Mark Stone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Mark Stone Eishockeyspieler
Mark Stone
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. Mai 1992
Geburtsort Winnipeg, Manitoba, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #16
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2010, 6. Runde, 178. Position
Ottawa Senators
Spielerkarriere
bis 2008 Winnipeg Thrashers
seit 2008 Brandon Wheat Kings

Mark Stone (* 13. Mai 1992 in Winnipeg, Manitoba) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit September 2011 bei den Ottawa Senators aus der National Hockey League unter Vertrag steht und seit Sommer 2008 für die Brandon Wheat Kings in der Western Hockey League auf der Position des rechten Flügelstürmers spielt. Stone gilt von seinem Spielstil her als Power Forward. Sein älterer Bruder Michael ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Stone spielte zunächst bis 2008 in seiner Geburtsstadt bei den Winnipeg Thrashers, einem Midget-AAA-Team aus der Manitoba Midget Hockey League. In seiner letzten Spielzeit für die Thrashers erzielte er in 56 Spielen 40 Scorerpunkte und nahm mit dem Team am Telus Cup teil.

Anschließend wechselte Stone im Sommer 2008 zu den Brandon Wheat Kings aus der Western Hockey League. Dort kam er in seiner ersten Saison in 56 Partien auf 39 Punkte, darunter befanden sich 17 Tore. Die Scorerwertung aller Rookies der WHL schloss der Stürmer auf dem geteilten zwölften Rang ab. In den Play-offs des Jahres 2009 ließ er vier weitere Punkte in zwölf Spielen folgen. Die Spielzeit 2009/10 begann damit, dass Stone in sämtlichen Relevanten Talentlisten für den NHL Entry Draft 2010 unter den besten 50 Spieler geführt wurde. Aufgrund einer Gehirnerschütterung und einer Verletzung am Daumen bestritt der Angreifer lediglich 39 Spiele in der regulären Saison, in denen er 28 Punkte verbuchte. In den Play-offs absolvierte Stone schließlich 15 Spiele. Zudem nahm er mit den Wheat Kings am Memorial Cup 2010 teil, da das Team vor Saisonbeginn als Gastgeber des traditionsreichen Cups auserkoren worden waren. Im Halbfinale scheiterte Brandon dort an den Calgary Hitmen, bei denen Stones zwei Jahre älterer Bruder Michael als Verteidiger spielte. Mark Stone konnte in fünf Turnierspielen keine Scorerpunkte verbuchen.

In der Sommerpause wurde der rechte Flügelstürmer im NHL Entry Draft 2010 in der sechsten Runde an 178. Position von den Ottawa Senators ausgewählt. Im September nahm er am Trainingslager des Franchises aus der National Hockey League teil, wurde aber frühzeitig wieder zurück an die Brandon Wheat Kings abgegeben. In seiner dritten WHL-Saison verbesserte sich Stone erheblich und war mit 106 Scorerpunkten bester Scorer seines Teams und geteilter drittbester der gesamten WHL gemeinsam mit Ryan Nugent-Hopkins und hinter Linden Vey sowie Tyler Johnson. Mit 69 Torvorlagen war er auch in dieser Statistik auf dem dritten Rang der Western Hockey League. Seine Leistungen bescherten ihm am Saisonende die Berufung ins First All-Star-Team der WHL Eastern Conference. Die Play-offs schloss der Flügelstürmer mit zehn weiteren Punkten aus sechs Partien ab, nachdem Brandon bereits in der ersten Runde ausgeschieden war.

Im September 2011 nahm Stone zum zweiten Mal am Trainingslager der Ottawa Senators teil. Obwohl er erneut frühzeitig in die Western Hockey League geschickt wurde, unterzeichnete er beim NHL-Team einen Einstiegsvertrag mit einer Laufzeit von drei Jahren. Zurück bei den Wheat Kings wurde er in seinem vierten Jahr dort zum Mannschaftskapitän ernannt.

International[Bearbeiten]

Stone vertrat sein Heimatland erstmals bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2012, die in den kanadischen Städten Calgary und Edmonton stattfand. Nach einer Halbfinalniederlage gegen Russland und einem Sieg gegen Finnland im Spiel um den dritten Platz gewannen die Kanadier die Bronzemedaille. Mit zehn Punkten, darunter sieben Tore, schloss Stone das Turnier als bester Scorer und Torschütze der Ahornblätter ab. Unter den Scorern des gesamten Turniers war er Vierter und unter den Torschützen Zweiter. Die Plus/Minus-Statistik führte er mit einem Wert von +10 an.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2007/08 Winnipeg Thrashers MMHL 40 24 32 56 26
2008/09 Brandon Wheat Kings WHL 56 17 22 39 27 12 1 3 4 4
2009/10 Brandon Wheat Kings WHL 39 11 17 28 25 15 1 3 4 4
2010 Brandon Wheat Kings MemCup 5 0 0 0 5
2010/11 Brandon Wheat Kings WHL 71 37 69 106 28 6 1 9 10 4
2011/12 Brandon Wheat Kings WHL 66 41 82 123 22 8 2 4 6 6
2011/12 Ottawa Senators NHL 1 0 1 1 0
2012/13 Binghamton Senators AHL 54 15 23 38 14 3 1 2 3 0
2012/13 Ottawa Senators NHL 4 0 0 0 0 1 0 0 0 0
2013/14 Binghamton Senators AHL 37 15 26 41 6 4 1 3 4 0
2013/14 Ottawa Senators NHL 19 4 4 8 4
MMHL gesamt 40 24 32 56 26
WHL gesamt 232 106 190 296 102 41 5 19 24 18
AHL gesamt 91 30 48 78 20 7 2 5 7 0
NHL gesamt 23 4 4 8 6 2 0 1 1 0

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2012 Kanada U20-WM 6 7 3 10 2
Junioren gesamt 6 7 3 10 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]