Markermeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markermeer
Das Markermeer im Westen bei Uitdam
Das Markermeer im Westen bei Uitdam
Geographische Lage Niederlande
Inseln Marken
Orte am Ufer Hoorn, Edam-Volendam, Lelystad
Daten
Koordinaten 52° 34′ N, 5° 13′ OKoordinaten: 52° 34′ N, 5° 13′ O
Karte von Markermeer
Fläche 700 km²f5
Maximale Tiefe 4 mf10
Karte mit den ursprünglich geplanten Polder Markerwaard

Das Markermeer (niederländisch meer - der See) ist ein 700 km² großer, bis zu 4 m tiefer See in den Niederlanden. Er entstand 1976 durch den Bau des Markerwaarddijk von Enkhuizen nach Lelystad. Dieser trennt das Markermeer im Nordosten vom IJsselmeer und über ihn verläuft die Hauptstraße N302. Im Südosten grenzt das Gewässer an das südliche und östliche Flevoland, einen künstlichen Polder. Ursprünglich sollte das Markermeer im Rahmen der Zuiderzeewerke wie Süd- und Ostflevoland oder der Noordoostpolder als Markerwaardpolder trockengelegt werden, jedoch hat sich die Region mittlerweile als Freizeitgebiet etabliert, so dass die Umsetzung dieses Planes eher unwahrscheinlich ist. Weitere aus der ehemaligen Zuiderzee entstandene Binnenseen sind das IJsselmeer und auch das IJmeer, die Bucht bei Amsterdam, die auch Buiten-IJ genannt wird und die durch die Oranjeschleusen vom Binnen-IJ getrennt ist.

Ein beliebtes Ausflugsziel ist die namensgebende Insel Marken, die durch eine Straße mit dem Festland verbunden ist. Westlich davon liegt eine Bucht namens Gouwzee, die vom offenen Markermeer durch die Insel Marken und ihre Deiche weitgehend abgetrennt ist.

Die Umgebung ist auch bekannt für ihre Käseproduktion. Unweit von der Gouwzee liegt Edam, namensgebend für den Edamer Käse mit roter Rinde.

Weitere markante Ortschaften am Markermeer sind Volendam (zu Edam-Volendam), Hoorn, Enkhuizen, Lelystad und Almere. Südlich anschließend liegt auf Flevoland das Naturschutzgebiet Oostvaardersplassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]