Mark Hauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mark Hauptmann im Deutschen Bundestag

Mark Lars Carsten Hauptmann (* 29. April 1984 in Weimar) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 2003 in Suhl begann Hauptmann mit dem Studium der Politikwissenschaft, der Interkulturellen Wirtschaftskommunikation und der Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, der Kansai Gaidai University in Osaka, Japan, und der Yale University in New Haven, USA. Während des Studiums war er Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Japan Student Service Organization.[1]

Anschließend arbeitete der Politikwissenschaftler in der 16. und 17. Legislaturperiode als Büroleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter für Christian Hirte, MdB (CDU) im Deutschen Bundestag in Berlin. Seit 2010 war er als Lehrbeauftragter an der Universität Erfurt und der Universität Jena tätig und unterrichtete Kurse im Fachbereich der Politikwissenschaft.

Hauptmann arbeitete im Europäischen Parlament in Brüssel, für die Konrad-Adenauer-Stiftung in Peking[2], China sowie im Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr. Er gründete das Kommunikationsunternehmen Kairos Communication.[3]

Mark Hauptmann ist evangelisch.

Seit Oktober 2013 ist Mark Hauptmann Mitglied des Deutschen Bundestages.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Hauptmann wurde 1999 Mitglied der Jungen Union (JU) und war dort unter anderem als Ortsvorsitzender in Suhl sowie als Stellvertretender Kreisvorsitzender der Jungen Union Rhön-Rennsteig[4] aktiv. Seit 2005 ist er Mitglied im Landesvorstand der JU Thüringen.[5] Er leitete den Arbeitskreis Europa und Internationales und vertrat als Deutschlandrat die JU Thüringen bis 2012 auf Bundesebene. Von 2012 bis 2014 war er Vorsitzender der Internationalen Kommission für Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik[6] und Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union.

Seit 2003 ist er Mitglied der CDU und engagierte sich im Kreisvorstand der CDU Suhl[7] sowie im Landesfachausschuss Europa[8] auf Landesebene. Seit 2014 ist er Mitglied im Bundesfachausschuss Außen-, Sicherheits-, Entwicklungs- und Menschenrechtspolitik der CDU Deutschlands.

Er zählt zu den 75 Unionsabgeordneten – 68 von der CDU (26,9 % aller CDU-Abgeordneten) und 7 von der CSU (12,5 % aller CSU-Abgeordneten) – die im Juli 2017 für die Gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt haben.[9]

Kandidaturen und politische Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Europawahl in Deutschland 2009 kandidierte Hauptmann auf der Landesliste der CDU Thüringen.

Für die Bundestagswahl 2013 wurde er einstimmig als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis 197 (Suhl – Schmalkalden-MeiningenHildburghausen) gewählt.[10][11] und gewann den Wahlkreis mit 42,0 % der Stimmen. Im 18. Deutschen Bundestag war er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss.[12]

2014 wurde Hauptmann zudem in den Stadtrat der Stadt Suhl gewählt. Im November 2016 übernahm er den Vorsitz des CDU-Kreisverbands Suhl.

Bei der Bundestagswahl 2017 konnte Hauptmann mit 33,6 Prozent der Stimmen wieder als Direktkandidat des inzwischen umstrukturieren Bundestagswahlkreises Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in den 19. Deutschen Bundestag einziehen.

Im Februar 2018 wurde Hauptmann zum neuen Vorsitzenden der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag gewählt (Der Jungen Gruppe gehören alle Unions-Abgeordneten an, die zu Beginn einer Legislaturperiode (am Tag der Wahl) jünger als 35 Jahre sind.).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Hauptmann ist Mitglied der Debattiergesellschaft Jena und wurde 2006 Deutscher Meister[13] und 2007 Deutscher Vizemeister[14] im Hochschuldebattieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mark Hauptmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Japan Student Services Organization
  2. Webseite des Auslandsbüro China (Peking/ Shanghai) der Konrad-Adenauer-Stiftung
  3. Kairos Communication
  4. Junge Union Rhön-Rennsteig: http://www.ju-rhoen-rennsteig.de/.
  5. Landesvorstand JU Thüringen: http://www.ju-thueringen.de/inhalte/1018421/landesvorstand/index.html.
  6. Mark Hauptmann ist neuer Vorsitzender der Int. Kommission der JU Deutschlands. ju-thueringen.de, 15. Dezember 2012, abgerufen am 17. Februar 2013.
  7. CDU Suhl: http://www.cdu-suhl.de/.
  8. Landesfachausschuss Europa: http://www.cdu-thueringen.de/inhalte/1013120/landesfachausschuesse/index.html.
  9. DW: Ehe für alle: Welcher Abgeordnete dafür und welcher dagegen stimmte. In: welt.de. 30. Juni 2017, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  10. Hauptmann als Direktkandidat der CDU nominiert. insuedthueringen.de, 12. Januar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  11. Mark Hauptmann für Bundestagswahl 2013 nominiert. cdu-suhl.de, 11. Januar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  12. Homepage
  13. Jenaer Meister der Debatte. jenakompakt.de, 20. Juni 2006, abgerufen am 17. Februar 2013.
  14. Debattiergesellschaft Jena e. V. wird Deutscher Vizemeister. uni-jena.de, 11. Juni 2007, abgerufen am 17. Februar 2013.