Mark Allen (Snookerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Allen
Mark Allen
Geburtstag 22. Februar 1986[1]
Geburtsort Antrim
Nationalität NordirlandNordirland Nordirland[1]
Spitzname(n) The Pistol,[1]
All-in
Profi seit 2005[2]
Preisgeld 1.605.860 £[2]
Höchstes Break 147[2]
Century Breaks 272[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 3
Minor-Turniersiege 5
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 6 (März–Mai, Juni 2013, November 2014–Januar 2015)[3][4][5][6][7][8][9]
Aktueller WRL-Platz 8 (Stand: 9. Oktober 2016)

Mark Allen (* 22. Februar 1986 in Antrim) ist ein Snookerprofi aus Nordirland.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allen gewann bereits als Amateur eine Vielzahl von Titeln. 2004 wurde er IBSF-Amateurweltmeister sowie EBSA-Europameister und 2005 EBSA-U19-Europameister, seit der Saison 2005/06 ist er Profi auf der Snooker Main Tour. Er spielte dort eine gute Debütsaison und sicherte sich mit vier Siegen in der Qualifikation beim Malta Cup erstmals die Teilnahme an der Endrunde eines großen Ranglistenturniers. Nach überstandener Wildcardrunde unterlag er in der ersten Hauptrunde Shaun Murphy mit 2:5.

2007 qualifizierte er sich erstmals für die Endrunde einer Weltmeisterschaft. Nach seinem Auftaktsieg über Ken Doherty unterlag er im Achtelfinale Matthew Stevens. Bereits nach zwei Spielzeiten stand er schon unter den 32 Besten der Snookerweltrangliste.

Bei der Northern Ireland Trophy zog er 2007 erstmals ins Halbfinale eines Ranglistenturniers ein. Weitere gute Resultate erzielte er 2008 bei den China Open und der Bahrain Championship, bei denen er das Viertel- bzw. das Halbfinale erreichte.

Bei der WM 2009 bezwang er unter anderem Titelverteidiger Ronnie O’Sullivan und scheiterte erst im Halbfinale an John Higgins. 2009 gewann er das Main-Tour-Einladungsturnier Jiangsu Classic mit einem klaren 6:0-Finalsieg über Ding Junhui. Bei der WM 2010 scheiterte er im Viertelfinale an Graeme Dott. Bei der UK Championship 2010 gelang ihm ein weiteres Mal der Sprung in das Halbfinale eines Ranglistenturniers. Im Jahr darauf gelang ihm bei der UK Championship 2011 seine erste Finalteilnahme bei einem Ranglistenturnier, er musste sich allerdings Judd Trump mit 8:10 geschlagen geben.

Im März 2012 gewann Allen schließlich sein erstes Ranglistenturnier, als er Stephen Lee im Finale der Haikou World Open mit 10:1 klar besiegte. Im Oktober desselben Jahres gewann er mit den Antwerp Open auch sein erstes Turnier auf der PTC-Serie.

Anfang März 2013 verteidigte Allen seinen Titel bei den Haikou World Open. Im Finale bezwang er Matthew Stevens mit 10:4. Danach rückte er bis auf Platz 6 der Weltrangliste vor. Im Oktober 2013 gewann er die in der Saison 2013/14 erstmals ausgetragenen Ruhr Open durch einen 4:1-Finalerfolg über Ding Junhui. Einen Monat später gewann er mit dem Kay Suzanne Memorial Cup 2013 ein weiteres PTC-Turnier.

Im August 2014 erreichte er bei den Riga Open das Finale, in dem er allerdings gegen Mark Selby eine 3:0-Führung noch verspielte und am Ende mit 3:4 unterlag. Im selben Monat besiegte Allen im Finale des Paul Hunter Classics Judd Trump mit 4:2 und gewann somit seinen vierten Titel bei einem Turnier der Players Tour Championship. Bei seinem nächsten Turnier, dem Shanghai Masters, kam er erneut ins Finale, unter anderem mit einem umkämpften 6:5-Halbfinalsieg gegen den Weltranglistenersten Mark Selby. Das Endspiel verlor er dann aber klar mit 3:10 gegen Stuart Bingham. Anfang November 2014 erreichte er bei der International Championship das Finale, unterlag dort aber Ricky Walden mit 7:10.

Seinen fünften PTC-Titel holte Allen bei den Bulgarian Open 2015 mit einem 4:0-Sieg gegen Ryan Day. Im März 2016 gewann er das Finalturnier der Players Tour Championship 2015/16 durch einen 10:6-Sieg im Finale gegen Ricky Walden.

Bei der UK Championship 2016 erzielte er in Runde 2 erstmals ein Maximum Break.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Allen war mit der mehrfachen Weltmeisterin und Erstplatzierten der Frauen-Snookerrangliste Reanne Evans liiert. Aus der Beziehung ging eine Tochter hervor.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minor-Ranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einladungsturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateurturniere (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mark Allen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Mark Allen. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. Januar 2015, abgerufen am 14. August 2015 (englisch).
  2. a b c d Profil von Mark Allen bei CueTracker (Stand: 28. März 2016)
  3. World Snooker. Issued After The PTC Grand Final 2013. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 18. März 2013, abgerufen am 14. August 2015 (PDF; 115 kB, englisch).
  4. World Snooker. Issued After The China Open 2013. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 2. April 2013, abgerufen am 14. August 2015 (PDF; 116 kB, englisch).
  5. World Snooker. Issued After The Bulgarian Open 2013 (ET1). In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 12. Juni 2013, abgerufen am 14. August 2015 (PDF; 477 kB, englisch).
  6. World Rankings. After The International Championship 2014. World Professional Billiards & Snooker Association, 3. November 2014, abgerufen am 14. August 2015 (PDF; 210 kB, englisch).
  7. World Rankings. After The International Championship 2014. World Professional Billiards & Snooker Association, 24. November 2014, abgerufen am 14. August 2015 (PDF; 261 kB, englisch).
  8. World Rankings. After The Coral UK Championship 2014. World Professional Billiards & Snooker Association, 8. Dezember 2014, abgerufen am 14. Juli 2015 (PDF; 261 kB, englisch).
  9. World Rankings. After The Kreativ Dental Lisbon Open 2014 (ET5). World Professional Billiards & Snooker Association, 15. Dezember 2014, abgerufen am 14. Juli 2015 (PDF; 261 kB, englisch).