Markus Lanz (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelMarkus Lanz
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2008
Produktions-
unternehmen
Fernsehmacher (2008–2010)
Mhoch2 TV (seit 2011)
Längeca. 75 Minuten
Episoden552+ in 6+ Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
dienstags–donnerstags
GenreTalkshow
TitelmusikWir sind HeldenNur ein Wort
ModerationMarkus Lanz
Erstausstrahlung3. Juni 2008 auf ZDF
Ehemaliges Logo (2008–2017)
Markus Lanz (2009)

Markus Lanz ist eine Talkshow im ZDF, die den Namen ihres Moderators Markus Lanz trägt. Die 75-minütige Sendung wird dienstags bis donnerstags am späten Abend ausgestrahlt. In der Regel wird die Sendung einige Stunden vor der Ausstrahlung in einem TV-Studio in Hamburg-Altona aufgezeichnet, mitunter gibt es auch Live-Übertragungen.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jeweilige Sendung steht nicht unter einem generellen Thema. In jeder Ausgabe hat Lanz vier bis fünf Gäste, mit denen er meistens einzeln spricht. Zu Beginn der Sendung stellt er die Gäste, die in einer Runde zusammensitzen, mit ein paar Informationen zum jeweiligen Thema vor. Dann spricht er nacheinander mit den Gästen. Dabei geht es um aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen, Neuigkeiten aus der Unterhaltungsbranche (beispielsweise ein neuer Film oder ein neues Buch), Sportveranstaltungen oder die individuelle Lebensgeschichte des Gesprächspartners.

Sofern es sich dabei aus der Situation ergibt, bringen sich die übrigen Gäste in das Einzelgespräch ein bzw. diskutieren darüber. Vor allem bei aktuellen Geschichten sind manchmal auch mehrere Gäste zum selben Thema eingeladen, zum Beispiel ein Politiker und ein Journalist. Auch musikalische oder sportliche Duos und Verwandte können gemeinsam auftreten.

Sofern ein musikalischer Gast in der Sendung ist, spielt er am Ende häufig ein aktuelles Lied. Dabei wird er vom Moderator am Klavier begleitet.

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten prominenten Gäste kommen aus der Politik, der Unterhaltungsbranche und dem Sport. Bei aktuellen Themen werden auch Experten wie Journalisten, Wissenschaftler und Ärzte eingeladen, um die Sachverhalte verständlich zu vermitteln und zu analysieren. Außerdem werden manchmal ohne bestimmten Anlass prominente Personen eingeladen, die schon eine längere Zeit nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten sind und an ihre erfolgreiche Zeit erinnern. Wenn die Sendung im Anschluss an eine Fußball-Übertragung läuft, sind meistens Gäste aus diesem Bereich zu Gast.

Nicht prominente Gäste kommen in die Sendung, wenn sie eine ungewöhnliche Lebensgeschichte haben (zum Beispiel Holocaustüberlebende), wenn sie ein besonderes Erlebnis wie eine Abenteuerreise hatten oder wenn sie etwas erfunden oder entwickelt haben.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sommerpausen 2008 und 2009 vertrat Markus Lanz mit seiner Sendung Johannes B. Kerner. Nachdem Kerner im Oktober 2009 das ZDF verlassen hatte, wurde die Sendung regelmäßig mittwochs und donnerstags ausgestrahlt. Seit 2010 läuft sie von Dienstag bis Donnerstag. Die meistens aufgezeichnete Sendung wird am späten Abend gezeigt. Der Beginn der Sendung schwankt, je nach Gestaltung des vorherigen Abendprogramms, zwischen 22.45 Uhr und Mitternacht.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde die Sendung anfangs von der Hamburger TV-Produktionsfirma Fernsehmacher, an der Johannes B. Kerner und Markus Heidemanns jeweils zur Hälfte beteiligt waren. Seit Januar 2011 wurde die Sendung vom Unternehmen Mhoch2 TV produziert, an welchem Markus Lanz und Markus Heidemanns zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind.[1] Die Kosten der Sendung, die aus Rundfunkgebühren finanziert werden, werden nicht veröffentlicht.[2] Die Süddeutsche Zeitung erwähnt ein geschätztes Jahresgehalt von 250.000 Euro für die Moderation der Sendung Markus Lanz.[3] Andere Quellen gehen von ca. 1,6 Millionen Euro Jahreseinnahmen beim ZDF aus.[4]

Wie bereits von seinem Vorgänger Johannes B. Kerner eingeführt, moderierte Markus Lanz bis 2012 freitags am selben Sendeplatz die Kochsendung Lanz kocht!

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Show in der ersten Staffel bei circa 11 % Marktanteil gestartet war, sind die Quoten seitdem gestiegen. In der letzten Staffel, die von August 2012 bis Juli 2013 lief, wurden die höchsten Marktanteile erreicht. Zuletzt lag die Sendung zudem über dem ZDF-Senderschnitt. Besonderes Zuschauerinteresse gab es nach den Champions League-Übertragungen zu verzeichnen.

Staffel Jahr Episoden Durchschnittliche
Reichweite
Reichweite
(14–49 Jährige)
Marktanteil
(Gesamtpublikum)
Marktanteil
(14–49 Jährige)
1[5] 2008 029 1,32 Mio. 0,31 Mio. 11,2 % 5,4 %
2[6] 2009 033 1,30 Mio. 0,33 Mio. 12,3 % 6,3 %
3[7] 2009–2010 069 1,22 Mio. 0,27 Mio. 11,0 % 5,1 %
4[8] 2010–2011 115 1,47 Mio. 0,33 Mio. 12,3 % 5,9 %
5[7] 2011–2012 133 1,48 Mio. 0,35 Mio. 13,1 % 6,8 %
6[9] 2012–2013 136 1,56 Mio. 0,34 Mio. 13,9 % 6,9 %

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2014 wurde eine Online-Petition ans ZDF gerichtet, welche die Entlassung von Lanz forderte und innerhalb weniger Tage über 230.000 Unterschriften erhielt.[10] Die Petition reagierte auf ein Gespräch mit der Politikerin Sahra Wagenknecht, bei dem der Moderator sie immer wieder unterbrochen und ihr Suggestivfragen gestellt hatte.[11] Lanz bedauerte anschließend sein Verhalten, das er als „rustikal und sogar persönlich“ bezeichnete.[12]

Generell wird Lanz dafür kritisiert, dass er selbst zu viel redet, statt das Gespräch nur zu leiten, und dass er seine Gäste häufig in ihren Ausführungen unterbricht. So stand in einer TV-Kolumne des Focus beispielsweise: „Eine Talkshow, in der sich der Moderator am liebsten selber sprechen hört: Das gibt es nur bei Lanz.“[13] Barbara Sichtermann lobte ihn hingegen beim Tagesspiegel und hob drei Punkte hervor: „das Konzept, so wie es zur Zeit steht“, „Lanz’ Fragetechnik“ und „seine Fähigkeit, Pfadfinder im Dschungel, Dirigent der Symphonie zu sein“.[14] Einen weiteren Vorfall, der für Kritik sorgte, gab es im Zusammenhang mit dem Todesfall Tanja Gräff. Die Mutter der Studentin war zu Gast bei Markus Lanz. Vor der Aufzeichnung sagte der Moderator ihr, dass er eine Frage zu dem Brief stellen werde, den Frau Gräff an die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer geschrieben hatte. Das Thema wurde dann aber nicht angesprochen, nachdem es einen Anruf aus der Staatskanzlei gegeben hatte. Kritiker vermuteten einen Zusammenhang mit Dreyers Funktion als Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Lanz gründet neue Produktionsfirma Mhoch2 TV. DWDL, 9. Oktober 2010, archiviert vom Original am 13. Dezember 2010; abgerufen am 12. Juli 2018.
  2. Hans-Peter Siebenhaar: Die Fernseh-AG. In: Handelsblatt. Nr. 18, Januar 2013, ISSN 0017-7296, S. 54 f.
  3. Ärger um ZDF-Sendung. Süddeutsche Zeitung, 22. Januar 2014, abgerufen am 12. Juli 2018.
  4. Einkommen von Lanz vs. Einkommen von Abgeordneten oder auch: Die Krone der Dreistheit. diefreiheitsliebe.de, 27. Januar 2014, archiviert vom Original am 4. Juli 2014; abgerufen am 12. Juli 2018.
  5. Manuel Weis: Quotencheck: «Markus Lanz» (1. Staffel). Quotenmeter.de, 8. September 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  6. Christian Richter: Quotencheck: «Markus Lanz» (2. Staffel). Quotenmeter.de, 31. August 2009, abgerufen am 6. August 2013.
  7. a b Sidney Schering: Quotencheck: «Markus Lanz» (5. Staffel). Quotenmeter.de, 13. August 2012, abgerufen am 6. August 2013.
  8. Manuel Nunez Sanchez: Quotencheck: «Markus Lanz» (4. Staffel). Quotenmeter.de, 15. Juli 2011, abgerufen am 6. August 2013.
  9. Manuel Nunez Sanchez: Quotencheck: «Markus Lanz» (6. Staffel). Quotenmeter.de, 6. August 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  10. Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr! OpenPetition, 17. Januar 2014, abgerufen am 10. Juli 2018.
  11. Der Wagenknecht-Streit kommt für Markus Lanz zur Unzeit. Hamburger Abendblatt, 23. Januar 2014, abgerufen am 12. Juli 2018.
  12. Wagenknecht-Talk: Markus Lanz findet sich selbst „zu rustikal“. Spiegel Online, 24. Januar 2014, abgerufen am 24. Januar 2018.
  13. TV-Kolumne "Markus Lanz". Focus, 11. Januar 2017, abgerufen am 12. Juli 2018.
  14. Ein Talk und sein Master. Tagesspiegel, 22. April 2017, abgerufen am 12. Juli 2018.
  15. Markus Lanz und der seltsame Anruf. General-Anzeiger, 18. Mai 2015, abgerufen am 12. Juli 2018.