3] des nordnorwegischen Vereins. 2020 und 2021 wurde Lode mit Bodø norwegischer Fußballmeister.[4][5] Mit dem FK Bodø/Glimt sammelte Lode in der Europa-League-Qualifikation 2020/21 erste internationale Erfahrung. Es folgten Spiele in der Champions-League-Qualifikation und in der UEFA Europa Conference League. Er stand unter anderem am 21. Oktober 2021 beim 6:1-Heimsieg von Bodø über AS Rom auf dem Platz.[6]

Im Januar 2022 wechselte Marius Lode ablösefrei zum FC Schalke 04. Der Abwehrspieler unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2024 gültigen Lizenzspielervertrag.[7] Am 16. Januar 2021 wurde er im Heimspiel gegen Holstein Kiel zum ersten Mal bei den Königsblauen eingesetzt.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Länderspiel für die norwegische Nationalmannschaft unter Trainer Ståle Solbakken absolvierte Lode am 24. März 2021 in der WM-Qualifikation auswärts gegen Gibraltar, als er 90 Minuten durchspielte.[9] Erneut zum Einsatz kam er im November 2021 beim 0:0 gegen Lettland.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FK Bodø/Glimt

  • Norwegischer Meister: 2020, 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. – Jeg skal komme tilbake som fotballspiller på toppnivå, NRK, 8. Oktober 2015.
  2. Marius Lode, weltfussball.de (abgerufen am 14. Januar 2022).
  3. Das Märchen von Norwegens Sensations-Meister Bodö/Glimt, Blick, 23. November 2020.
  4. Im Fahrstuhl weiter nach oben, bitte!, Der Spiegel, 23. November 2020.
  5. Gratulerer med seriegull, BODØ/GLIMT!, Eliteserien, 13. Dezember 2021.
  6. Europa Conference League Schema: FK Bodø Glimt–AS Rom, Kicker, 21. Oktober 2021 (abgerufen am 14. Januar 2022).
  7. Marius Lode verstärkt königsblaues Abwehrbollwerk, schalke04.de (abgerufen am 14. Januar 2022).
  8. Schalke 04–Holstein Kiel, Kicker, 16. Januar 2021.
  9. WM Qualifikation Europa Schema: Gibraltar−Norwegen, Kicker, 24. März 2021 (abgerufen am 14. Januar 2022).
  10. WM Qualifikation Europa Schema: Norwegen−Lettland, Kicker, 13. November 2021 (abgerufen am 14. Januar 2022).