Markus Burger (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Burger (* 30. September 1966 in Wittlich) ist ein deutscher Pianist und Komponist, der sowohl im Jazz- als auch im New Age-Bereich tätig ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burger erhielt Klavierunterricht seit dem achten Lebensjahr. Schon früh gewann er klassische Musikwettbewerbe; 1993 war er Preisträger von Jugend jazzt in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Mit dem Jazzorchester Rheinland Pfalz war er auf mehreren Auslandstourneen. Von 1989 bis 1990 studierte er bei Rob Madna und Tine Schneider am Konservatorium von Hilversum, um dann kurzzeitig in Hamburg den Studiengang Popularmusik bei Udo Dahmen zu besuchen und dann von 1990 bis 1993 an der Folkwang Hochschule zu studieren.

Seit 1989 arbeitet er mit dem Saxophonisten Jan von Klewitz zusammen, mit dem er bis 2008 vier Duoalben mit Spiritual Standards vorgelegt hat. 1992 war er mit Cecil Payne und Patches auf Tournee; auch konzertierte er mit Kenny Wheeler, Norma Winstone und Stefan Lottermann. 1997 war er Finalist des Internationalen Kompositionswettbewerbs in Monaco. 2005 spielte er mit Mat Marucci das Album Genesis ein. Mit Joe LaBarbera und Bob Magnusson bildet er das Trio Accidental Tourists (Live in L.A., 2010).

Als Klavierdozent gehört er zum Lehrkörper des Fullerton College in Fullerton (Kalifornien).[1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burger/Klewitz Spiritual Standards (1998)
  • Septer Bourbon The Smile of the Honeycakehorse (2001, mit Jan von Klewitz, Martin Gjakonovski, Uwe Ecker)
  • Ultreya (2003)
  • North Atlantic Jazz AllianceThe LA Session (2006)
  • Ensemble Katharsis Vesprae (2007; mit Dietrich Oberdörfer, Ferruccio Bartoletti, Jan von Klewitz; Grammy-Nominierung)[2]
  • Burger/Klewitz Quarta - Spiritual Standards from the New World (2008; Grammy-Nominierung)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie (Fullerton College)
  2. Ensemble Katharsis Vesprae (Coesfeld)