Marko Babić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Marko Babić
Spielerinformationen
Geburtstag 21. Januar 1981
Geburtsort OsijekSFR Jugoslawien
Größe 186 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1999
2000–2007
2000–2006
2007–2008
2009
2009–2010
2011–2012
2013
NK Osijek
Bayer 04 Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen II
Betis Sevilla
Hertha BSC
Real Saragossa
NK Osijek
LASK Linz
26 0(4)
144 (13)
35 (10)
12 0(0)
8 0(0)
14 0(0)
26 0(4)
8 0(0)
Nationalmannschaft
1996–1998
1999–2000
1999–2000
2000–2001
2002–2004
2002–2008
Kroatien U-17
Kroatien U-18
Kroatien U-19
Kroatien U-20
Kroatien U-21
Kroatien
12 0(2)
3 0(0)
8 0(4)
3 0(0)
9 0(3)
49 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Marko Babić (* 21. Januar 1981 in Osijek, SFR Jugoslawien) ist ein kroatischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Marko Babić spielte für NK Osijek und wechselte 1999 zu Bayer 04 Leverkusen. Er ist ehemaliger kroatischer Nationalspieler und erreichte mit Leverkusen 2002 das Finale der UEFA Champions League, das man jedoch 1:2 gegen Real Madrid verlor, und wurde zugleich im selben Jahr mit Leverkusen deutscher Vizemeister und Zweiter im DFB-Pokal.

In der kroatischen Nationalelf spielte der Linksfuß seit Mai 2002. Er war auch bei der WM 2006 und der EM 2004 im Kader. Bei der WM spielte Babić alle Spiele für Kroatien, bei der EM hingegen bestritt er kein einziges.

Im Mai 2007 gab Babić bekannt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Nach Ende der Bundesligasaison 2006/2007 verließ Babić Bayer 04 Leverkusen und wechselte zu Betis Sevilla. Dort konnte er sich allerdings nicht durchsetzen.

Am 27. Januar 2009 wurde sein Wechsel zum Fußball-Bundesligisten Hertha BSC bekannt, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2009 unterschrieb und die Personalprobleme auf der linken Seite beheben sollte. Der Verein besaß eine einseitige Option, diesen Vertrag zu verlängern, diese wurde jedoch nicht genutzt. Stattdessen wechselte Babić zu Real Saragossa.

Doch auch beim spanischen Erstligisten konnte sich Babić nicht durchsetzen, so dass der Verein sich dazu entschied, den Vertrag mit dem Kroaten aufzulösen.

Nachdem Babić ein halbes Jahr vertragslos war, schloss er sich erneut NK Osijek, dem ersten Verein seiner Karriere, an. Dort spielte er bis zum Sommer 2012 und war danach wieder vereinslos.

Erst Ende Januar 2013 unterschrieb er dann einen Vertrag beim österreichischen Regionalligisten LASK Linz. In der Zwischenzeit war er mit dem Aufbau seiner eigenen Fußballakademie beschäftigt und hielt sich selber fit.[1] Babić verließ Linz Ende Juni 2013 und ist seitdem vereinslos.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lask.at: Willkommen Marko Babic!!, 31. Januar 2013, abgerufen am 31. Januar 2013