Markus Barth (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markus Barth (* 1. März 1977 in Bamberg)[1] ist ein deutscher Standup-Comedian, Autor und Headwriter.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft, Ausbildung und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barth wurde 1977 in Bamberg geboren und wuchs in Zeil am Main auf. Er studierte zunächst Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, brach das Studium aber zugunsten seiner Arbeit bei Die Wochenshow 1999 nach der Zwischenprüfung ab. Anschließend zog er nach Köln, wo er noch immer wohnt. Seit 2003 lebt er in einer Beziehung; das Paar ging 2008 eine eingetragene Partnerschaft ein und heiratete 2018.[3] Er engagiert sich für die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und die Ehe für alle. Außerdem bezieht er immer wieder Stellung gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus.

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er bewarb sich 1999 als Autor bei Die Wochenshow und erhielt eine Anstellung bei Sat.1. Dort wurde er sechs Monate später zum Co-Headwriter neben Rolf Gade befördert. Nach zwei Jahren wechselte er als Autor zur Sendung Was guckst du?!, deren zweite Staffel gerade begann. Seither arbeitete er als Autor und Headwriter für zahlreiche Fernsehshows und schrieb für verschiedene Bühnenkünstler.[4]

Seit 2007 ist er darüber hinaus als Standup-Comedian tätig und präsentierte Ausschnitte aus seinen Bühnenprogrammen in diversen Fernsehsendungen. 2011 veröffentlichte er sein erstes Buch.

Im September 2019 macht ihn der WDR zum Gesicht der monatlich ausgestrahlten Satireshow "Soweit dazu".[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009–2010: Uncool
  • 2010–2014: Deppen mit Smartphones[6][7]
  • 2014–2016: Mitte 30 und noch nicht mal auferstanden
  • 2016–2018: Sagt wer?
  • Seit 2018: Haha ... Moment, was?

Fernsehautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Deppen mit Smartphones (Live)
  • 2018: Sagt wer?

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Bremer Comedypreis[8]
  • 2014: Publikumspreis beim Münsterländer Kabarett-Preis „Kiep“[9]
  • 2017: Hannoveraner Publikumspreis „Spezialist“[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Start. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  2. Markus Barth | CARLSEN Verlag. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  3. Schwulissimo - Markus Barth. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  4. Markus Barth: Lebenslauf, Bücher und Rezensionen bei LovelyBooks. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  5. turi2 | medien & marken. Abgerufen am 17. August 2019 (deutsch).
  6. FOCUS Online: Von Höllenbräuten und Himbeertonis. Abgerufen am 9. März 2019.
  7. Markus Barth nimmt Smartphones ins Visier. In: Mühlacker Tagblatt. 26. Januar 2014, abgerufen am 9. März 2019 (deutsch).
  8. Presse. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  9. Presse. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  10. Presse. Abgerufen am 30. Dezember 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]