Markus Albers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markus Albers (* 1969 in Rheine) ist ein deutscher Journalist, Autor und Unternehmer.

Albers studierte Politologie, Philosophie und Publizistik in Münster und Hamburg. Er arbeitete unter anderem als Redakteur für SZ-Magazin und Welt am Sonntag sowie als geschäftsführender Redakteur für die inzwischen eingestellte deutschsprachige Ausgabe der Zeitschrift Vanity Fair. Albers ist als freier Autor für die Magazine brand eins und Monocle tätig.[1] Er ist zudem Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der Berliner Kommunikationsagentur Rethink.[2]

Einer breiteren Öffentlichkeit ist Albers vor allem als Autor des Buches Morgen komm’ ich später rein bekannt, in dem Albers für mehr Freiheit und Flexibilität in der Arbeitswelt eintritt.[3][4][5][6] Sein Buch Meconomy, das er im Selbstverlag veröffentlichte, wurde ebenfalls in den deutschen Medien besprochen.[7][8][9][10]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Morgen komm’ ich später rein. Für mehr Freiheit in der Festanstellung. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-593-38652-2.
  • Meconomy. Wie wir in Zukunft leben und arbeiten werden – und warum wir uns jetzt neu erfinden müssen. Epubli, Berlin 2010, ISBN 978-3-86931-382-5.
  • mit Martin Wittig, Fabian Sommerrock und Philip Beil: Rethinking Luxury: How to Market Exclusive Products and Services in an Ever-Changing Environment. LID Publishing, London 2014, ISBN 978-1-907794-56-8.
  • Digitale Erschöpfung. Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen. Hanser Verlag, München 2017, ISBN 978-3-446-25662-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.markusalbers.com/biografie/
  2. https://www.rethink-everything.net/team/markus-albers/
  3. Frei oder festangestellt: Arbeit nach Wunsch. In: taz. 6. Januar 2009, abgerufen am 6. April 2019.
  4. Heute mach ich blau! In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 16. September 2018.
  5. „Büro in der Hosentasche“. Der 38-jährige Autor Markus Albers über den Trend zur flexiblen Arbeit. In: Der Spiegel. Nr. 34, 2008, S. 46 (online18. August 2008).
  6. Ingeborg Breuer: Rent a Desk. Neue Formen der Arbeit. In: Deutschlandfunk. 15. Juli 2010, abgerufen am 6. April 2019.
  7. Ulrike Schäfer: Ebooks: Wenn Autoren keinen Verlag mehr brauchen. In: stern.de. 29. Januar 2010, abgerufen am 6. April 2019.
  8. @1@2Vorlage:Toter Link/mp3-download.swr.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: SWR 2 Wissen) (MP3; 25,8 MB)
  9. Ben Schwan: Autor als Selfmade-Verleger: „40 bis 100 Prozent von jedem Buch“. In: taz. 13. August 2010, abgerufen am 6. April 2019.
  10. Andrea Frey: Sachbuchautor Markus Albers weiß, wie wir in Zukunft arbeiten werden. Ein Interview: Die schöne neue Jobwelt. In: Berliner Zeitung. 29. Januar 2011, abgerufen am 6. April 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]