Mark Benecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Benecke (2004)

Mark Benecke [ˈbenɛkə] (* 26. August 1970 in Rosenheim) ist ein deutscher Kriminalbiologe, Spezialist für forensische Entomologie, und Politiker.[1] Er ist Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Partei „Die PARTEI“ und trat für sie als Kandidat an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Biologie, Zoologie und Psychologie an der Universität zu Köln und der Promotion[2] über genetische Fingerabdrücke absolvierte Benecke diverse polizeitechnische Ausbildungen innerhalb der Rechtsmedizin in den Vereinigten Staaten, darunter an der FBI-Academy.[3][4]

Mark Benecke bei der Arbeit (2012)

Benecke wird als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolgen auszuwerten. Er ist darüber hinaus Ausbilder an deutschen Polizeischulen sowie Gastdozent in den Vereinigten Staaten, Vietnam, Kolumbien und auf den Philippinen.[5]

National Geographic Channel, History Channel und n-tv berichteten bereits ausführlich über einige seiner Fälle.[6] Der breiteren Öffentlichkeit ist Benecke auch durch seine Gastkommentare in den Fernsehserien Medical Detectives (VOX, RTL Nitro) und Autopsie – Mysteriöse Todesfälle (RTL II) bekannt, welche die Aufklärung realer Kriminalfälle zeigt und die hierbei eingesetzten, meist wissenschaftlichen Methoden in den Mittelpunkt stellt. Er erklärt dort allgemeinverständlich wissenschaftliche Hintergründe.

Benecke veröffentlichte mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über Kriminalfälle, Kriminalbiologie und das Altern aus biomedizinischer Sicht. Darüber hinaus gab er unter anderem für Ravensburger und Oetinger Kinder-Experimentierkästen und -bücher heraus. Mehrere seiner Bücher erreichten in der Spiegel-Bestsellerliste hohe Platzierungen.[7] Seine ehemalige Frau, die Kriminalpsychologin Lydia Benecke, ist Mitautorin einiger seiner Bücher.

Er ist außerdem Gastherausgeber für die Forensic Science International (Forensic Entomology Special Issue)[8] und Mitglied im Wissenschaftsrat der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.[9][10] Er veröffentlicht Artikel in der Zeitschrift Skeptiker zu ausgefallenen Themen wie Spontane Selbstentzündung,[11][12][13] Blutwunder (zusammen mit dem ZDF),[14] Vampire,[15] magnetische Berge und anderes.

Für die Annals of Improbable Research, die jährlich an der Harvard-Universität die Ig-Nobelpreise verleihen, arbeitet Benecke im Wissenschaftlichen Beirat.[16]

Seit 2011 ist Benecke Vorsitzender des Vereins ProTattoo (Information, Schulung und Öffentlichkeitsarbeit für und von Angehörige/n der Tätowierbranche).[17]

Bekannte Fälle

  • 1997/98 hatte Benecke nach Untersuchung von Maden die Leichenliegezeit der getöteten Frau des Pastors Klaus Geyer festgestellt. Geyer hatte für den so ermittelten Tatzeitpunkt kein Alibi und wurde schließlich wegen Totschlags an seiner Frau verurteilt.
  • Im Todesfall einer pflegebedürftigen Frau in Köln ermittelte Benecke anhand von gefundenen toten Stallfliegen (Muscina stabulans), dass die Frau durch ihre Pflegerin vernachlässigt wurde.
  • In Zusammenarbeit mit dem FSB untersuchte Benecke Adolf Hitlers mutmaßliche Schädeldecke und Gebiss.[18][19][20][21]
  • Er untersuchte zudem als einziger Kriminalist den Fall des kolumbianischen Serienmörders und Vergewaltigers Luis Alfredo Garavito Cubillos.[22]
  • Die Mumien von Palermo untersuchte Benecke ausführlich in einer Kooperation mit Archäologen und dem Kapuziner-Orden.[23]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Benecke als Moderator beim Amphi Festival 2013

Seit 1999 sind samstags Beiträge von Mark Benecke zu aktuellen wissenschaftlichen Themen auf dem öffentlich-rechtlichen Sender Radio Eins zu hören.[24]

Von 2010 bis 2011 war Benecke Kolumnist auf der Meinungsseite der Frankfurter Rundschau,[25] und von 2001 bis 2011 hatte er eine monatliche Kolumne in der unter deutschsprachigen Biologen sehr weit verbreiteten Zeitschrift Laborjournal. Seit 2012 ist er Kolumnist des Tätowiermagazins.[26]

Bis 2007 (und in regelmäßigen Wiederholungen bis heute) war und ist er als Rechtsmediziner in der Sendung Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln zu sehen. Auch in den Galileo-Mystery-Ausgaben über Jack the Ripper (2006), die Päpstin (2006), Piraten (2006), Die Kreuzigung Jesu (2007), Flüche (2007), Zombies und Wiedergänger (2007) und Vampire unter uns? (2011) hatte er Auftritte als Kriminalbiologe und Kriminalist.[27] Zudem hatte er Auftritte in den Kriminalsendungen Autopsie – Mysteriöse Todesfälle und Akte Mord des Privatsenders RTL II, sowie Medical Detectives des Partnersenders VOX.[28]

Als Präsident der Transylvanian Society of Dracula war er 2009 Laudator der Corine Preisverleihung für das Hörbuch Der verbotene Ort von Fred Vargas, in dem der sogenannte Vampir-Fall Plogojowitz zentrales Thema ist.

Benecke ist seit etwa 2000 oft Gast in deutschsprachigen Talkshows, wo er zu kriminalistischen Themen Stellung nimmt. Auch in Kindersendungen wie 1, 2 oder 3 und dem Tigerenten Club ist er mehrfach aufgetreten.

Für den deutsch-französischen Sender ARTE wirkte Benecke zusammen mit Michaela Schaffrath als Protagonist in Folge 34 von Durch die Nacht mit … mit (Regie: Jörg Buttgereit).[29]

Musik und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Benecke 1993 als Belcanto Bene bei der Band Die Blonden Burschen

1989 gründete er gemeinsam mit Klaus Fehling in Köln die Schlager-Punk-Band Die Blonden Burschen, der er bis 2000 unter dem Künstlernamen Belcanto Bene angehörte.

Ab dem Jahr 2000 trat Mark Benecke in einem Theaterstück von Klaus Fehling und Posttheater Berlin/New York/Tokyo im Stück The Real Forensic in Berlin, Singapur und anderen Städten als der Schauspieler Murat Belcant auf, ohne dass das Rätsel um die Person des Darstellers gelüftet wurde.[30][31]

2009 sprach Benecke echte, aber bizarr anmutende Baustellen-Unfälle für das Album Baustoff der Elektro-Band Patenbrigade:Wolff auf.[32]

Zum 19. Wave-Gotik-Treffen (WGT) im Mai 2010 wurde eine Coverversion von Nick Caves Where the Wild Roses Grow, ursprünglich vom Album Murder Ballads, gecovert von Benecke mit Sara Noxx veröffentlicht, die von bekannten Elektro-Bands wie Feindflug, Kontrast, The Eternal Afflict und weiteren remixed wurde. Die ebenfalls mit Sara Noxx aufgenommene Coverversion von Falcos Jeanny erreichte im April 2016 Platz 1 der Deutschen Alternativ-Charts.[33]

Auf dem Amphi-Festival und dem WGT tritt er regelmäßig als Redner auf.[34] Für die Bands Agonoize und Patenbrigade:Wolff ist er als „Betriebsarzt“ gelegentlich in Cameo-Auftritten auf der Bühne zu sehen. Das 20. bis 25. WGT eröffnete er als DJ zusammen mit DJ Elvis.[35][36][37]

Tierschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Tierschutzorganisation Peta setzt er sich für den Schutz wirbelloser Meerestiere und gegen die Haltung von Zirkustieren ein.[38][39] Unter anderem wegen seiner beruflichen Beschäftigung mit Leichen wurde Benecke Vegetarier und vertritt den Vegetarismus öffentlich.[40][41] Mittlerweile lebt er ganz vegan.[42] Peta-Gründerin Ingrid Newkirk hat Benecke um die Testamentsvollstreckung betreffs ihrer Leiche gebeten.[43]

Skeptiker von Parawissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benecke beschäftigt sich wissenschaftlich-kritisch mit Phänomenen der Parawissenschaften[44] wie magnetischen Bergen, spontaner Selbstentzündung von Menschen (SHC) und Blutwundern. Er unterstützt regelmäßig den Skeptikerverein GWUP und war bis 2015 Mitglied des GWUP-Wissenschaftsrates.[45] Im Februar 2011 unterstützte er die Aktion 10:23 in Köln.[46]

Politik und Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benecke bei einer Wahlkampfveranstaltung in Köln, 2015
Zeichnung von Peter Hecker von 1929 in der Überarbeitung von Cornel Wachter: „Weihnachten 2015“ mit Mark Benecke als Josef und Cosma Shiva Hagen als Maria auf Herbergssuche

Benecke ist Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Partei Die PARTEI. Im Landtagswahlkampf 2010 in NRW trat er als Spitzenkandidat der PARTEI für das Amt des Ministerpräsidenten an.[47][48] Auch bei der vorgezogenen Landtagswahl 2012 trat Benecke wieder auf Listenplatz 1 der Landesliste NRW der PARTEI an; Die PARTEI wurde dabei elftstärkste Partei und verdreifachte ihr Wahlergebnis.[49][50][51][52] Bei der Bundestagswahl 2013 trat er erneut als Spitzenkandidat (für NRW) an; hier erreichte Die PARTEI den neunten Platz unter 22 in NRW angetretenen Parteien.[53]

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Köln am 18. Oktober 2015 trat Benecke als Kandidat der Partei Die PARTEI an [54] und erreichte mit 7,22 % der gültigen Stimmen den dritten Platz hinter der gewählten Einzelbewerberin Henriette Reker und dem Kandidaten der SPD, Jochen Ott.[55]

Benecke ist ein Anhänger des Dudeismus.[56]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher und Experimentierkästen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalbiologie und Kriminalfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kriminalbiologie. Genetische Fingerabdrücke und Insekten auf Leichen, Lübbe, Bergisch Gladbach 2001. ISBN 3-404-93025-8
  • Mordmethoden. Ermittlungen des bekanntesten Kriminalbiologen der Welt, Lübbe, Bergisch Gladbach 2002. ISBN 3-7857-2099-8
  • Dem Täter auf der Spur. So arbeitet die moderne Kriminalbiologie, Lübbe, Bergisch Gladbach 2006. ISBN 3-404-60562-4
  • Mordspuren. Neue spektakuläre Kriminalfälle – erzählt vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt, Lübbe, Bergisch Gladbach 2007. ISBN 978-3-7857-2307-4 (Spiegel-Bestseller-Liste Platz 29)[64]
  • Aus der Dunkelkammer des Bösen. Neue Berichte vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt (mit Lydia Benecke), Lübbe, Köln 2011. ISBN 978-3-7857-6046-8 (Spiegel-Bestseller-Liste: Dez. 2011: Platz 20, Jan. 2012: Platz 9)[65]

Schräge Wissenschaft und Subkulturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lachende Wissenschaft. Aus den Geheimarchiven des Spaß-Nobelpreises, Lübbe, Bergisch Gladbach 2005. ISBN 3-404-60556-X
  • Vampires among us, Sequenz Medien Produktion, Fuchstal-Welden 2006. ISBN 3-935977-75-1
    • Vampire unter uns! Teil 1: Rh. pos. 3. Auflage (mit Lydia Benecke, Kathrin Sonntag, Nastassia Palanetskaya), Edition Roter Drache, Rudolstadt 2009. ISBN 978-3-939459-24-8
    • Vampire unter uns! Teil 2: Rh. neg. (mit Lydia Benecke), Edition Roter Drache, Rudolstadt 2010. ISBN 978-3-939459-42-2
    • Vampire unter uns! Teil 3 (mit Ines Fischer), Edition Roter Drache, Rudolstadt 2014. ISBN 978-3939459866
  • Warum man Spaghetti nicht durch zwei teilen kann, Lübbe, Bergisch Gladbach 2009. ISBN 3-7857-2368-7 (Spiegel-Bestseller-Liste: Platz 12[66])

Bücher und Experimentierkästen für Kinder und Jugendliche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wo bleibt die Maus?, Sauerländer, Oberentfelden 2008. ISBN 3-7941-5174-7
  • Spurensicherung am Tatort, ScienceX, Ravensburger, 2010.
  • Das knallt dem Frosch die Locken weg! Experimente für große und kleine Kinder, Oetinger, Hamburg 2012. ISBN 978-3-7891-8437-6

Biografisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mark Benecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Mark Benecke – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einträge ins Who Is Who
  2. Doktorurkunde in: Lachende Wissenschaft. Aus den Geheimarchiven des Spaß-Nobelpreises. Lübbe, Bergisch Gladbach 2005, ISBN 3-404-60556-X.
  3. Bericht aus FBI Academy
  4. Benecke auf FBI Academy
  5. Überblick über vergangene und aktuelle Talks, Kurse und Veranstaltungen von Mark Benecke Vorträge in ForensicWiki
  6. Termine, TV-Sendetermine und Veranstaltungen von MB
  7. Bestseller-Eintrag Aus der Dunkelkammer des Bösen
  8. Forensic Entomology Special Issue, Forensic Science International 120(1-2):1-160 (2001), Editor: Mark Benecke]
  9. Eintrag zu Mark Benecke auf den Seiten der GWUP
  10. Skeptische Artikel von MB
  11. Benecke M (1998): Spontaneous Human Combustion (SHC) – thoughts of a forensic biologist. Skeptical Inquirer 22 (March/April 1998):47-51
  12. Spontaneous Human Combustion (SHC): Is it True? National Geographic International TV, Season1, Episode 5; mit Larry Arnold & Mark Benecke, Produzent: Jonathan Halperin, Kamera: Howard Shack, Erstausstrahlung: April 2005
  13. National Geographic-Folge "SHC" zum Download
  14. Das Blutwunder von Neapel
  15. Transylvanian Society of Dracula
  16. Herausgeber-Liste der AIR
  17. Webseite von ProTattoo
  18. „Hitlers Fragmente“ – Beitrag bei dctp TV
  19. Hitlers Head and Skull National Geographic Channel on Hitlers Head and Skull with Mark Benecke
  20. IMDB-Eintrag "Hitlers Head and Skull"
  21. Ausführliche Fallschilderung in Aus der Dunkelkammer des Bösen. Neue Berichte vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt, Lübbe, Bergisch Gladbach 2011, ISBN 978-3-7857-6046-8
  22. Beneckes Arbeit mit Serienmörder Garavito (PDF; 4,2 MB)
  23. Arbeit mit Mumien in Palermo
  24. Podcast-Archiv der Beiträge
  25. Vorstellung der neuen Kolumnisten der FR
  26. Kolumnist des TätowierMagazins
  27. http://wiki.benecke.com/index.php?title=Galileo
  28. Dr. Mark Benecke – Dunkelkammer
  29. Schaffrath & Benecke in "Durch die Nacht"
  30. http://blog.luftschiff.org/notizen/2012/01/22/the-real-forensic/
  31. Jobs in Heaven (a.k.a. „Jobs im Himmel“), abgerufen am 17. Juli 2014
  32. Baustoff, 4. Dezember 2009, Label: Zweieck Recordings
  33. DAC: Deutsche Alternativ-Charts, Woche 16. www.deutsche-alternative-charts.de, 25.04.2016, abgerufen am 25.04.2016 (deutsch).
  34. Vortrags-Ankündigung WGT
  35. Programm WGT mit Benecke als DJ für Eröffnungsparty (MS Excel; 168 kB)
  36. Artikel 20 Jahre WGT (live vorgelesen von MB beim WGT) (MOV; 530 MB)
  37. BILD-Artikel zum WGT 2012
  38. http://www.peta.de/markbenecke
  39. http://wiki.benecke.com/index.php?title=ALL_TIERSCHUTZ
  40. Sendungmitschnitt hart aber fair vom 15. Dezember 2010, „Thema: Tiere sind mir Wurst – haben Fleischesser keine Moral?“
  41. Greetunes Festival Berlin, Sept. 2011 Greentunes Festival Berlin 2011
  42. http://home.benecke.com/publications/alng0s8y4gi25tr0lt3q1au5wpdkhz
  43. Testament Ingrid Newkirk
  44. http://www.skeptoskop.com/skeptoskop-03-mark-benecke/
  45. http://www.youtube.com/watch?v=KplTFYmtD-E
  46. http://www.youtube.com/watch?v=P2J1s_m_isM
  47. Sitzung des Wahlausschusses des Landtages NRW, 30. März 2010
  48. Offizielle Wahlergebnisse der Landeswahlleiterin NRW 2010
  49. Alle Kandidaten zur Landtagswahl 2012 (PDF; 2,0 MB)
  50. Landtagswahlkandidaten und -kreise 2012 NRW
  51. Offizielle, detaillierte Aufschlüsselung der Wahlergebnisse NRW 2012 (PDF; 3,9 MB)
  52. Amtliches Endergebnis der Wahl NRW 2012
  53. Amtliches Endergebnis. Bundestagswahl 2013, NRW, hier: Seite 12 (PDF; 5,8 MB)
  54. http://benecke.com/ob/index_desktop.htm
  55. Ergebnis der Kölner OB-Wahl vom 18. Oktober 2015
  56. Mark Benecke, Certificate of Ordination auf http://dudeism.com; Abgerufen am 3. September 2015
  57. Meldung des Bundes Deutscher Kriminalbeamter zur Verleihung der Ehrenkriminalmarke
  58. BDK verleiht Dr. Mark Benecke die Ehrenkriminalmarke. Bund Deutscher Kriminalbeamter, 23. Januar 2002, abgerufen am 19. Juni 2014.
  59. Amtsträger der NAFEA
  60. Original-Brief der Sternburg-Brauerei zur Preisverleihung (PDF; 2,1 MB)
  61. Kasten an "Personen, die sich durch soziales Engagement, sternigen Einsatz oder einfach nur eine kleine Hilfestellung im Alltag verdient gemacht haben"
  62. Achim G. Reisdorf, Roman Bux, Daniel Wyler, Mark Benecke, Christian Klug, Michael W. Maisch, Peter Fornaro, Andreas Wetzel (2012) Float, explode or sink: postmortem fate of lung-breathing marine vertebrates. Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments, Volume 92, Issue 1, pp. 67-81.
  63. Meldung zum Alexander-von-Humboldt-Preis (PDF; 119 kB)
  64. Eintrag in Spiegel-Bestseller-Liste
  65. Spiegel-Bestseller-Liste
  66. Eintrag in Spiegel-Bestseller-Liste