Marklohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Marklohe
Marklohe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Marklohe hervorgehoben
Koordinaten: 52° 40′ N, 9° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Marklohe
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 32,92 km²
Einwohner: 4451 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31608
Vorwahl: 05021
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 021
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 14
31608 Marklohe
Webpräsenz: www.marklohe.de
Bürgermeister: Günther Ballandat (SPD)
Lage der Gemeinde Marklohe im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Marklohe ist eine Gemeinde und zugleich Verwaltungssitz der Samtgemeinde Marklohe im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Marklohe liegt 5 km entfernt von Nienburg auf der gegenüberliegenden Seite der Weser und ungefähr in der Mitte zwischen Verden (Aller) und Minden. Marklohe ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Marklohe, mit den Gemeinden Balge, Marklohe und Wietzen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Marklohe gehören außerdem die direkt angrenzenden Ortsteile Lemke und Wohlenhausen, sowie der etwa 1,5 km entfernte Ortsteil Oyle.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt an (von Nordosten im Uhrzeigersinn beginnend) an folgende Gemeinden: Balge, Drakenburg, Nienburg/Weser, Binnen, Wietzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort erweiterte 1931 seinen ursprünglichen Namen von Lohe zu Marklohe. Es gibt Vermutungen, dass Marklohe der zentrale Versammlungsort der vorchristlichen Altsachsen Marklo war.[2] Dies konnte allerdings nicht eindeutig geklärt werden.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Lemke, Oyle und Wohlenhausen eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2011[4][5]
Wahlbeteiligung: 58,96 % (2006: 57,25 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,66 %
39,37 %
13,54 %
4,90 %
1,51 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+5,05 %p
+0,45 %p
+6,20 %p
-7,76 %p
-3,94 %p
Anmerkungen:
d Freie Wählergemeinschaft in der Gemeinde Marklohe
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Marklohe setzt sich aus 15 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen:[6][7]

  • SPD 6 Sitze (+1)
  • CDU 6 Sitze (±0)
  • GRÜNE 2 Sitze (+1)
  • FWG 1 Sitz (–1)
  • FDP – Sitze (–1)

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther Ballandat (SPD) ist ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Marklohe.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Marklohe gibt es ein Freiluft-Theater, das vom Laienspieler-Verein Heimatspiele Marklohe e. V. ehrenamtlich betrieben wird. Dort wird jedes Jahr im Sommer ein plattdeutsches Stück aufgeführt.

Auch im Winter sind die Heimatspiele aktiv. Es wird sowohl im Restaurant Vier Jahreszeiten in Marklohe, dem ehemaligen Gasthaus Frank, als auch im Theater auf dem Hornwerk in Nienburg (Weser) gespielt.

St. Clemens Romanus Kirche

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die St. Clemens Romanus Kirche in Marklohe wurde im 12. Jahrhundert auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes errichtet. Bei einer Erweiterung wurden 1860 Teile der Fassaden im romanischen Stil neu gestaltet. Sie besitzt gut erhaltene, um 1500 entstandene Chor-Ausmalungen und einen Schnitzaltar.[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Sportclub Marklohe 63 e.V., dem Turn und Sportverein Lemke von 1928 e.V. und der Jugendgemeinschaft Oyle e.V. von 1953 bestehen drei Sportvereine in der Gemeinde Marklohe.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt an der Bundesstraße 214, die von Nienburg/Weser nach Sulingen führt und an der Bundesstraße 6 von Nienburg nach Bremen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für Sicherheit und Ordnung ist die Polizeiinspektion Nienburg zuständig. Im Tagdienst ist eine Polizeistation in Marklohe eingerichtet.
  • Der Brandschutz und die allgemeine Hilfe werden durch die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren Lemke, Marklohe, Oyle und Wohlenhausen sichergestellt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten die mit der Gemeinde verbunden sind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marklohe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. z.B. Gustav Engel: Politische Geschichte Westfalens. Köln 1969, S.37
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 199.
  4. http://wahl.kdo.de/index.php?kommune=Samtgemeinde%20Marklohe&instflash=yes&noflash=&wahl=2011_____Wahl%20des%20Gemeinderates%20Marklohe%2011.09.2011_____110823092883463&showData=tabelle
  5. http://wahl.kdo.de/index.php?kommune=Samtgemeinde%20Marklohe&instflash=yes&noflash=&wahl=2006_____Wahl%20Gemeinderat%20Marklohe%2010.09.2006_____060719134577358&showData=tabelle
  6. http://wahl.kdo.de/index.php?kommune=Samtgemeinde%20Marklohe&instflash=yes&noflash=&wahl=2011_____Wahl%20des%20Gemeinderates%20Marklohe%2011.09.2011_____110823092883463&showData=sitze
  7. http://wahl.kdo.de/index.php?kommune=Samtgemeinde%20Marklohe&instflash=yes&noflash=&wahl=2006_____Wahl%20Gemeinderat%20Marklohe%2010.09.2006_____060719134577358&showData=sitze
  8. Konstituierende Sitzung des Rates der Gemeinde Marklohe
  9. St. Clemens Romanus Kirche in Marklohe