Mark-E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mark-E Aktiengesellschaft

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1. Januar 2002
Sitz Hagen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Erik Höhne
(Vorstandssprecher)
Oberbürgermeister
Erik O. Schulz
(Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 1.046[1]
(Stand 31. Dezember 2018)
Umsatz 888 Mio. €
(Stand 31. Dezember 2018)
Branche Energieversorger
Website www.mark-e.de

Die Mark-E Aktiengesellschaft ist ein regionales Energieversorgungsunternehmen in Nordrhein-Westfalen, Deutschland, mit Sitz in Hagen. Das Unternehmen entstand am 1. Januar 2002 aus dem Zusammenschluss der Elektromark und der Stadtwerke Hagen. Der häufig auch Mark-E geschriebene Name leitet sich von der Elektromark (Kommunales Elektrizitätswerk Mark AG) und damit indirekt von der historischen Grafschaft Mark ab.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mark-E ist eine 100%ige Tochter der Energie - Südwestfalen Energie und Wasser AG. Deren Aktionäre sind wiederum

Die restlichen Anteile (14,16 %) verteilen sich auf die Städte Altena, Plettenberg, Halver, Schwerte, Kierspe, Herdecke und die Gemeinden Schalksmühle und Herscheid.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2007 gründeten die Mark-E und die Stadtwerke Lüdenscheid als gemeinsame Holding-Gesellschaft die Südwestfalen Energie und Wasser AG, die seit dem 1. Februar 2010 unter der Marke ENERVIE auftritt. Durch diesen Zusammenschluss sollen die Kunden im Märkischen Kreis weiterhin von ihrem regionalen Energieversorger versorgt werden.

Unter dem Namen Kommunales Elektrizitätswerk Mark AG, Hagen, beteiligte sich die Firma im Jahr 1968 mit einem Anteil von 26 % am Kernkraftwerk THTR-300, der im Jahr 1988 stillgelegt wurde.[2]

Geschäftsfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mark-E liefert jährlich rund 6,4 Milliarden kWh Strom an ca. 368.000 Privat-, Geschäfts- und Industriekunden sowie Energiehandelspartner vor allem im Märkischen Kreis sowie in den Städten Hagen und Herdecke.[1] Größter Einzelkunde ist das Papierwerk der Stora Enso in Hagen-Kabel. In der Stadt Hagen ist das Unternehmen auch für die Wärme-, Gas- und Wasserversorgung zuständig.

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark-E-Kraftwerk und Papierfabrik der Stora Enso in Hagen-Kabel

Der Kraftwerksbestand der Mark-E umfasste drei GuD- und Kohlekraftwerke in

sowie ein Pumpspeicherkraftwerk in Finnentrop (Pumpspeicherwerk Rönkhausen). Mittlerweile zieht sich das Unternehmen aber schritt- und teilweise aus der konventionellen Stromerzeugung zurück. So wurde der letzte Steinkohle-Block in Werdohl-Elverlingsen am 31. März 2018 endgültig stillgelegt.[3] Das Hagener Unternehmen betreibt darüber hinaus drei Laufwasserkraftwerke an der Lenne, diverse Photovoltaik-Anlagen und eine Windenergie-Anlage.

Ende 2004 wurde außerdem in Hagen-Kabel eine Biomasse-Verstromungsanlage (BVA) fertiggestellt. Die rund 50 Millionen Euro teure Anlage entstand in Kooperation mit der eingangs erwähnten Stora Enso und verwertet unter anderem deren Holzabfälle. Die Dampfturbine erzeugt eine elektrische Leistung von 20 MW und liefert nebenbei der Stora Enso Prozessdampf für die Papierproduktion.

Insgesamt verfügte das Unternehmen damit über eine Nettoleistung von rund 1.300 MW (Stand: 2014). 2013 wurden rund 2,7 Milliarden kWh Strom aus Steinkohle, Erdgas, Biomasse, Wasserkraft und Sonnenenergie erzeugt.[4]

2013 wurde die Stilllegung aller Kraftwerke beantragt, was jedoch aufgrund der Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit im regionalen Verteilnetz ursprünglich erst bis 2020 geschehen sollte.[5] Anfang 2015 wurde jedoch eine Lösung für eine bessere Anbindung des ENERVIE-Netzes gefunden, so dass eine Schließung ab 2016 möglich wurde.[6]

Das Pumpspeicherkraftwerk Rönkhausen wird nach einer umfangreichen Sanierung und Kapazitätserweiterung weiterbetrieben.[7] Das Gas- und Dampfkraftwerk in Hagen-Kabel wurde zum 31. März 2016 vollständig stillgelegt. Der Steinkohleblock E4 im Kraftwerk Elverlingsen wurde noch bis zum 31. März 2018 betrieben und anschließend endgültig stillgelegt. Das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Herdecke wird in Abstimmung mit dem Projektpartner Statkraft bis auf weiteres entsprechend der Marktsituation, insbesondere für Spitzenlast- und Reservezwecke, vorgehalten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mark-E – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschafter des THTR. HKG Hochtemperatur-Kernkraftwerk Gesellschaft mit beschränkter Haftung, abgerufen am 4. Juni 2015.
  2. https://www.enervie-gruppe.de/Home/Kompetenz/ENERVIE-Erzeugt.aspx
  3. 2013 Mark-E Impuls. (PDF, 1,32 MB) In: enervie-gruppe.de. Abgerufen am 4. Juni 2015 (Stand 31. Dezember 2013).
  4. Eigenkapitalquote schmilzt kräftig – Enervie schreibt 100 Millionen auf Kraftwerke ab. In: come-on.de. 17. Dezember 2014, archiviert vom Original am 27. Februar 2015; abgerufen am 4. Juni 2015.
  5. Enervie: Netzentgelt-Problem gelöst – Kraftwerke schließen – Personalabbau und Millionenkosten. In: lokalkompass.de. Westdeutsche KG, abgerufen am 4. Juni 2015.
  6. https://www.enervie-gruppe.de/Home/Presse/Aktuelles/mark-e-pumpspeicherkraftwerk-roenkhausen-modernisierung-erfolgreich-beendet.aspx/31_page-3/
  7. https://www.enervie-gruppe.de/Home/Kompetenz/ENERVIE-Erzeugt.aspx

Koordinaten: 51° 21′ 37,8″ N, 7° 28′ 16,4″ O