Markgrafschaft Mähren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markgrafschaft Mähren
Kronland Länder der Böhmischen Krone (1348–1918)
Heiliges Römisches Reich (1198–1806)
Kaisertum Österreich (1804–67)
Cisleithanien in Österreich-Ungarn (1867–1918)
Markrabství moravské
1182–1918
{{{ARTIKEL_FLAGGE}}}
{{{ARTIKEL_WAPPEN}}}
Markgrafschaft Mähren (rot) und Länder der Böhmischen Krone (pink) im Heiligen Römischen Reich (1618)
Markgrafschaft Mähren (rot) und Länder der Böhmischen Krone (pink) im Heiligen Römischen Reich (1618)
Hauptstadt Olomouc (1182–1641)
Brno (1641–1918)
Heute Teil von Tschechien
Geschichte
  • Entstehung 1182
  • Ende 1918

Die Markgrafschaft Mähren (tschechisch Markrabství moravské) war eine Monarchie in Mitteleuropa, die vom Jahre 1182 bis 1918 auf dem Gebiet der historischen tschechischen Region Mähren bestand. Hauptstadt des Landes war bis 1641 Olmütz und später Brünn.

Das Land gehörte zu den Ländern der Böhmischen Krone und bildete zusammen mit dem Königreich Böhmen und dem Herzogtum Ober- und Niederschlesien deren Kerngebiet. 1527 geriet es unter österreichische Herrschaft und war seit 1804 beziehungsweise 1867 ein Kronland des Kaisertums Österreich und Österreich-Ungarns. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Markgrafschaft aufgelöst und Mähren Teil der neu entstandenen Tschechoslowakei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Markgrafschaft Mähren entstand mit deren Erhebung im Jahre 1182. Erster Markgraf wurde Konrad III. Otto. Seine Herrschaft dauerte aber nur kurz (1182-1191). Bereits 1198 wurde Mähren mit dem neu entstandenen Königreich Böhmen vereinigt. Diese formale Union endete bereits 1197 und Vladislav Heinrich wurde neuer Markgraf. Sowohl er als auch sein Vorgänger entstammten dem Geschlecht der Přemysliden, die gleichzeitig als Könige in Böhmen regierten.

Die Přemysliden regierten Mähren seit dem Herrschaftsantritt des ersten mährischen Fürsten Břetislav I. im Jahre 1029 bis zu ihrem Aussterben 1306 fast 300 Jahre lang. Auf die Dynastie folgte für ein Jahr das Haus Habsburg unter Rudolf III., der das Gebiet geerbt hatte und gleichzeitig König von Böhmen war.

Im Jahr 1310 wurde Johann von Böhmen neuer Markgraf. Mit ihm kamen die deutschen Luxemburger auf den mährischen Thron. Ihm folgte sein Sohn Karl IV. nach. Unter ihm erlebte Mähren, wie auch Böhmen, einen wirtschaftlichen und bildungstechnischen Aufschwung. Karl regierte als Markgraf jedoch nur kurz und übergab seinem Bruder Johann Sobieslaus von Luxemburg-Mähren 1349 den Titel. Dieser teilte die Herrschaft im Land mit seinen Brüdern. Sein Nachfolger Sigismund, der letzte Luxemburger Markgraf in Mähren, vereinte sie 1419 wieder. Nach seinem Tod 1423 brachen für das Land turbulente Zeiten an. In einer kurzen Zeitspanne regierten drei Herrscherhäuser die Markgrafschaft. Zuerst die Habsburger bis 1457, das Haus Kunstadt bis 1468 und die polnischen Jagiellonen bis 1526.

Unter den Habsburgern bis 1867[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1469 wurde Mähren vom Königreich Ungarn besetzt. Der ungarische König Matthias Corvinus versuchte mit Unterstützung des mährischen Adels die böhmische Königskrone an sich zu reißen und ließ sich im gleichen Jahr zum neuen König von Böhmen wählen. Er konnte aber nie ganz die Herrschaft über das Königreich erlangen.

Nach der Eroberung des Großteils Ungarns durch die Osmanen 1541 übernahmen die Habsburger, wie in allen böhmischen Ländern, auch 1527 in Mähren die Macht. Auf die Zeit ihrer Herrschaft vielen wichtige Ereignisse der mährischen Geschichte, wie der Dreißigjährige Krieg, Absolutismus und die Schlesischen Kriege.

Während der Schlesischen Kriege und zuletzt im Deutschen Krieg von 1866 bestand, wie bei Böhmen, für Mähren die Gefahr, vom Königreich Preußen annektiert zu werden. Erst mit der deutschen Reichsgründung 1871 konnte man davon absehen.

1804 wurde Mähren ein Kronland des Kaisertums Österreich. Nach dem Ausgleich zwischen Österreich und Ungarn 1867, indem die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn entstand, blieb die Markgrafschaft Mähren Teil der österreichischen Reichshälfte. Das Land erhielt aber mehr Rechte und wurde eine konstitutionelle Monarchie.

Von der Industrialisierung zum Ende (1867–1918)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mähren innerhalb Österreich-Ungarns
Karte der Industriebetriebe in Mähren, 1860

Die Zeit Österreich-Ungarns bildete für Mähren noch einmal eine Zeit des Aufschwungs. Die Industrialisierung und Urbanisierung verbesserte für große Teile der Bevölkerung den Lebensstandard. Mähren entwickelte sich, nach Böhmen, zu einem der fortschrittlichsten und reichsten Kronländer der Doppelmonarchie.

Der um die Jahrhundertwende immer stärker werdende Nationalismus der europäischen Völker hielt auch in Mähren Einzug. Es kam zu ersten ernsthaften Spannungen zwischen der deutschen und tschechischen Bevölkerung im Land. Dem versuchte die Wiener Regierung durch einen Ausgleich entgegenzuwirken. Der sogenannte Mährische Ausgleich, der durch den Erlass von vier Landesgesetzen verwirklicht wurde, bildete eine wichtige Vorstufe zu einem österreichisch-tschechischen Ausgleich und konnte die ethnischen Konflikte im Kronland weitgehend besänftigen.

In der Mitte des Ersten Weltkriegs kam 1916 mit Karl I. der letzte mährische Markgraf auf den Thron. Am 28. Oktober 1918, kurz vor der Auflösung Österreich-Ungarns am 31. Oktober, wurde Mähren Teil der neu ausgerufenen Tschechoslowakei. Am 11. November, als Karl I. auf jeden Anteil an den Staatsgeschäften innerhalb der österreichischen Reichshälfte verzichtete, verlor er auch seine Herrschaft in Mähren. Das Land bestand in seiner Form noch bis zum 1. Januar 1949 als eine Region der Tschechoslowakei.

Staat und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mährische Landtag. Heute Sitz des Verfassungsgerichts der Tschechischen Republik
Politische Bezirke in Mähren und Schlesien, 1897

Mähren war seit seiner Gründung 1182 ein reichsunmittelbares Territorium des Heiligen römischen Reiches. 1804 wurde es als ein Kronland eine Verwaltungseinheit des Kaisertums Österreich. Als Kronland Österreich-Ungarns ab 1867 verfügte Mähren innerhalb Cisleithaniens über weitgehende innere Autonomie. Die Monarchie verfügte seit 1861 über einen eigenen gewählten Landtag mit 151 Abgeordneten und entsandte Abgeordnete in den cisleithanischen Reichstag nach Wien.

Die Landesverfassung von Mähren wurde am 30. Dezember 1849 erlassen. Sie wurde am 31. Dezember 1851 aufgehoben und am 26. Februar 1861 wieder eingesetzt. Formal war sie bis zum Erlass der tschechoslowakischen Verfassung von 1920 in Kraft.

An der Spitze der staatlichen Verwaltung Mährens stand die k.k. Statthalterei in Brünn, der die sämtlichen staatlichen Ämter mit Ausnahme der Gerichte in unmittelbarer oder mittelbarerer Weise unterstellt waren. Zu den wichtigsten staatlichen Zentralstellen des Landes gehörte der k.k. Landesschulrat, der k.k. Sanitätsrat, die k.k. Polizeidirektion in Brünn, die k.k. Landesfinanzdirektion, die k.k. Post- und Telegraphendirektion, die k.k. Staatsbahnbetriebsdirektion, die in Olmütz ihren Sitz hatte, während alle anderen Zentralämter in der Landeshauptstadt amtieren.

In Olmütz war auch das oberste Gericht des Landes, das k.k. Oberlandesgericht für Mähren und Schlesien, dem das Landesgericht in Brünn und die Kreisgerichte in Olmütz, Iglau, Znaim, Ungarisch Hradisch und Neutitschein unterstanden.

1910 umfasste Mähren 2 897 Ortsgemeinden, 3 291 Ortschaften. Brünn, Iglau, Kremsier, Olmütz, Ungarisch Hradisch und Znaim bildeten freie Städte.

Selbst gliederte sich das Kronland seit dem 14. Jahrhundert in sechs große Kreise: Brünn, Iglau, Olmütz, Prerau, Ungarisch Hradisch und Znaim.

1848 kam es zur Umstrukturierung und zur Schaffung von kleineren politischen Bezirken und Gerichtsbezirken. Diese wurden 1861 noch einmal umstrukturiert (Siehe Mähren#Verwaltungsgliederung).

Liste der Markgrafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mährischen Markgrafen waren zumeist auch in Personalunion die Könige von Böhmen. Es gab bis 1918 46 Markgrafen. Der Titel bestand seit Matthias II. nur noch formal.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarke für Olmütz, 1877
Postkarte der Witkowitzer Bergbau- und Hüttenwerke, 1898

Mährens Wirtschaft bildete eine der wichtigsten Grundlagen des Habsburgerreiches.

Um 1900 war die Landwirtschaft die Hauptbeschäftigung der Bewohner. Von der gesamten Bodenfläche kamen auf Ackerland 54,79 %, auf Wiesen und Gärten 8,21 %, auf Weingärten 0,55 %, auf Weiden 5,75 %, auf Waldungen 27,44 %. Der Ackerbau lieferte hauptsächlich Getreide, und zwar 1903: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Mais. Außerdem wurden Hirse, Buchweizen, Hülsenfrüchte, Raps, Mohn, Anis, Fenchel, Flachs, Hanf, ferner in großer Menge Kartoffeln, Zuckerrüben, Futterrüben, Kraut, Klee, andere Futterkräuter und Wiesenheu gewonnen. Der Gemüsebau liefert insbesondere Spargel, der Obstbau besonders Pflaumen zur Ausfuhr. Wein wurde an den Hügeln von Znaim bis zur March hin, besonders um Bisenz, angebaut. Der Viehstand umfasste 1900: 134.026 Pferde, 789.552 Rinder, 37.683 Schafe, 158.726 Ziegen, 455.318 Schweine, 3.120.520 Stück Geflügel, insbesondere Hühner und Gänse, Bienen (91.962 Bienenstöcke).

An Rohstoffen verfügte das Land über Steinkohle, Braunkohle, Eisenerz, Roheisen, Graphit und Kupfer. Die Zahl der im Bergbau und in den Hüttenwerken verwendeten Arbeiter betrug um 1900 13.209, der Wert der Jahresproduktion 27.768.110 Kronen.

Die Industrie stand in Mähren seit der Industrialisierung auf einer hohen Stufe. Der wichtigste Zweig war die Schafwollindustrie, die die Streichgarnspinnerei, Kammgarnspinnerei, Streichgarnweberei, Erzeugung von Kammgarn- und gemischten Stoffen, Schafwollwarendruckerei, Erzeugung von Teppichen und Decken umfasste. Weitere Textilindustriezweige waren die Seidenweberei, Baumwollspinnerei und -Weberei, Flachsspinnerei und Leinweberei, Junteweberei, Baumwolldruckerei, Färberei und Appretur, Bandfabrikation, Wirkerei und Spitzenfabrikation. Hoch entwickelt war vor allem die Rübenzuckerfabrikation, die 1902 54 Fabriken mit 23.085 Arbeitern und einer Produktion von 2.823.682 metrische Zentner Zucker beschäftigte. Eisen- und Stahlwaren, Gusswaren, Schienen, Bleche, Röhren etc. liefern vor allem große Werke in Witkowitz, Blansko, Friedland und Sobotín. Andere Erzeugnisse der Metallindustrie waren Eisengeschirr, Maschinen, Drahtstifte und Zinkblech. Wichtig waren ferner die Fabrikation von Männerkleidern und Hüten, die Gerberei und Schuhwarenfabrikation, die Branntweinbrennerei und Likörerzeugung, die Bierbrauerei (1902: 120 Etablissements mit einer Erzeugung von 1.995.504 hl) und die Malzfabrikation, der Mühlenbetrieb, die Herstellung von chemischen Produkten, die Tonwaren-, Glas- und Papierfabrikation, die Erzeugung von Möbeln aus gebogenem Holz und Wagen. Vom Staat wurden sechs Tabakfabriken (mit 9681 Arbeitern) betrieben. Der Handel war bedeutend. Die Ausfuhr umfasst sowohl Rohprodukte als Fabrikate. An Verkehrswegen besaß Mähren 1878 km Eisenbahn, 12.132 km Landstraße und 264 km Wasserstraßen.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethnische Karte vom Westen Österreich Ungarns. Deutsche Sprachgebiete (hellrot) und tschechische (hellblau), 1911

Die mährische Bevölkerung zur Zeit der Markgrafschaft erlebte, nach dem Ereignisse wie der Dreißigjährige Krieg zu einem starken Bevölkerungsrückgang geführt hatten, zur Zeit Österreich-Ungarns ein starkes Bevölkerungswachstum. Alleine von 1890 bis 1900 kam es zu einer Vermehrung von 7,1 %. Die Einwohnerentwicklung betrug im selben Zeitraum:

Jahr 1890 1900 1910
Einwohner 2.276.870 2.437.706 2.622.271

Der Nationalität nach war die Bevölkerung überwiegend slawisch und deutsch. Die deutsche Minderheit lebte überwiegend an den Grenzen zu Niederösterreich und Schlesien, sonst in verschiedenen Sprachinseln (um Iglau, Zwittau) und in allen größeren Städten. Die Slawen unterschied man zumeist durch lokale Bezeichnungen. Die ethnische Verteilung belief sich 1910:

Ethnie Einwohnerzahl Prozent
Tschechen, Slowaken, Mährer (Slawen) 1.911.316 71,7 %
Deutsche 734.712 27,6 %
Polen 15.972 0,6 %

In kirchlicher Hinsicht bildete Mähren die Diözese Olmütz, der bis heute das Bistum Brünn untersteht. Es gab 18 evangelische Gemeinden, die der Superintendantur von Mähren und Schlesien untergeordnet. Seniorate gab es in Brünn, Stotschau und Zauchtl. Die helvetische Kirche hatte eine Superintendenz in Ingrowitz und gliedert sich in 2 Seniorate und 24 Pfarrämter. In fasst allen bedeutenden Gemeinden bestanden jüdische Kultusgemeinden, zusammen 50. Daneben gab es noch einige kleinere Gemeinschaften wie die orthodoxe Kirche und Hussitenbewegung. Die religiöse Verteilung belief sich 1910:

Religion Prozent
römisch-katholisch 95,4 %
protestantisch 2,7 %
jüdisch 1,8 %

Die Bevölkerungsdichte betrug 1910 118 Einwohner pro km².

Bildung und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brünn, 1908

Mähren wies eine der höchsten Alphabetisierungsraten in Österreich-Ungarn auf.

An Unterrichtsanstalten bestanden in der Markgrafschaft eine deutsche und eine tschechische Technische Hochschule in Brünn, 2 theologische Lehranstalten, 30 Gymnasien und Realgymnasien, 28 Realschulen, elf Lehrerbildungsanstalten, vier Staatsgewerbeschulen, 15 gewerbliche Fachschulen, vier höhere Handelsschulen, 46 land- und forstwirtschaftliche Schulen, eine Bergschule, eine Militäroberrealschule (Weißkirchen) und 2647 Volksschulen.

Kulturell erlebte Mähren insbesondere in der Endphase der Markgrafschaft eine kulturelle Blütezeit. Insbesondere der, seit der Auflösung der Tschechoslowakei 1992, teilweise wiederaufkommende mährische Nationalismus und Separatismus führt bis heute in der Region zu einer Glorifizierung der damaligen Zeit, in der Mähren weitgehend selbständig war. Auch brachten die neuen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Errungenschaften einem Großteil der Bevölkerung bessere Lebensbedingungen und ermöglichten, neben einem gewissen Wohlstand, die Beteiligung der Mehrheit der Bevölkerung am kulturellen Leben des Kronlandes. Das zeigte sich vor allem beim Wachstum der wichtigsten Städte wie der Hauptstadt Brünn oder Olmütz, die stark ausgebaut wurden und zu wichtigen Zentren in Kultur, Politik und Wissenschaft wurden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Markgrafschaft Mähren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien