Marktzeuln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Marktzeuln
Marktzeuln
Deutschlandkarte, Position des Marktes Marktzeuln hervorgehoben
Koordinaten: 50° 10′ N, 11° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Lichtenfels
Verwaltungs­gemeinschaft: Hochstadt-Marktzeuln
Höhe: 292 m ü. NHN
Fläche: 6,86 km2
Einwohner: 1558 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 227 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96275
Vorwahl: 09574
Kfz-Kennzeichen: LIF, STE
Gemeindeschlüssel: 09 4 78 144
Marktgliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Am Flecken 29
96275 Marktzeuln
Webpräsenz: www.marktzeuln.de
Erster Bürgermeister: Gregor Friedlein-Zech (Freie Wählergruppe e. V.)
Lage des Marktes Marktzeuln im Landkreis Lichtenfels
Neuensorger ForstBreitengüßbacher ForstLandkreis HaßbergeCoburgLandkreis CoburgLandkreis KronachLandkreis KulmbachLandkreis BayreuthLandkreis BambergRedwitz an der RodachMichelau in OberfrankenWeismainAltenkunstadtBad StaffelsteinMarktzeulnMarktgraitzLichtenfels (Oberfranken)Hochstadt am MainEbensfeldBurgkunstadtKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Marktzeuln ist ein Markt im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktzeuln ist ein Marktflecken, der im nördlichen Teil Oberfrankens oberhalb der Rodachmündung, zwischen dem Kulbitzberg und dem Spitzberg, im Landkreis Lichtenfels liegt und mit den Ortsteilen Zettlitz und Horb 1650 Einwohner zählt. Seiner historischen Siedlungsform nach ist Marktzeuln ein typisches Haufendorf. Es gilt als einer der schönsten Fachwerkorte Frankens. Kunstvolles Schnitzwerk und klassisches Holzgefüge zieren die verwinkelten Häuserzeilen im Dorfkern. Die gestaffelten Fachwerkbauten entlang dem Rodachufer entstammen großteils dem 17. Jahrhundert. Die gotisch-barocke Pfarrkirche (15.–17. Jahrhundert) und das barocke Fachwerkrathaus beherrschen das Ortsbild, das als Ensemble seit 1975 in der Bayerischen Denkmalliste eingetragen ist. Marktzeuln liegt am Fluss Rodach, an dem an einem Wehr zwei Mühlen liegen, die Angermühle, (links, bis in die 1950er Jahre eine Kunstmühle) und die Heinzenmühle (rechts, heute Wasserkraftwerk).

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktzeuln, das ungefähr 1660 Einwohner zählt, ist als thüringisch-fränkische Gründung in der Mitte des achten Jahrhunderts eine der ältesten Ortschaften am Obermain. Der Name Zeuln, vom Althochdeutschen cyl herkommend, bedeutet Dickicht bzw. Gesträuch. Zeuln (Cylen) ist dementsprechend als Ansiedlung am Uferdickicht der Rodach zu bestimmen. Im Jahr 1070 wurde Cylen in einer Traditionsnotiz des Bamberger Bischofs Hermann I. über eine Schenkungsurkunde der Gräfin Alberada von Banz erstmals urkundlich erwähnt, mit der sie Cylen und sechs weitere Ortschaften dem Bamberger Bischofsstuhl übereignete. Im Bamberger Urbar A heißt es 1327 im Hinblick auf die Grundherrschaft des Bamberger Bischofs: „Episcopalis est Zeuln“. Sämtliche Rechte, Titel und Privilegien wurden Zeuln von den Fürstbischöfen von Bamberg, zu deren Staatswesen Zeuln von 1070 bis 1803 gehörte, gewährt: 1348 die kommunale Selbständigkeit mit einem eigenen Schultheißen, das Fischereirecht, Jagdrecht und Zollrecht, 1402 das Braurecht, 1497 die wehrhafte Befestigung des Ortes, um 1500 die Dorfordnung samt niederer Gerichtsbarkeit, Siegelrecht und Wappenrecht (auf grünem Zweig sitzende aufrechte schwarze Eule auf weißem Grund), 1523 das Marktrecht, 1576 bis 1578 das erste Rathaus, 1630, 1682 und 1706 jeweils zwei weitere Märkte, 1689 bis 1695 das zweite Rathaus. Kirchlich privilegierten die Fürstbischöfe von Würzburg, zu deren Diözese Zeuln von 741 bis 1808 zählte, den Ort, indem sie um 1330 den Bau einer eigenen Kirche erlaubten, 1416 ein Frühmessbenefizium, 1482 eine Pfarrvikarie, 1510 eine eigenständige Pfarrei errichteten und 1699 bis 1701 die Pfarrkirche durch ein neues repräsentatives Kirchenschiff erweitern ließen.

19. bis 21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In bayerischer Zeit (seit 1803) hatte Zeuln, das ab 1811 amtlich Markt-Zeuln hieß und seit 1889 Markt Marktzeuln heißt,[2] von 1818 bis 1827 den Rang einer städtischen Magistratsgemeinde und wird seither der kommunalen Klasse der Märkte zugerechnet. Die Einwohnerzahl betrug im Jahr 1840 1026.[3] Im Jahr 1980 wurde die Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln gebildet. Kirchlich gehört die Zeulner St.-Michaels-Pfarrei seit 1808 zur Diözese bzw. seit 1817 zur Erzdiözese Bamberg. Die Pfarrei besteht aus dem Pfarrort Marktzeuln und dem Filialdorf Zettlitz. 2010 konnte Marktzeuln das 500-jährige Jubiläum der Pfarrei feiern. 2020 folgt das 950-jährige Jubiläum der urkundlichen Ersterwähnung und 2023 das 500-jährige Jubiläum der Markterhebung.[4]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1977 erfolgte die Eingemeindung der bis dahin selbständigen Gemeinde Zettlitz mit den Ortsteilen Zettlitz und Horb.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat hat 13 Mitglieder einschließlich des Bürgermeisters.

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Blasonierung „Vor silbernem Schild eine auf einem waagrechten, grünen Zweig sitzende schwarze Eule“ ergeben sich die Farben der Gemeinde Grün-Schwarz-Silber.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torhaus um 17. Jahrhundert
Katholische Pfarrkirche St. Michael

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der ansteigenden Hauptstraße stehen Fachwerkhäuser, etwa in der Mitte das repräsentative Fachwerkrathaus mit einem Turm. Am oberen Ende schließt ein Torhaus das Ensemble ab. Das Fachwerkensemble steht unter Denkmalschutz.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeden zweiten Sonntag im Monat findet im Ort einer der größten Warenmärkte der Umgebung statt. Viele Fieranten bieten Waren von Obst und Gemüse über Kleidung bis hin zu Haushaltswaren und Spielsachen an.
  • Am Fronleichnamsfest und am Vorabend veranstaltet der Musikverein Marktzeuln im Biergarten am vereinseigenen Musikheim sein alljährliches Musikfest.
  • Ende Juni findet am Festplatz am alten Schießhaus das „Zeulner Freischießen“ genannte Schützenfest statt. Beliebt ist dieser Festplatz wegen seines Bestands an alten Kastanienbäumen, die den Besuchern Schatten spenden. Für das Freischießen baut der Schützenverein eine Holzbrücke über die Rodach, über die die Besucher zu den Fahrgeschäften auf der anderen Flussseite gelangen.
  • Am zweiten Wochenende im August (Freitag bis Sonntag) veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr bisher das sogenannte Rodachfest auf der Liebesinsel im Flussbett der Rodach. Der in der Flussmitte installierte Springbrunnen wurde nachts farbig beleuchtet. Wegen Personalmangel kann die Feuerwehr das Fest vorerst nicht mehr durchführen.[6]
  • Alle regelmäßigen Feste in Marktzeuln finden ohne Zelt statt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Hochstadt-Marktzeuln liegt an der Bahnstrecke Bamberg–Hof und ist Ausgangspunkt der Frankenwaldbahn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 511.
  3. Thomas Gunzelmann: Die Kulturlandschaft um 1840. In: Günther Dippold: Im oberen Maintal auf dem Jura an Rodach und Itz, Selbstverlag der Kreissparkasse Lichtenfels, Lichtenfels 1990, S. 75
  4. Rüdiger Feulner: Episcopalis est Zeuln - PFARREI UND MARKT MARKTZEULN - ASPEKTE ISBN 978-3-9808138-9-1
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 695.
  6. http://www.feuerwehr-marktzeuln.de/rodachfest/ abgerufen am 2. Mai 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marktzeuln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien