Markterkundung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markterkundung ist eine qualitative Form der Marktuntersuchung. Mit Methoden wie Beobachtung, Gesprächen mit Kunden und Auswertung von Markt- und Reiseberichten sowie von internen Absatzstatistiken sollen marktrelevante Informationen gesammelt werden. Anders als in der Marktforschung geht es bei der Markterkundung um die gelegentliche und unsystematische Erhebung von Informationen,[1] die teilweise auch betriebsintern gewonnen werden können. Die verwendeten Umfragen enthalten häufig offene Fragen ohne Antwortvorgaben.

Durch die Sammlung und Interpretation der Informationen über die Mitbewerber am Markt und über potenzielle Kunden soll das eigene Unternehmen besser positioniert werden. Oft werden die Ergebnisse genutzt, um zukünftige Entwicklungen im Angebot oder in der Nachfrage besser abschätzen zu können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gabler Onlinelexikon: Markterkundung. Abgerufen am 25. Dezember 2013.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]