Mark Hamill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Hamill auf der Comic-Con (2015)

Mark Richard Hamill (* 25. September 1951 in Oakland, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher. Er wurde durch die Rolle des Luke Skywalker in der ersten Star-Wars-Trilogie bekannt. Erfolg hatte er auch durch die Synchronisierung von The Joker der Batman-Serien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Hamill ist der Sohn von Virginia Suzanne und William Thomas Hamill, einem ehemaligen Captain (Kapitän zur See) in der U.S. Navy. Er ist eines von sieben Kindern: zwei Brüder, Will und Patrick, und vier Schwestern, Terry, Jan, Jeanie und Kim. Durch die Arbeit seines Vaters war die Familie oft gezwungen ihren Wohnsitz zu wechseln, wodurch Mark Hamill seine Schulausbildung an verschiedenen Schulen absolvierte. Bis zur zehnten Klasse war er an der Annandale High School in Annandale, Virginia, seine Schulausbildung schloss er an der Nile C. Kinnick High School in Yokosuka, Japan ab. Anschließend studierte er Schauspiel am Los Angeles City College.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Hamill (1978)

Schauspielerisch tätig wurde Hamill erstmals Anfang der 70er Jahre durch Auftritte in einer Reihe von Fernsehserien, darunter General Hospital und Die Partridge Familie. 1977 kam für ihn der große Durchbruch, als er in George LucasKrieg der Sterne die Hauptrolle des Luke Skywalker spielen durfte. Der mit Hamill befreundete Schauspieler Robert Englund sprach für eine Rolle in Apocalypse Now vor, als er im selben Studio auf das Vorsprechen zu Krieg der Sterne aufmerksam wurde. Er überzeugte Hamill davon, dass er für die Rolle des Luke Skywalker passen würde; Hamill sprach vor und wurde angenommen.[1] Die 11-Millionen-Dollar-Produktion Krieg der Sterne spielte 503 Mio. US-Dollar ein und führte zur damaligen Zeit die Liste der finanziell erfolgreichste Film weltweit an. Hamill wurde weltberühmt. Auch in den beiden folgenden Filmen Das Imperium schlägt zurück und Die Rückkehr der Jedi-Ritter trat er in dieser Rolle auf. Für diese wurde er mit zwei Saturn Awards als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Neben und nach der erfolgreichen Star-Wars-Trilogie war er in anderen Filmen zu sehen wie The Big Red One von 1980. 1995 spielte er in John Carpenters Horrorstreifen Das Dorf der Verdammten mit. An den Erfolg der Star Wars-Filme konnte Hamill allerdings – anders als sein Co-Star Harrison Ford – nie wieder anknüpfen. 1998 war er in dem schwedischen Actionfilm Commander Hamilton zu sehen. Zudem war er als Bühnendarsteller aktiv und spielte in mehreren Theateraufführungen am Broadway mit, darunter das Drama Amadeus. Dies brachte ihm eine Nominierung für einen Drama Desk Award ein. Zudem sprach er für die Rolle Mozarts in der Filmadaption vor, wurde von den Produzenten jedoch mit der Begründung, sie wollen Luke Skywalker nicht im Film haben, abgelehnt.[2]

Hamill wurde schließlich für die 1992er Zeichentrickserie Batman als Synchronsprecher für den Joker ausgewählt, nachdem die erste Wahl von Warner Brothers, Tim Curry, ausgestiegen war. Hamill spielte die Rolle so gut, dass er positive Kritiken für seine Performance erhielt, insbesondere wegen des expressiven Lachens, welches Hamill speziell für seine Rolle entwickelte und das zu einem besonderen Markenzeichen des Jokers in der Serie wurde. Hamill spielte die Rolle des Jokers, von dem er ein persönlicher Fan ist,[3] bei dessen gesamten Auftritten in der DC Animated Universe-Franchise, die durch den Erfolg der Zeichentrickserie losgetreten wurde, sowohl in Superman, Static Shock, Batman Beyond: Return of the Joker und Justice League. In einer Folge der Justice League-Serie (Flash and Substance) spricht er auch die Rolle des Superschurken Trickster, welchen er in der Live-Actionserie Flash verkörpert hatte (siehe unten).[4] Im siebten Star Wars-Film Das Erwachen der Macht verkörperte er erneut die Rolle des Luke Skywalker.

Der deutsche Synchronsprecher von Mark Hamill ist üblicherweise Hans-Georg Panczak.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Dezember 1978 heiratete Hamill die Dentalhygienikerin Marilou York. Zusammen haben sie 3 Kinder: Nathan Hamill (geb. 1979), Griffin Hamill (geb. 1983) und Chelsea Hamill (geb. 1988).

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computerspiele und Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er verkörperte in den Videosequenzen der Computerspiele Wing Commander Teil 3 (Heart of the Tiger), Teil 4 (The Price of Freedom) und Teil 5 (Prophecy) die Figur des Colonel Christopher Blair. Als Synchronsprecher war er stets sehr aktiv und zählt daher zu den meist beschäftigten überhaupt. Im LucasArts-Adventure Full Throttle sprach er mehrere Figuren, unter anderem den Schurken Ripburger. Des Weiteren synchronisierte er die Hauptfigur Detective Mosley in der Computerspielreihe Gabriel Knight, den Joker in verschiedenen Batman-Animationsserien und Computerspielen, Malefor in The Legend of Spyro sowie den Bösewicht Feuerlord Ozai in der Nick-Animationsserie Avatar – Der Herr der Elemente. Daneben verleiht er dem Sidekick Der Beobachter im Action-Adventure Darksiders seine Stimme.[5] Im Videospiel X2:Wolverine's Revenge sprach er die Hauptfigur Wolverine.

Einen Gastauftritt hatte Mark Hamill bei den Muppets (Nr. 89) und auch bei den Simpsons. Dort tauchte er in der 10. Staffel in der Folge Der unerschrockene Leibwächter als Schauspieler seiner Rolle in Star Wars auf. Zwei weitere Gastauftritte hatte er als Tobias LeConte in den seaQuest-Episoden Der blinde Seher (Folge 37) und Ausweglose Mission (Folge 44). Es wird oft fälschlicherweise angenommen dass er die Rolle des Luke Skywalker in Star Wars Jedi Knight II: Jedi Outcast und dem darauf folgenden Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy sprach; die Stimme der Figur stammt dort allerdings von Bob Bergen.[6]

Außerdem spielte er in der Serie Flash – Der Rote Blitz (Episode 12 – Die schöne und der Zauberer) einen wahnsinnigen Zauberkünstler, der von der Freundin von Flash besessen war. In der neueren Ausgabe The Flash (Episode 17 - Die Rückkehr des Tricksters) spielte er einen Verrückten Bombenleger welcher, mittels einer großen Bombe, Central City in Schutt und Asche legen will.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Synchronsprecher

Videospiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saturn Award
BAFTA Video Games Awards
Drama Desk Award
  • 1985: Nominierung in der Kategorie bester Darsteller in einem Musical/Komödie für Harrigan 'N Hart

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mark Hamill – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Englund exclusive interview part one – Star Wars, Willie and V, a role in new V and listening to Monty Python with Mark Hamill. In: scyfilove.com. 27. November 2009.
  2. http://www.telegraph.co.uk/film/star-wars-the-force-awakens/mark-hamill-luke-skywalker-trivia-profile/
  3. Comicbookmovie.com: "Mark Hamill Reflects On Portraying The Joker Longer Than Anyone Else" Abgerufen am 5. April 2013
  4. International Movie Database: Mark Hamil. Abgerufen am 5. April 2013
  5. Darksiders. Darksiders™: wer leiht Krieg seine Stimme? Archiviert vom Original am 21. November 2010, abgerufen am 13. Mai 2016.
  6. http://www.bobbergen.com/resume.htm
  7. http://www.youtube.com/watch?v=ZhFamZMyDK0