Markus Harzenetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Harzenetter, 2017

Markus Harzenetter (* 1965 in Memmingen) ist ein deutscher Kunsthistoriker. Seit Mai 2015 ist er Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen in Wiesbaden.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte in Bamberg Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte sowie Denkmalpflege. Nach Promotion im Fach Kunstgeschichte 1992 und Stationen in zwei fränkischen Museen absolvierte er 1994 / 1995 ein Volontariat am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Von 1995 bis 2000 war er Leiter der Abteilung Denkmalpflege bei der Stadt Regensburg und kehrte anschließend zurück ins Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, ab 2003 als Referatsleiter für die Bayerische Denkmalliste. Ab 2004 war er Hauptkonservator und Leiter der Abteilung Denkmalerfassung und Denkmalforschung. Am 27. April 2007 wurde er als Nachfolger von Eberhard Grunsky zum neuen Leiter der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und damit zum Landeskonservator für Westfalen-Lippe berufen. Am 1. Mai 2015 trat er die Nachfolge von Gerd Weiß als Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen an.[1]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Veröffentlichungen zu einzelnen Baudenkmälern sowie zu Fragen der Konzeption und Organisation von Denkmalerfassung und -forschung.

  • Darf ein Denkmal wandern - und wenn ja, wohin? In: Kulturgut in Bewegung. Über Ortsgebundenheit und Ortswechsel. Basel 2013, S. 30–35.
  • Behauste Erinnerung. Die Rolle der Denkmalpflege. In: St. Johannes in Brechten als Erinnerungsort des Ruhrgebiets. Hg. von Thomas Schilp und Barbara Welzel. Bielefeld 2011, S. 45–50. (= Dortmunder Mittelalter-Forschungen. Schriften der Conrad-von-Soest-Gesellschaft, Bd. 14)
  • Kirchenumnutzung als historisches Phänomen. In: Kirchen im Wandel. Veränderte Nutzung denkmalgeschützter Kirchen. Hrsg. Landesinitiative StadtBauKultur NRW u. a., Bönen 2010, S. 4–7.
  • Vom Nutzen des Umnutzens. In: Vom Nutzen des Umnutzens. Umnutzung von denkmalgeschützten Gebäuden. Hrsg. Landesinitiative StadtBauKultur NRW u. a., Bönen 2009, S. 12 f.
  • Klassifizierung bzw. Klassierung von Baudenkmälern. In: Gartendenkmalpflege in den Städten. Dokumentation zur 24. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Kommunale Denkmalpflege des Deutschen Städtetages in Düsseldorf (28.–30. September 2005), Hg. Landeshauptstadt Düsseldorf, Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege, S. 68–73.
  • Künftige Strategien der Denkmalerfassung und Denkmalforschung: Das Großinventar im Dialog mit der Städtebaulichen Denkmalpflege. In: Denkmalpflege Informationen. Hg. Bayerisches Amt für Denkmalpflege, Ausgabe B 130 (März 2005), S. 83–85.
  • Erhalten, Entwickeln, Erneuern: Das Dilemma denkmalpflegerischen Handelns im Ensemble. In: Denkmalpflege Informationen. Hg. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Ausgabe B 126 (November 2003), S. 9.
  • Ein Prüfstein für das kulturelle Gewissen Deutschlands. Paradigmen der Altstadtsanierung Regensburgs. In: Regensburger Stadtgeschichte, Bd. 1. Hg. Peter Schmidt, Regensburg 2000, S. 572–603.
  • Technische Denkmale in Regensburg: Ein Blick auf eine unterschätzte Denkmalkategorie. In: Denkmalpflege in Regensburg: Berichte - Projekte - Aufgaben. Hg. Stadt Regensburg, Amt für Archiv und Denkmalpflege. Regensburg 1998, S. 22–32. (= Denkmalpflege in Regensburg, Bd. 6 (1995))
  • Die Ganghofer-Siedlung. Ein denkmalwürdiges Beispiel nationalsozialistischer Siedlungspolitik. In: Denkmalpflege in Regensburg: Berichte - Projekte - Aufgaben. Hg. Stadt Regensburg, Amt für Archiv und Denkmalpflege, Regensburg 1997, S. 5–13. (Denkmalpflege in Regensburg, Bd. 5 (1994))
  • Zur Geschichte der Münchner Kunstzink- und Hartbleigießerei: Ein Zwischenbericht. Hg. vom Zentrallabor des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, München 1994. (= Forschungsbericht 14/1994 des Zentrallabors des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege)
  • Zur Münchner Secession. Genese, Ursache und Zielsetzung dieser intentionell neuartigen Münchner Künstlervereinigung. München 1992 (= Miscellanea Bavarica Monacensia; 158)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: Dr. Markus Harzenetter wird neuer Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen.