Mark-Twain-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mark Twain Preis wird vom John F. Kennedy Center for the Performing Arts alljährlich seit 1998 für amerikanischen Humor verliehen. Benannt nach dem Schriftsteller Mark Twain ist der Preis Amerikas wichtigste humoristische Auszeichnung.

Die Preisverleihung 2007, zum 10-jährigen Jubiläum des Preises, fand erstmals im Opernhaus des Kennedy Centers statt. Zu den Ansagern gehörten Bob Costas, Robert De Niro, Danny DeVito, Jimmy Fallon, Whoopi Goldberg, John Goodman, David Letterman, Jon Lovitz, Rob Reiner, Paul Shaffer, Martin Short, Joe Torre, Barbara Walters und Robin Williams.

Bill Cosby nahm den Preis erst 2009 an, nachdem er seine Nominierung zuvor zwei Mal abgelehnt hatte.[1][2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Itzkoff, Dave, „Bill Cosby receives Mark Twain Prize“, New York Times (27. Oktober 2009)
  2. Farhi, Paul, „Twelfth knight: It's Cosby's time to claim the Twain prize“, Washington Post (27. Oktober 2009)
  3. Paul Farhi: Tina Fey accepts the Mark Twain Prize for American Humor. 10. November 2010, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  4. Trescott, Jacqueline, "Ellen DeGeneres named Mark Twain Prize recipient", Washington Post (15. Mai 2012)
  5. Carol Burnett awarded the Mark Twain Prize for American Humor at the Kennedy Center. Abgerufen am 23. Oktober 2017.
  6. Jim Norton: Jay Leno Deserves His Mark Twain Prize for American Humor. Abgerufen am 23. Oktober 2017.
  7. Paul Harris: Eddie Murphy Impersonates Bill Cosby While Accepting Mark Twain Prize. In: Variety. 19. Oktober 2015 (variety.com [abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  8. Preis für Bill Murray "Ein Brief hätte auch gereicht" , Spiegel Online (24. Oktober 2016)
  9. David Letterman Wins Mark Twain Prize for American Humor. In: New York Times, 16. Mai 2017.