Marketinginstrument

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassische Marketingsinstrumente

Marketinginstrumente sind die Medien, mit deren Hilfe im Marketing von Unternehmen Maßnahmen zwecks Verkaufsförderung durchgeführt werden und einen Markt im Rahmen der Unternehmensziele bearbeiten sollen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marketing kann erfolgreich nur durchgeführt werden, wenn ein Unternehmen bestimmte, dem Marketingziel entsprechende Maßnahmen ergreift. Eine Maßnahme beschreibt eine zielgerichtete Tätigkeit. Instrumente sind die Medien, die während der Maßnahme eingesetzt werden. Marketinginstrumente müssen das Kaufverhalten der Kunden berücksichtigen.[1]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einsetzbaren Marketinginstrumente können nach dem Fachgebiet kategorisiert werden:[2][3]

Produktpolitik Kontrahierungspolitik Distributionspolitik Kommunikationspolitik
Produkt- und Dienstleistungsqualität, Produktdesign, Produktinnovation, Markenpolitik, Programmplanung, Prozessorganisation, Kennzeichnung, Lieferservice Preisgestaltung, Rabattpolitik, Lieferungsbedingungen, Zahlungsbedingungen Vertriebsmethoden, Vertriebsorganisation, Absatzkanäle, Absatzwege, Distributionslogistik, Lieferkette, Versand, Transportmittel Werbung, Direktmarketing, persönlicher Verkauf, Verkaufsförderung, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Eventmarketing, Messemarketing

Meist genügt nicht ein einziges Marketinginstrument, sondern eine optimale Kombination und Koordination mehrerer Instrumente, auch als Marketing-Mix bezeichnet, ist erforderlich.[4] Beispielsweise kann eine bestimmte Zielgruppe anvisiert werden, auf deren Bedürfnissen der Marketing-Mix abgestimmt wird.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marketinginstrumente dienen zur Steigerung der Umsatzerlöse, zur Erhöhung der Kundenbindung und Kundenzufriedenheit und zielen darauf ab, aus Laufkundschaft Stammkunden zu machen. Durch Erhöhung der Umsatzerlöse wird auch das Unternehmensziel der Gewinnmaximierung unterstützt.[5] Marketinginstrumente dienen auch der Umsetzung von Strategien im Rahmen eines Business- oder Marketingplans.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neil H Borden, The Concept of the Marketing Mix, in: Journal of Advertising Research, 1964, S. 10
  2. Heribert Meffert, Marketing, Gabler Verlag/Wiesbaden, 10. Auflage, 2011, S. 94, ISBN 978-3-409-69018-8
  3. Joachim Seebohn, Gabler Kompakt-Lexikon Werbepraxis, 2005, S. 137 f.
  4. Neil H Borden, The Concept of the Marketing Mix, in: Journal of Advertising Research, 1964, S. 9
  5. Joachim Seebohn, Gabler Kompakt-Lexikon Werbepraxis, 2005, S. 139