Mark Woodforde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mark Woodforde Tennisspieler
Mark Woodforde
Mark Woodforde 2010 beim Champions Team Tennis bei den US Open
Nation: Australien Australien
Geburtstag: 23. September 1965
Größe: 188 cm
1. Profisaison: 1984
Rücktritt: 2000
Spielhand: Links
Preisgeld: 8.551.305 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 319:312
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 19 (22. April 1996)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 647:248
Karrieretitel: 67
Höchste Platzierung: 1 (16. November 1992)
Wochen als Nr. 1: 84
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Mark Raymond Woodforde, OAM (* 23. September 1965 in Adelaide) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woodforde begann seine Karriere 1984. Während seiner Laufbahn gewann er vier Einzeltitel, darunter zweimal das Profiturnier in seiner Heimatstadt Adelaide. Bei den Australian Open 1996 erreichte er ohne Setzung das Halbfinale, in dem er Boris Becker in drei Sätzen unterlag. Seine beste Platzierung in der Weltrangliste im Einzel war am 22. April 1996 mit Rang 19.

Im Doppel gewann er zwölf Grand-Slam-Turniere, davon elf an der Seite von Todd Woodbridge, außerdem triumphierte er 1989 mit John McEnroe beim Doppelwettbewerb der US Open. Mit ihrem einzigen Sieg bei den French Open, im Jahr 2000, komplettierten er und Woodbridge sowohl als Einzelspieler wie auch als Team den Karriere-Grand-Slam. Zusammen mit Todd Woodbridge bildete er eines der erfolgreichsten Herrendoppel der Tennisgeschichte. In der Öffentlichkeit wurden die beiden The Woodies genannt. Mit Partner Woodbridge gewann er 61 Doppelturniere. Außerdem gewannen die beiden 1996 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Atlanta und die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney. Zum 16. November 1992 übernahm er erstmals die Führung in der Weltrangliste, an deren Spitze er mit mehrfacher Unterbrechung für insgesamt 84 Wochen stand.

Im Mixed gewann Mark Woodforde weitere fünf Grand-Slam-Titel. Auch hier gelang ihm mit dem Sieg bei den French Open 1995 die Komplettierung des Karriere-Grand-Slams.

Mit Australien konnte er in drei Davis-Cup-Endspiele einziehen und 1999 das Finale gegen Frankreich gewinnen. Es war der erste Sieg für Australien nach einer 13 Jahre dauernden Durststrecke. Die letzte Tennispartie seiner Karriere bestritt er 2000 im Finale des Davis Cups gegen Spanien. Die Doppelpartie an der Seite Sandon Stolles endete mit einer Niederlage gegen Juan Balcells und Àlex Corretja.

Nach seinem Karriereende wurde Mark Woodforde Trainer des australischen Fed-Cup-Teams. Ab 2007 betreute er zeitweise Novak Đoković. Seit 2009 ist er Turnierdirektor des Einladungsturniers World Tennis Challenge in Adelaide.[1]

Für seinen Olympiasieg 1996 erhielt er am 26. Januar 1997 den Order of Australia.[2] 2010 wurden Woodforde und sein langjährigen Doppelpartner Woodbridge offiziell in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.[3] Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Siege in Klammern)
Grand Slam (17)
Olympische Spiele (1)
Tennis Masters Cup (2)
ATP Masters Series (14)
ATP Championship Series
ATP International Series Gold (12)
ATP World Series
ATP International Series (30)
Titel nach Belag
Hartplatz (42)
Sand (10)
Rasen (11)
Teppich (13)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. Januar 1986 Neuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bud Schultz 6:4, 6:3, 3:6, 6:4
2. 4. Januar 1988 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Wally Masur 6:2, 6:4
3. 9. Januar 1989 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz Deutschland BR Patrik Kühnen 7:5, 1:6, 7:5
4. 22. Februar 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich Tschechien Ivan Lendl 5:4 Aufgabe

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 26. September 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Belgien Libor Pimek
NiederlandeNiederlande Michiel Schapers
6:4, 6:4
2. 3. Oktober 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Francisco Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Pugh
6:4, 7:6
3. 1. Mai 1989 Monaco Monte Carlo Sand Tschechoslowakei Tomáš Šmíd ItalienItalien Paolo Canè
ItalienItalien Diego Nargiso
1:6, 6:4, 6:2
4. 10. September 1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
6:4, 4:6, 6:3, 6:3
5. 18. Februar 1991 Belgien Brüssel Teppich (i) Australien Todd Woodbridge Belgien Libor Pimek
Niederlande Michiel Schapers
6:3, 6:0
6. 11. März 1991 Danemark Kopenhagen Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Iran Mansour Bahrami
Sowjetunion Andrei Olchowski
6:3, 6:1
7. 17. Juni 1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Grant Connell
Kanada Glenn Michibata
7:4, 7:6
8. 30. September 1991 AustralienAustralien Brisbane Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien John Fitzgerald
Kanada Glenn Michibata
7:6, 6:3
9. 27. Januar 1992 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Kelly Jones
Vereinigte Staaten Rick Leach
6:4, 6:3, 6:4
10. 17. Februar 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Sudafrika Kevin Curren
Sudafrika Gary Muller
7:5, 4:6, 7:6
11. 24. Februar 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte Staaten Richey Reneberg
6:4, 7:6
12. 6. April 1992 Singapur Singapur Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Grant Connell
Kanada Glenn Michibata
6:7, 6:2, 6:4
13. 17. August 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten Jonathan Stark
6:3, 1:6, 6:3
14. 19. Oktober 1992 JapanJapan Tokio Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte Staaten Richey Reneberg
7:6, 6:4
15. 2. November 1992 SchwedenSchweden Stockholm Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Steve DeVries
Australien David Macpherson
6:4, 6:4
16. 29. November 1992 Sudafrika Johannesburg Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien John Fitzgerald
Schweden Anders Järryd
6:2, 7:6, 5:7, 3:6, 6:3
17. 11. Januar 1993 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien John Fitzgerald
Australien Laurie Warder
6:4, 7:5
18. 15. Februar 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Niederlande Jacco Eltingh
Niederlande Paul Haarhuis
7:5, 6:2
19. 14. Juni 1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigtes Konigreich Neil Broad
Sudafrika Gary Muller
6:7, 6:3, 6:4
20. 5. Juli 1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Grant Connell
Vereinigte Staaten Patrick Galbraith
7:6, 6:3, 7:6
21. 1. November 1993 SchwedenSchweden Stockholm Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Sudafrika Gary Muller
Sudafrika Danie Visser
6:1, 3:6, 6:2
22. 7. Februar 1994 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien John Fitzgerald
Australien Darren Cahill
6:7, 6:4, 6:2
23. 18. April 1994 FrankreichFrankreich Nizza Sand SpanienSpanien Javier Sánchez NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
Sudafrika 1961 Piet Norval
7:5, 6:3
24. 9. Mai 1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pinehurst Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Jared Palmer
Vereinigte Staaten Richey Reneberg
6:2, 3:6, 6:3
25. 4. Juli 1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Grant Connell
Vereinigte Staaten Patrick Galbraith
7:6, 6:3, 6:1
26. 8. August 1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz AustralienAustralien John Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
4:6, 6:2, 6:0
27. 22. August 1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte Staaten Richey Reneberg
6:3, 6:4
28. 31. Oktober 1994 SchwedenSchweden Stockholm Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Schweden Jan Apell
Schweden Jonas Björkman
6:3, 6:4
29. 16. Januar 1995 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Trevor Kronemann
Australien David Macpherson
7:6, 6:4
30. 27. März 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte Staaten Patrick McEnroe
6:3, 7:6
31. 15. Mai 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pinehurst Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien Sandon Stolle
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
6:2, 6:4
32. 22. Mai 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Coral Springs Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Spanien Sergio Casal
Spanien Emilio Sánchez Vicario
6:3, 6:1
33. 10. Juli 1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Scott Melville
7:5, 7:6, 7:6
34. 14. August 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
6:2, 3:0 Aufgabe
35. 11. September 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Alex O’Brien
Australien Sandon Stolle
6:3, 6:3
36. 8. Januar 1996 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Schweden Jonas Björkman
Vereinigte Staaten Tommy Ho
7:5, 7:6
37. 4. März 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Simbabwe Byron Black
Kanada Grant Connell
7:6, 6:2
38. 18. März 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Brian MacPhie
Australien Michael Tebbutt
1:6, 6:2, 6:2
39. 1. April 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Patrick Galbraith
6:1, 6:3
40. 22. April 1996 JapanJapan Tokio Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Bahamas Mark Knowles
Vereinigte Staaten Rick Leach
6:2, 6:3
41. 20. Mai 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Coral Springs Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Ivan Baron
Vereinigte Staaten Brett Hansen-Dent
6:3, 6:3
42. 17. Juni 1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
6:3, 7:6
43. 8. Juli 1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Simbabwe Byron Black
Kanada Grant Connell
4:6, 6:1, 6:3, 6:2
44. 29. Juli 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigtes Konigreich Neil Broad
Vereinigtes Konigreich Tim Henman
6:4, 6:4, 6:2
45. 9. September 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Niederlande Jacco Eltingh
Niederlande Paul Haarhuis
4:6, 7:6, 7:6
46. 7. Oktober 1996 Singapur Singapur Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Tschechien Martin Damm
Russland Andrei Olchowski
7:6, 7:6
47. 17. November 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hartford Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
6:4, 5:7, 6:2, 7:6
48. 27. Januar 1997 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
4:6, 7:5, 7:5, 6:3
49. 31. März 1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
7:6, 7:6
50. 7. Juli 1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Niederlande Jacco Eltingh
Niederlande Paul Haarhuis
7:6, 7:6, 5:7, 6:3
51. 11. August 1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien Mark Philippoussis
Australien Patrick Rafter
7:6, 4:6, 6:4
52. 27. Oktober 1997 Deutschland Stuttgart Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Jonathan Stark
6:3, 6:3
53. 19. Januar 1998 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Niederlande Jacco Eltingh
Kanada Daniel Nestor
6:3, 7:5
54. 16. Februar 1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Brasilien Nelson Aerts
Brasilien André Sá
6:1, 7:5
55. 23. Februar 1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Sudafrika Ellis Ferreira
Mexiko David Roditi
6:3, 6:4
56. 4. Mai 1998 Deutschland München Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien Joshua Eagle
Australien Andrew Florent
6:0, 6:3
57. 19. Oktober 1998 Singapur Singapur Teppich (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Indien Mahesh Bhupathi
Indien Leander Paes
6:2, 6:3
58. 15. Februar 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Mazedonien 1995 Aleksandar Kitinov
Serbien Nenad Zimonjić
7:5, 6:7, 6:4
59. 22. Februar 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) AustralienAustralien Todd Woodbridge Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
6:3, 6:4
60. 10. Januar 2000 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien Lleyton Hewitt
Australien Sandon Stolle
6:4, 6:2
61. 17. Januar 2000 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien Lleyton Hewitt
Australien Sandon Stolle
7:5, 6:4
62. 3. April 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Tschechien Martin Damm
Slowakei Dominik Hrbatý
6:3, 6:4
63. 22. Mai 2000 Deutschland Hamburg Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Australien Wayne Arthurs
Australien Sandon Stolle
6:7, 6:4, 6:3
64. 12. Juni 2000 FrankreichFrankreich French Open Sand AustralienAustralien Todd Woodbridge Niederlande Paul Haarhuis
Australien Sandon Stolle
7:6, 6:4
65. 19. Juni 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Vereinigte Staaten Jonathan Stark
Philippinen Eric Taino
6:7, 6:3, 7:6
66. 10. Juli 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen AustralienAustralien Todd Woodbridge Niederlande Paul Haarhuis
Australien Sandon Stolle
6:3, 6:4, 6:1
67. 14. August 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz AustralienAustralien Todd Woodbridge Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Rick Leach
7:6, 6:4

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 1992 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz AustralienAustralien Nicole Provis SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario
AustralienAustralien Todd Woodbridge
6:3, 4:6, 11:9
2. 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open Hartplatz AustralienAustralien Nicole Provis Tschechien Helena Suková
NiederlandeNiederlande Tom Nijssen
4:6, 6:3, 6:3
3. 1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Championships Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navratilova NiederlandeNiederlande Manon Bollegraf
NiederlandeNiederlande Tom Nijssen
6:3, 6:4
4. 1995 FrankreichFrankreich French Open Sand Lettland Larisa Savchenko-Neiland Kanada Jill Hetherington
Sudafrika John-Laffnie de Jager
7:68, 7:64
5. 1996 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz Lettland Larisa Savchenko-Neiland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicole Arendt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen
4:6, 7:5, 6:0

Abschneiden bei bedeutenden Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier2000199919981997199619951994199319921991199019891988198719861985Karriere
Australian Open2213HF3123AF3332 31 × HF
French Open11AF1233113311 × AF
Wimbledon123AF132221AF1AF213 × AF
US Open2131211312AFAF12 × AF
ATP Finals
Indian Wells111211122 × 2R
Miami1212AFAFVF1 × VF
Monte Carlo212213 × 2R
Rom1121 × 2R
Hamburg 
Kanada11114 × 1R
Cincinnati112AF22AFAF13 × AF
Stockholm 211 1 × 2R
Essen AF 1 × AF
Stuttgart21AF 1 × AF
Paris112AFVF1 1 × VF
Olympische Spiele    
Davis Cup1HF11F1VF1 × F

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier20001999199819971996199519941993199219911990198919881987198619851984Karriere
Australian OpenHFHFFS1AFVF1SHF2HF21 112 × S
French OpenS1AFFHF1VFHFAFAFAFHF221 × S
WimbledonSVFFSSSSSHFVF2VFVFAF6 × S
US Open2VFAF1SSFAFHFHF1S213 × S
ATP FinalsHFRRRRSHFFFSHF2 × S
Indian WellsVFAFAFHFSHFVFVFVF1 × S
MiamiS2SSSAF 4 × S
Monte CarloAFFAFAFAF1 × F
RomAF11111 × AF
HamburgS1 1 × S
Kanada1VFHFAF1 × HF
CincinnatiSFVFSVFSHF1S114 × S
Stockholm SSS 3 × S
Essen HF 1 × HF
Stuttgart1HFVFSVF 1 × S
ParisVFVFAFHFHFHFVFAFVF 3 × HF
Olympische SpieleF S   1 × S
Davis CupFS1HFPO11F1 × S

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier198619871988198919901991199219931994199519961997199819992000Karriere
Australian Open 1AFSAFVFSVFS
French Open1VF12VFHFAFSHFHFHFS
Wimbledon1AF222AFSVFHFFS
US OpenAF11HFAFSFVF1AFAF1S

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mark Woodforde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Interview Mark Woodforde: „Kyrgios kann Majors gewinnen!“, tennismagazin.de vom 23. Juli 2015. Abgerufen am 27. Juni 2016.
  2. Woodforde, Mark Raymond (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.itsanhonour.gov.au, itsanhonour.gov.au. Abgerufen am 27. Juni 2016.
  3. ATP World Tour: Woodies, Davidson Inducted Into International Hall Of Fame. 10. Juli 2010, archiviert vom Original am 14. Juli 2010; abgerufen am 27. Juni 2016 (englisch).