Mariusz Jurasik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariusz Jurasik

Mariusz Jurasik (2008)

Spielerinformationen
Geburtstag 4. Mai 1976
Geburtsort Żagań, Polen
Staatsbürgerschaft PolePole polnisch
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Rückraum rechts
  Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein PolenPolen Górnik Zabrze
Trikotnummer 13
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1991–1996 PolenPolen WKS Sobieski Żagań
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1996–2001 PolenPolen K.S. Iskra Kielce [1]
2001–2003 PolenPolen Wisła Płock [2]
2003–2009 DeutschlandDeutschland Rhein-Neckar Löwen
2009–2012 PolenPolen KS Vive Kielce
2012–11/2012 KatarKatar el-Jaish
11/2012– PolenPolen Górnik Zabrze
Nationalmannschaft
Debüt am 25. Oktober 1997
            gegen LitauenLitauen Litauen
  Spiele (Tore)
PolenPolen Polen 201(690)

Stand: 21. Juni 2014

Mariusz Jurasik am 28. November 2006 in Bensheim

Mariusz Jurasik (* 4. Mai 1976 in Żagań) ist ein polnischer Handballspieler, der von 2003 bis 2009 für die Rhein-Neckar Löwen in der 1. Handball-Bundesliga spielte. Er war außerdem Spieler der polnischen Handballnationalmannschaft.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge in Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,92 Meter große Linkshänder ist im polnischen Żagań aufgewachsen und begann erst im Alter von 15 Jahren mit dem Handballspiel. Zuvor hatte er Fußball (als Rechtsfuß) gespielt und war zudem ein passabler Speerwerfer. Bei seinem ersten Einsatz in der Jugendmannschaft des WKS Sobieski Żagań bekam er auf seine Frage nach Regeln und Taktik beim Handball von seinem Trainer die lapidare Antwort: „Du musst nur Tore werfen.“ Das Endergebnis dieses Spiel war 22:2, und Mariusz hatte 16 Treffer beigesteuert.

In der Saison 1995/96 wurde er für Żagań Torschützenkönig der dritten Liga. Daraufhin wurde er vom polnischen Meister Iskra Ceresit Kielce zu einem Probetraining eingeladen. Mit Kielce, wo er auch Karol Bielecki kennenlernte, wurde er in der Folge zwei Mal Meister und ein Mal Pokalsieger.

2001 wechselte er zu Wisła Płock, wo er zunächst auf Rechtsaußen, später dann auch im rechten Rückraum eingesetzt wurde. Mit Płock wurde er ein Mal Meister sowie ein Mal Pokalsieger und erzielte dabei in 56 Liga-Spielen 395 Tore.

Karriere in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 wechselte er zu den gerade in die Bundesliga aufgestiegenen Rhein-Neckar Löwen (damals noch SG Kronau/Östringen), die dringend einen adäquaten Ersatz für den zum THW Kiel gewechselten Torjäger Christian Zeitz suchten.

In der Saison 2003/04 wurde er mit 200 Toren (davon 64 Siebenmeter) Fünfter der Bundesliga-Torschützenliste. Zwei Jahre später, 2005/06, belegte er mit 260/60 Treffern Platz drei hinter Guðjón Valur Sigurðsson (VfL Gummersbach, 263/70) und Andrej Kurtschau (1. SV Concordia Delitzsch, 262/91).

Mariusz Jurasik trug bei den Rhein-Neckar Löwen die Trikotnummer 13 und spielte zumeist auf Rückraum rechts, in der Rückrunde der Saison 2007/08 wurde er auch häufig auf Rechtsaußen eingesetzt. Seinen 1000. Ligatreffer für die Rhein-Neckar Löwen erzielte er am 17. September 2008 im Heimspiel gegen den TBV Lemgo. Nach Abschluss der Saison 2008/09 ist er mit 1185 Toren (davon 245 Siebenmeter) vor Uwe Gensheimer (752/126) unangefochten die Nummer eins der vereinsinternen Torschützenliste. Auch die Liste nach Einsätzen führt er mit 188 Ligaspielen vor Uwe Gensheimer (159) an.

In seiner letzten Saison bei den Rhein-Neckar Löwen avancierte Mariusz Jurasik mit 177 Toren vor Momir Ilić (VfL Gummersbach, 171 Tore) und Savas Karipidis (MT Melsungen, 166 Tore) zum erfolgreichsten Feldtorschützen der Handball-Bundesliga.[3]

Rückkehr nach Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er stand von 2009 bis 2012 beim KS Vive Kielce unter Vertrag. Anschließend sollte er bei Vive Kielce das Amt des Jugendkoordinators übernehmen.[4] Er nahm jedoch ein Engagement beim katarischen Verein el-Jaish an, den er nach Unstimmigkeiten im November 2012 wieder verließ und sich Górnik Zabrze anschloss.[5] Mit Zabrze erreichte er das Achtelfinale im EHF Challenge Cup 2013/14.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der polnischen Handballnationalmannschaft spielte er meist auf Rechtsaußen, so beispielsweise bei der WM 2007, wo er als „bester Rechtsaußen“ ins All-Star-Team gewählt wurde. Seine Nationalmannschaftskarriere hatte er ursprünglich nach der WM 2009 beendet. Im Januar 2010 gab er sein Comeback bekannt und nahm an der in Österreich stattfindenden Europameisterschaft teil.

Der gelernte Dreher ist mit Sylvia verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Größte Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vize-Weltmeister 2007
  • Dritter Platz bei der WM 2009
  • Finalist im Europapokal der Pokalsieger 2008
  • Halbfinalist in der Champions League 2009
  • Polnischer Meister 1998, 1999, 2002, 2010, 2012
  • Polnischer Pokalsieger 2000, 2010, 2011, 2012
  • DHB-Pokalfinalist 2006, 2007

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nominierung für die Weltauswahl 2009 durch die Sportzeitung L´Equipe
  • Wahl in das All-Star-Team der Weltmeisterschaft 2007
  • Berufung in die Weltauswahl 2007
  • 5. Platz bei der Wahl "Welthandballer des Jahres 2007"

Saisonbilanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Wettbewerb Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2003/04 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 34 200 64 136
BL-Relegation 2 21 3 18
DHB-Pokal 1 10 2 8
2004/05 Rhein-Neckar Löwen 2. BL Süd 34 259 32 227
BL-Relegation 2 13 1 12
DHB-Pokal 2 7 0 7
2005/06 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 34 260 60 200
DHB-Pokal 5 37 5 32
2006/07 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 22 111 20 91
EHF-Pokal 4 14 3 11
DHB-Pokal 5 26 5 21
2007/08 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 31 164 54 110
EC der Pokalsieger 10 61 13 48
DHB-Pokal 5 36 11 25
2008/09 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 33 191 14 177
Champions League 15 84 3 81
DHB-Pokal 5 23 0 23
2003–2009 Rhein-Neckar Löwen gesamt 244 1517 290 1227
2009/10 KS Vive Kielce Ekstraklasa 25 155 7 148
Champions League 13 63 0 63
Polnischer Pokal 5 29 3 26
2010/11 KS Vive Kielce Ekstraklasa 26 117 3 114
Champions League 9 17 0 17
Polnischer Pokal 5 16 0 16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mariusz Jurasik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Löwengebrüll“ vom 1. Dezember 2007 (RNL-Minden)
  1. Profil beim THW Kiel 1997/98
  2. Profil bei den Rhein Neckar Löwen
  3. Feldtorschützenliste der Handball-Bundesliga 2008/09
  4. Neuer Job beim alten Klub für Mariusz Jurasik
  5. www.handball-world.com Mariusz Jurasik zurück in Europa vom 22. November 2012, abgerufen am 21. Juni 2014