Marko Ristić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marko Ristić (serbisch-kyrillisch Марко Ристић; * 20. Juli 1902 in Belgrad; † 20. Juli 1984) war ein jugoslawischer Schriftsteller.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Protagonist des serbischen Surrealismus. Obwohl er hauptsächlich Lyrik schrieb (Od sreće i od sna, 1925; Nox microcosmica, 1956), wurde er vor allem durch seine Essays bekannt, die eine starke politische Ausrichtung hatten (Književna politika, 1952, und Istorija i poezija, 1962).

Ristić besuchte Schulen in Belgrad, Kruševac und der Schweiz, maturierte 1921 in Belgrad und schloss dort sein Studium an der Philosophischen Fakultät der Universität Belgrad 1925 ab. Bereits 1922 gibt er mit Milan Dedinac die Zeitschrift Putevi (Wege) heraus, wo auch die damaligen Belgrader Modernisten veröffentlichten. In der zweiten Nummer erscheint sein erster literarischer Text, Praštanje. Drei Jahre später gibt er mit Miloš Crnjanski eine Sondernummer heraus.

Kurz darauf bricht er mit dem Modernismus und gibt mit Rastko Petrović, Dušan Matić, Milan Dedinac, Aleksandar Vučo und Mladen Dimitrijević die Literaturzeitschrift Svedočanstva heraus, was als Geburtsmoment des serbischen Surrealismus (nadrealizam) gilt. Ende 1925 veröffentlicht er seinen ersten Gedichtband Od sreće i od sna. Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Paris, wo er mit den französischen Surrealisten Bekanntschaft machte, schreibt er das Buch Bez mere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]