Markus Paschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Paschke

Markus Paschke (* 8. Juni 1963 in Bremen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Von 2013 bis 2017 war Markus Paschke Mitglied des deutschen Bundestages.[1] Er lebt seit 2003 im ostfriesischen Riepe und ist seit 2013 verheiratet.[2]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1969 bis 1980 besuchte Paschke die Grundschule und das Gymnasium in Bremen. Nach der zehnten Klasse verließ er das Gymnasium und begann 1980 eine Ausbildung zum Industriekaufmann.[3] Anschließend arbeitete er von 1983 bis 1989 in den Bereichen Vertrieb, Controlling und Personal in der Industrie. Anschließend war er von 1989 bis 2000 Gewerkschaftssekretär beim Vorstand der IG Metall Frankfurt, von 2000 bis 2008 Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Emden und seit 1. Mai 2008 Gewerkschaftssekretär beim DGB. 2008 wählten ihn die Delegierten zum DGB-Regionsvorsitzenden für Ostfriesland und das Nördliche Emsland.[4] Derzeit (2013) ist er kommissarischer Geschäftsführer der DGB-Region Oldenburg/Wilhelmshaven.

Markus Paschke trat im Oktober 1987 in die SPD ein. Dort war er bis 1989 Mitglied im Ortsvereinsvorstand Bremen-Neustadt und im Unterbezirksvorstand der Jusos.[4]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Bundestagswahlen 2013 und 2017 trat Paschke im Wahlkreis Unterems und auf der SPD-Landesliste an. Im Wahlkreis unterlag er jeweils der CDU-Kandidatin Gitta Connemann. 2013 zog er jedoch über die Landesliste in das Parlament ein.[5] 2017 reichte Paschkes Listenplatz nicht für einen Wiedereinzug, sodass er aus dem Bundestag ausschied.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paschke und Kammer fliegen aus dem Bundestag. Abgerufen am 29. September 2017.
  2. Markus Paschke (SPD) für Unterems in Berlin. In: Ostfriesische Nachrichten vom 23. September 2013, eingesehen am 25. September 2013.
  3. Gerechtigkeit ist die Triebfeder für Markus Paschke. In: Neue Osnabrücker Zeitung vom 29. August 2013, eingesehen am 25. September 2013.
  4. a b Persönlich (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.markus-paschke.de, markus-paschke.de, eingesehen am 25. September 2013.
  5. Paschke über Liste im Bundestag. In: Ostfriesen-Zeitung vom 23. September 2013, eingesehen am 25. September 2013.