Markéta Sluková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markéta Sluková Volleyball (Beach)
Sluková autogramiáda Blanka 2012.JPG
Markéta Sluková während einer Autogrammstunde (2012)
Porträt
Geburtstag 28. Juni 1988
Geburtsort Prag, Tschechoslowakei
Größe 1,82 m
Partnerin 2006–2015 Kristýna Kolocová
seit 2015 Barbora Hermannová
Weltrangliste Position 3[1]
Erfolge
2005 – Europameisterin U18
2009 – Vize-Europameisterin U23
2010 – Europameisterin U23
2012 – Olympia-Fünfte
2014 – Siegerin Prag Open
2014 – Siegerin Grand Slam Berlin
2014 – Dritte Grand Slam Gstaad
2014 – Vierte Grand Slam Den Haag
2015 – Siegerin Antalya Open
2016 – Vize-Europameisterin
2016 – Olympia-Teilnehmerin
2017 – Zweite Poreč Major
(Stand: 11. Juli 2017)

Markéta Sluková (* 28. Juni 1988 in Prag) ist eine tschechische Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sluková belegte mit Veronika Opravilová den vierten Rang bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Saint-Quay-Portrieux. Mit ihrer neuen Partnerin Kristýna Kolocová wurde sie 2005 U18-Europameisterin in Illitschiwsk (Ukraine) und jeweils Fünfte bei den Nachwuchs-Weltmeisterschaften 2006 in Bermuda, 2007 in Modena und 2008 in Brighton. Bei der Europameisterschaft 2008 in Hamburg unterlagen die Tschechinnen zunächst den Deutschen Holtwick/Semmler in drei Sätzen und schieden anschließend gegen deren Landsleute Claasen/Röder aus. Im nächsten Jahr erreichten sie das Finale der U23-Europameisterschaft in Jantarny und schieden anschließend bei der EM in Sotschi als Gruppenletzte der Vorrunde aus.

2010 etablierten sie sich mit mehreren Top-Ten-Ergebnissen bei Grand Slams und Open-Turnieren in der Weltspitze. In Kos gewannen sie die U23-EM. Bei der Weltmeisterschaft 2011 kamen sie als Gruppenzweiter in die erste Hauptrunde, in der sie sich den Brasilianerinnen Maria Clara/Carol geschlagen geben mussten. Im August starteten sie bei der EM in Kristiansand, kamen allerdings nicht über die Vorrunde hinaus. 2012 erreichten sie bei der EM in Scheveningen den neunten Platz. Bei der WM 2013 in Stare Jabłonki erreichten Kolocová/Sluková als Gruppensieger die Hauptrunde, wo sie gegen Elwin/Iatika aus Vanuatu ausschieden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIVB-Weltrangliste (Stand 3. Juli 2017)