Mark R. Showalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mark R. Showalter

Mark Robert Showalter (* 5. Dezember 1957 in Abington, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Astronom.

Als Senior Research Scientist am SETI-Institut[1] ist er der Entdecker von sechs Satelliten und drei Planetenringen. Mark Robert Showalter ist einer der Hauptforscher des Planetendatensystems Rings Node, ein Mitforscher der Cassini-Huygens zum Saturn, und er arbeitete eng mit den Entwicklern der New-Horizons-Mission zusammen.[2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Kind spielte Showalter gerne mit Spielzeugen, die mit Naturwissenschaften zu tun hatten, und mähte später als Teenager Rasen, um sich in der Highschool ein Teleskop zu kaufen. 1979 erhielt er den Bachelor of Arts in Physik und Mathematik am Oberlin College. Nach seiner Grundausbildung war er zunächst unentschlossen, eine Karriere in der Astronomie anzustreben, entschied sich aber dafür, nachdem er die Bilder von Jupiter gesehen hatte, die von Voyager 2 auf die Erde zurückgeschickt wurden.[3]

Showalter erhielt 1982 seinen Master of Science und 1985 seinen PhD in Astronomy an der Cornell University.[4] Seine Doktorarbeit befasste sich mit Jupiters Ringsystem, außerdem entdeckte er einen der hauchdünnen Ringe von Jupiter.[5]

1990 entdeckte Showalter anhand von zehn Jahre alten Voyager-Daten, den achtzehnten und innersten Mond des Saturn.[6][7]

Im Jahr 2003 entdeckten Showalter und Jack J. Lissauer zwei neue Uranus-Monde (Mab und Cupid) in Bildern des Hubble-Weltraumteleskops.[8] Im Jahr 2006 kündigten sie die Entdeckung von zwei sehr schwachen Uranusringen, den μ- und ν-Ringen, an.[9][10]

2010 entdeckte Showalter, dass spiralförmige vertikale Wellen in Jupiters Ringen durch den Aufprall des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Juli 1994 verursacht wurden. Eine zweite kleinere Gruppe von Wellen scheint mit einem unbekannten Aufprall Anfang 1990 in Einklang zu stehen. Showalter fand auch ähnliche Spiralmuster im Saturn-D-Ring.[11][12][13][14]

Showalter hat das New Horizons-Team bei der Bestimmung der Gefahren unterstützt, denen das Raumschiff bei seinem Flug in der Nähe von Pluto ausgesetzt sein würde. Eine Suche nach schwachen Staubringen von Pluto mit dem Hubble-Weltraumteleskop im Jahr 2011 führte zur Entdeckung des vierten Mondes Kerberos.[15] In Zusammenarbeit mit dem New Horizons Team fand Showalter im Juli 2012 den fünften Mond Styx.[16][17]

Am 15. Juli 2013 entdeckte ein Team von Astronomen unter der Leitung von Showalter einen bislang unbekannten vierzehnten Mond auf verschiedenen Bildern, die von 2004 bis 2009 vom Hubble-Weltraumteleskop aufgenommen wurden.[18][19]

Der Asteroid (18499) Showalter ist nach Showalter benannt.

Persönliches Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Showalter ist ein Taucher und Fotograf. Er ist mit Frank Yellin verheiratet, zusammen wohnen sie in Kalifornien.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alan Boyle: Pluto's fifth moon discovered. MSNBC.com. 11. Juli 2012. Archiviert vom Original am 15. Juli 2012. Abgerufen am 16. Juli 2012.
  2. Mark Showalter's Home Page. In: Rings Node, NASA Planetary Data System. Juli 2012. Archiviert vom Original am 17. September 2008. Abgerufen am 16. Juli 2012.
  3. Steve Tanner: SETI Institute's Ring Leader. In: San Jose Business Journal. 7. Januar 2007. Abgerufen am 16. Juli 2012.
  4. Cornell University Department of Astronomy Ph.D. recipients. Archiviert vom Original am 10. Juli 2012.
  5. Mark Showalter, Burns, Cuzzi, Pollack: Discovery of Jupiter's 'gossamer' ring. In: Nature. 316, Nr. 6028, 8. August 1985, S. 526–528. bibcode:1985Natur.316..526S. doi:10.1038/316526a0. PMID 11536560.
  6. Mark R Showalter: Visual detection of 1981S13. In: Nature. 351, Nr. 6329, 27. Juni 1991, S. 709–73. bibcode:1991Natur.351..709S. doi:10.1038/351709a0.
  7. Gazetteer of Planetary Nomenclature. In: International Astronomical Union Working Group for Planetary System Nomenclature. Astrogeology Science Center, United States Geological Survey. 21. Juli 2006. Abgerufen am 16. Juli 2012.
  8. Jürgen Blunck: Solar System Moons: Discovery and Mythology. Dordrecht, 2010, ISBN 978-3-540-68852-5, S. 95.
  9. Mark R Showalter, Lissauer: The second ring-moon system of Uranus: discovery and dynamics. In: Science. 311, Nr. 5763, 17. Februar 2006, S. 973–977. bibcode:2006Sci...311..973S. doi:10.1126/science.1122882. PMID 16373533.
  10. Eberhard Grün: Interplanetary Dust. Springer, 2001, ISBN 3-540-42067-3, S. 668.
  11. J. Mason: Forensic sleuthing ties ring ripples to impacts. In: CICLOPS press release. Cassini Imaging Central Laboratory for Operations. 31. März 2011. Abgerufen am 4. April 2011.
  12. NASA: Subtle Ripples in Jupiter's Ring. In: PIA 13893 caption. NASA / Jet Propulsion Laboratory-Caltech / SETI. 31. März 2011. Abgerufen am 4. April 2011.
  13. M. R. Showalter, M. M. Hedman, J. A. Burns: The impact of comet Shoemaker-Levy 9 sends ripples through the rings of Jupiter. In: Science. 332, Nr. 6030, 2011, S. 711–3. bibcode:2011Sci...332..711S. doi:10.1126/science.1202241. PMID 21454755.
  14. John Matson: A New Wrinkle: Comet Strikes in the 1980s and 1990s Left Ripples in Jupiter's and Saturn's Rings. In: Scientific American. 31. März 2011. Abgerufen am 16. Juli 2012.
  15. M. R. Showalter: New Satellite of (134340) Pluto: S/2011 (134340) 1. In: Central Bureau for Astronomical Telegrams. International Astronomical Union. 20. Juli 2011. Abgerufen am 20. Juli 2011.
  16. Ray Sanders: Hubble Space Telescope detects fifth moon of Pluto. Phys.org. 11. Juli 2012. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  17. Dennis Overbye: Despite Downgrade, Pluto Adds to Entourage. In: New York Times. 20. Juli 2012. Abgerufen am 16. Juli 2012.
  18. Beatty, Kelly. „Neptune's Newest Moon.“ Sky and Telescope. Juli 15, 2013. Accessed 2013-07-17.
  19. Neptunes Newest Moon auf skyandtelescope.com
  20. Harvard-Radcliffe Class of 1980 – Class Notes. Archiviert vom Original am 25. Dezember 2008.