Mark Villiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Villiger (* 17. Mai 1950 in Louis Trichardt, Südafrika; heimatberechtigt in Hochdorf LU) ist ein Schweizer Jurist. Er ist Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Leben und beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schulen in Mosambik, Südafrika und Österreich studierte Villiger Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und promovierte 1978 bei Hans Ulrich Walder-Richli. 1985 erteilte ihm die Universität Zürich die Venia legendi für Völkerrecht und Europarecht. Sieben Jahre später beförderte sie ihn zum Titularprofessor.

Von 1983 bis 1999 war er als juristischer Mitarbeiter bei der Europäischen Kommission für Menschenrechte tätig. Von 1991 bis 2002 war er Abteilungsleiter beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und wurde 1997 Erster Kanzler der Menschenrechtskammer in Sarajevo. Stellvertretender Sektionskanzler des Menschenrechtsgerichtshofs war er 2002 bis 2006, als die Parlamentarische Versammlung ihn zum Nachfolger von Lucius Caflisch, der mit 70 Jahren die Altersgrenze für das Richteramt in Straßburg erreicht hatte, zum neuen Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für Liechtenstein wählte. Seine Amtszeit begann am 1. September 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]